Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.355 Produkten

Arne Grävemeyer 97

Einzigartiges Material für Quantencomputer gefunden

Einzigartiges Material für Quantencomputer gefunden

Bild: LoveToTakePhotos

Wissenschaftler aus Jena, Karlsruhe und Moskau haben einen wichtigen Schritt auf dem Weg zum Quantencomputer gemacht: Sie fanden weltweit das erste Metamaterial, dessen Lichtdurchlässigkeit bei -273 °C genau steuerbar ist.

Als weltweit erste hat eine internationale Forschergruppe eine schaltbare Stoffstruktur gefunden und damit eine weitere Hürde auf dem Weg zur Quanteninformatik genommen. Das begehrte Metamaterial kann in seiner Lichtdurchlässigkeit bei einer Temperatur von -273 °C genau gesteuert werden. Damit kann das Material als Kontrollelement bei der Quantensignalverarbeitung eingesetzt werden.

Anzeige
NUST MISIS
Elektronenmikroskopische Aufnahme des Metamaterials: Es besteht aus 15 Zwillings-Qubits (unten). Jedes Qubit weist fünf Unterbrechungen auf, wenige Nanometer dünne Tunnelstrukturen (oben). (Bild: NUST MISIS)

Das Team aus Forschern vom Jenaer Leibniz-Institut für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und der National University of Science and Technology (NUST MISIS) in Moskau stellte erstmals ein Quanten-Metamaterial her, das mit Lichtstrahlung im Mikrowellenbereich wechselwirkt. Das Material besteht aus einer linearen Anordnung von 15 Quantenbits (Qubits): Schleifen von wenigen Mikrometern Durchmesser aus Aluminium, die bei ihrer Arbeitstemperatur von etwa -273°C elektrischen Strom supraleitend und damit verlustfrei transportieren. Aus der Verbindung zweier derartiger Schleifen konstruierten die Forscher nun im Reinraum des IPHT sogenannte Zwillings-Qubits.

"Im Magnetfeld zeigte das Metamaterial eine für uns unerwartete Eigenschaft: Wir können seine Durchlässigkeit für Strahlung im Mikrowellenbereich genau steuern", schildert Prof. Evgeni Il’ichev, Jena. Dass man die Transparenz dieser Materialien über die Konfiguration des Grundzustands der Qubits ein- und ausschalten könnte, war bis dahin völlig unbekannt. Die Forschungsergebnisse, die unter Leitung von Alexey Ustinov (NUST MISIS) entstanden, publizierten die Wissenschaftler jetzt im hochrangigen Fachblatt Nature Communications.

Im Unterschied zu den Bits eines klassischen Rechners nehmen Qubits nicht nur die Zustände 0 und 1 an, sie befinden sich in einem überlagerten Zustand, der gleichzeitig 0 und 1 ist. Durch diese Überlagerungszustände können Quantencomputer eine große Zahl an Rechenoperationen parallel verarbeiten, während heutige Rechner diese nacheinander ausführen. Die Anzahl der Operationen steigt exponentiell mit der Anzahl der eingesetzten Qubits. IBM bietet seit Kurzem Online-Zugriff auf einen Supraleiter-basierten Quantencomputer mit 20 Qubits. (agr)

97 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Quantencomputer: Sensible Qubits kommunizieren per Lichtstrahl

    Quantencomputer: Sensible Qubits kommunizieren per Lichtstrahl

    Quantenbits in Form sogenannter Spin-Qubits, Grundrecheneinheiten zukünftiger Quantencomputer, können Daten per Mikrowelle austauschen, wie Physiker jetzt gezeigt haben. Parallel hat auch Chip-Riese Intel angekündigt, auf Spin-Qubits zu setzen.

  2. Quanten-Rechenmaschinen mit atomaren Qubits zeigen erhebliches Potenzial

    Quanten-Rechenmaschinen mit atomaren Qubits zeigen erhebliches Potenzial

    Ein bislang nur wenig beachtetes Konzept könnte die Entwicklung von in der Praxis nutzbaren Quanten-Rechnern beschleunigen: Zwei Gruppen ist es gelungen, gefangene Atome als Qubits zu verwenden.

  3. IBM kündigt Quantencomputer mit 20 Qubits als Web-Dienst an

    IBM kündigt Quantencomputer mit 20 Qubits als Web-Dienst an

    Die im letzten Jahr mit 5 Qubits gestartete Quantum Experience Platform soll bis Ende des Jahres beachtliche Fortschritte in der Rechenleistung machen.

  4. Intel setzt bei Quantencomputern auf Silizium-Technik

    Intel setzt bei Quantencomputern auf Silizium-Technik

    Der Chipriese Intel will auch bei Quantencomputern von seiner reichen Erfahrung in der Fertigung von Silizium-Chips profitieren. Offenbar macht er gute Fortschritte dabei.

  1. Schneller rechnen mit Atom-Qubits

    Schneller rechnen mit Atom-Qubits

    Ein alternativer Ansatz für Quanten-Berechnungen zeigt überraschendes Potenzial: Zwei Forschergruppen haben Rechenmaschinen mit Atom-Qubits gebaut, die gut zu praxistauglichen Systemen zu skalieren sein könnten.

  2. Ein Quantencomputer in der Cloud

    Ein Quantencomputer in der Cloud

    Rechnen mit Quanteneffekten soll die Lösung von Problemen ermöglichen, mit denen konventionelle Computer überfordert sind. IBM hat jetzt einen solchen neuartigen Chip zum Ausprobieren ins Netz gestellt.

  3. Quantenchips vom Fließband

    Quantenchips vom Fließband

    Lange Zeit waren Quantencomputer ein wissenschaftliches Kuriosum, doch sie nähern sich einem Punkt, ab dem sie wirklich nützlich werden. Intel produziert jetzt einen Quantenchip, der auf einem normalen Prozessor basiert.

  1. Metal Gear Survive angespielt: Überleben um jeden Preis, speichern für zehn Euro

    Metal Gear Survive angespielt: Überleben um jeden Preis, speichern für zehn Euro

    In Metal Gear: Survive schlägt die bekannte Agenten-Saga ganz neue Töne an. Statt auf Politik und Pathos setzen die Entwickler auf Zombies und dreiste Mikrotransaktionen: Sogar für einen zusätzlichen Speicher-Slot muss man zahlen.

  2. VoIP-Telefonie und Mobilfunkrufnummer: Erste Erfahrungen mit Sipgate Satellite

    VoIP-Telefonie und Mobilfunkrufnummer: Erste Erfahrungen mit Sipgate Satellite

    Mit dem Satellite-Dienst bekommt das Smartphone eine zweite Mobilfunkrufnummer ohne SIM-Karten-Bindung gratis. Das dürfte Nutzer interessieren, die geschäftliche und private Telefonie trennen wollen. Die wichtigsten Funktionen überzeugen.

  3. Fahrbericht Audi A7 55 TFSI

    Wenn brandneue Smartphones das erste Mal in die Hände neugieriger Tester geraten, nennt man das gerne ein „Hands On“. Fahren kann das Ding auch. Vom hübsch gefalteten Blechkleid mal abgesehen, stecken aber gerade in den elektronischen Komponenten viele der Highlights der neuesten Generation

  4. STM-Entwicklerkits für Mobilfunk

    STM-Entwicklerkits für Mobilfunk

    Langsam kommt NB-IoT ins Rollen: Pünktlich zur Embedded World zeigt STMicroelectronics eine Entwicklerplatine mit Modem für den neuen Internet-der-Dinge-Netzstandard.

Anzeige