Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.356 Produkten

Daniel Berger 416

Einstweilige Verfügung: Vodafone muss Kinox.to sperren

Einstweilige Verfügung: Vodafone muss Kinox.to sperren

Vodafone sperrt seit Freitag die Streaming-Seite Kinox.to. Kunden, die über das TV-Netz mit dem Internet verbunden sind, werden auf eine Infoseite geleitet. Grund für die Sperre ist eine einstweilige Verfügung.

DSL-Tarifvergleich Anzeige

Vodafone-Kunden, die mit Kinox.to ihren Filmabend verbringen wollen, haben Pech: Die Streaming-Seite wird derzeit gesperrt. Betroffenen sind Kunden, die über das TV-Kabelnetz mit dem Internet verbunden sind. Der Grund für die Sperre ist eine einstweilige Verfügung, die Constantin Film erwirkt hat. Erlassen hat sie das Landgericht München am 1. Februar 2018.

Anzeige

"Es geht um urheberrechtliche Ansprüche der Constantin Film, die durch Dritte verletzt worden sind", erklärte Vodafone in einer Stellungnahme. Weitere Details wollte das Unternehmen aber nicht nennen, da "es sich um ein noch laufendes Verfahren handelt". Die Sperre von Kinox.to besteht laut Vodafone seit Freitag, den 9. Februar.

Vodafone-Kunden, die Kinox.to aufrufen, werden auf eine Sperrseite umgeleitet. Auf ihr ist eine knappe Erklärung zu lesen: "Dieses Portal ist aufgrund eines urheberrechtlichen Anspruchs vorläufig nicht verfügbar." Die Umleitung passiert offenbar über ein DNS-Hijacking. Das lässt sich aber über einen alternativen DNS-Service umgehen. Der DNS-Server etwa von Google ist über die IP 8.8.8.8 erreichbar, der "zensurfreie DNS-Server" von Digitalcourage über 85.214.20.141.

Der Europäische Gerichtshof hatte bereits im März 2014 entschieden, dass Internet-Provider illegale Webseiten, die urheberrechtlich geschütztes Material verbreiten, sperren dürfen. Schon in dem Fall hatte das Filmstudio Constantin Film geklagt. Auf Kinox.to sind Links zu aktuellen Kinofilmen und Serien zu finden. Sie sind urheberrechtlich geschützt und werden illegal im Netz angeboten. Im September vergangenen Jahres hat sich einer der beiden mutmaßlichen Betreiber von Kinox.to den Behörden gestellt. Der 24-Jährige wurde bereits Anfang Juni in Pristina festgenommen. Der zweite Verdächtige ist weiterhin untergetaucht. Kinox.to gilt als der inoffizielle Nachfolger des 2011 geschlossenen Portals Kino.to. (dbe)

416 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Mutmaßlicher Betreiber von Kinox.to im Kosovo festgenommen

    Streamingprotal Kinox.to

    Einer der beiden Männer, die hinter dem illegalen Streaming-Portal Kinox.to stecken sollen, hat sich in Pristina den Behörden gestellt. Nach seinem älteren Bruder wird weiter gefahndet.

  2. EU-Gutachter: Tauschnetzwerke für Urheberverstöße haftbar

    Pirate Bay

    Betreiber einer Filesharing-Plattform können für Urheberrechtsverstöße verantwortlich gemacht werden, befindet ein Generalanwalt am EuGH. Zumindest wenn sie von den Verstößen wissen und nicht dagegen tun.

  3. Pakistan sperrt mehr als 12.000 Webseiten wegen Gotteslästerung

    Pakistan sperrt mehr als 12.000 Webseiten wegen Gotteslästerung

    Seit Beginn der der Kampagne gegen "gotteslästerliche Inhalte" wurden in Pakistan fast 13.000 Webseiten gesperrt, wurde nun bekannt.

  4. EuGH: The Pirate Bay verstößt gegen das Urheberrecht

    EuGH: Tauschnetzwerke sind für Urheberrechtsverstöße haftbar

    Die Betreiber von The Pirate Bay wissen, dass sie dabei helfen, illegal geschützte Werke zu verbreiten. Auch ermunterten sie die Nutzer, Kopien solcher Werke zu erstellen, meint der Europäische Gerichtshof.

  1. Software für Unternehmen auf der CeBIT 2016

    CeBIT-Eingang

    Seit Jahren qualifiziert sich die CeBIT als Plattform für unternehmensrelevante IT. Wir haben für Sie eruiert, welche Ausstellern interessante Anwendungen oder Webdienste zeigen. Unsere Entdeckungen, die zum Teil in den c't-Ausgaben 5/16 und 6/16 veröffentlicht wurden, versammeln wir in diesem Beitrag zum Gruppenbild.

  2. Routerzwang Reloaded

    Routerzwang Reloaded

    Seit dem 1. August ist das Gesetz zur Endgerätefreiheit am Internetanschluss in Kraft, die Anpassungsfrist für Provider zu Ende. Doch der freie Routermarkt ist fern, weil noch vieles im Argen liegt.

  3. E-Mails verschlüsseln - lohnt sich das?

    E-Mail-Verschlüsselung ist seit Jahren ein Thema. Und seit Jahren setzt sie sich nicht durch. Das hat verschiedene Gründe. Wir zeigen trotzdem, wie es geht.

  1. Fahrbericht Audi A7 55 TFSI

    Wenn brandneue Smartphones das erste Mal in die Hände neugieriger Tester geraten, nennt man das gerne ein „Hands On“. Fahren kann das Ding auch. Vom hübsch gefalteten Blechkleid mal abgesehen, stecken aber gerade in den elektronischen Komponenten viele der Highlights der neuesten Generation

  2. MateBook X Pro: Huawei möbelt sein 3:2-Windows-Notebook auf

    Huawei möbelt sein 3:2-Windows-Notebook auf

    Das MateBook X Pro macht vieles besser als der erste Notebook-Versuch von Huawei. Das praktische 3:2-Display wird größer und höher aufgelöst, der Prozessor schneller, die Kühlung besser. Kurios ist die aufklappbare Kamera in der Tastatur.

  3. Noch ein Klassiker: HMD legt das Nokia 8110 neu auf

    Noch ein Klassiker: HMD legt das Nokia 8810 neu auf

    Der ikonische gebogene Slider ist wieder da: Das Nokia 8110 soll für Furore sorgen, obwohl es nur ein einfaches Handy ohne Smart-Funktionen ist. Im vergangenen Jahr ist Hersteller HMD Global das mit dem Nokia-Klassiker 3310 gelungen.

  4. Dimensionen der Tiefe: Die Bilder der Woche (KW8)

    Dimensionen der Tiefe: Die Bilder der Woche (KW8)

    Können Sie echte von unechten Bildern unterscheiden? Die Bilder dieser Woche machen deutlich, dass Fotos nicht zwingend ein Abbild der Wirklichkeit, sondern die Wirklichkeit des Fotografen wiedergeben.

Anzeige