Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Holland 276

Eingeständnis der NASA: Nicht genug Geld für bemannte Mars-Mission

Eingeständnis der NASA: Nicht genug Geld für bemannte Mars-Mission

Bild: NASA

Seit Jahren spricht die NASA davon, in den 2030er Jahren die ersten Menschen zum Mars schicken zu wollen. Aber dafür reicht das derzeitige Budget überhaupt nicht, hat der zuständige Chef der US-Weltraumagentur nun eingestanden.

Knapp sechs Monate nach der Wahl Donald Trumps zum neuen US-Präsidenten hat die NASA offenbar eingesehen, dass mit dem derzeitigen Budget keine bemannte Mars-Mission zu stemmen ist. Das jedenfalls legt eine Aussage des NASA-Verantwortlichen für bemannte Raumfahrt, Bill Gerstenmaier nahe, die Ars Technica zitiert. Demnach erklärte er am Mittwoch auf einer Konferenz: "Ich kann kein Datum nennen, wann Menschen auf dem Mars landen werden". Die US-Weltraumagentur könne bei einem anvisierten Budgetzuwachs von 2 Prozent nicht die Systeme für die Arbeit auf der Oberfläche entwickeln. Und "Eintritt in die Atmosphäre, Sinkflug und Landung auf dem Mars sind für uns eine riesige Herausforderung".

Mond statt Mars?

Dass der Plan, schon in den 2030er Jahren Menschen zum Mars zu schicken, reichlich ambitioniert war, war schon länger abzusehen. Aber er war auch von den Worten des ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama befeuert worden. Zuletzt hatte er sein Land kurz vor dem Ende seiner Amtszeit noch einmal aufgefordert, den Roten Planeten ins Visier zu nehmen. Extra Geld gab es dafür aber nie. Gerstenmaier rückte nun stattdessen den lange vernachlässigten Mond wieder in den Fokus. Sollte dort Wasser gefunden werden, könnte man mit den geplanten Systemen auch dort die Oberfläche erkunden. Wenn die NASA sich weiter auf den Mars konzentrieren soll, könne sie das aber ebenfalls.

Mit der Äußerung scheint sich der NASA-Vertreter alle Möglichkeiten offen halten zu wollen, angesichts dessen, dass es in seinem Land keine wirkliche nationale Kraftanstrengung bezüglich des Weltraums gibt. Zwar werden mit dem Space Launch System und der Orion-Kapsel derzeit Techniken für ambitioniertere Missionen vorbereitet, aber für das richtige große Ziel Mars reicht das nicht. Ob Elon Musk und SpaceX mit den Plänen zur Kolonisierung des Mars ihrerseits mehr Erfolg haben werden, steht derweil weiter in den Sternen. Auch dort gibt es noch jede Menge offener Fragen und nicht zuletzt ist die Finanzierung hier ebenfalls noch nicht geklärt.

(mho)

276 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. SpaceX und Boeing: Erste bemannte Raumflüge auf 2018 verschoben

    SpaceX und Boeing: Erste bemannte Raumflüge nun erst 2018

    Sowohl bei SpaceX als auch bei Boeing verzögern sich die Vorbereitungen für den bemannten Raumflüge weiter. Nun sollen die Kapseln mit Menschen an Bord erst im Jahr 2018 zu Testflügen starten, nachdem sie eigentlich schon 2017 einsatzbereit sein sollten.

  2. "Neue Ära der Mars-Forschung": Vor 20 Jahren landete Pathfinder

    "Neue Ära der Mars-Forschung": Vor 20 Jahren landete Pathfinder

    Das Landen auf dem Mars ist schwierig, aber mit Pathfinder und Sojourner gab es vor genau 20 Jahren erstmals Lander und rollenden Rover auf dem Roten Planeten. Das war der Beginn einer Jagd auf den Mars, die heute etwas ins Stocken geraten ist.

  3. Obama: NASA soll gemeinsam mit Konzernen Menschen zum Mars schicken

    Barack Obama

    Die USA nehmen den Mars ins Visier: Wenige Tage nachdem SpaceX-Gründer Elon Musk ambitionierte Pläne für einen Linienverkehr zum Roten Planeten vorgestellt hat, wirbt US-Präsident Obama nun für die NASA-Pläne einer bemannten Marsmission.

  4. Blue Origin: Amazon-Gründer will bald Fracht zum Mond liefern

    Blue Origin: Amazon-Gründer will bald zum Mond liefern

    Mit voller Kraft zurück zum Mond: Nach SpaceX und der NASA hat nun auch Jeff Bezos' Firma Blue Origin einen Vorschlag, um wieder Menschen zum Mond zu bringen. Das Unternehmen möchte dafür in Kooperation mit der NASA Fracht zum Erdtrabanten liefern.

  1. Das Rennen zum roten Planeten

    Das Rennen zum roten Planeten

    Die ambitionierten Mars-Pläne von Elon Musk mit seiner jungen Raketenfirma SpaceX sind weiterhin bekannt. Doch ein traditioneller Hersteller kündigt an, er werde schon vorher Menschen auf den Mars bringen.

  2. Neues Rennen zum Mond

    SpaceX und die NASA planen bemannte Flüge - und Indien will den Erdtrabanten als Energielieferanten nutzen

  3. Von den Nachwirkungen einer Raumfahrt-Tragödie

    Mit dem Absturz der US-Raumfähre Challenger endete vor 30 Jahren der amerikanische Traum von einer routinemäßigen bemannten Raumfahrt

  1. 18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    Das neue E-Ticketing-System für den Budapester ÖPNV war offenbar mit allzu heißer Nadel gestrickt. Ein 18-Jähriger Nutzer, der einen der Fehler entdeckte und dem Budapester Verkehrsunternehmen meldete, bekam daraufhin Besuch von der Polizei.

  2. Klassiker: Alfa Romeo Montreal

    Klassiker

    Der Alfa Romeo Montreal bringt mit seinem Schlafzimmerblick nicht nur Alfa-Fans um den Verstand. Das Sportcoupé ist eine echte italienische Diva mit zickiger Technik, aber wenn sie läuft, dann möchte man nicht mehr aussteigen.

  3. Diesel-Debatte: Ist der Stickstoffdioxid-Grenzwert sinnvoll?

    In geschlossenen Räumen darf der Anteil des Gases fast 24 Mal so hoch sein wie an Straßen - Ein Kommentar

  4. Testversion des Peer-to-Peer-Messengers Briar für Android veröffentlicht

    Public Beta des Peer-to-Peer-Messengers Briar gestartet

    Briar soll ohne Server auskommen und Nachrichten sogar ohne Internet-Verbindung austauschen können. Die Daten werden Ende-zu-Ende verschlüsselt und per Tor anonymisiert. Ein erstes Sicherheits-Audit von Cure53 stuft die App als weitgehend sicher ein.

Anzeige