Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.396 Produkten

Andreas Wilkens 71

Einen Guten Rutsch und ein frohes neues Jahr!

Einen Guten Rutsch und ein frohes neues Jahr!

Bild: pixabay.com

Die Redaktionen der Heise Medien wünschen Ihnen ein friedliches und schönes 2018. Auf dass Ihre Hoffnungen und Wünsche erfüllt werden mögen. Kommen Sie unbeschadet ins neue Jahr!

Die Vierschanzler segeln dieser Tage durch die Lüfte, vielleicht schafft es doch noch einer von ihnen, nicht nur den Weitenrekord zu holen, sondern sich weit jenseits der Landezone endlich den Wams vollzustopfen. Nicht ganz so anmutig, dafür um so spannender und weniger Hungerei erfordernd fliegen die Wurfpfeile der Weltbesten im Alexandra Palace zu London, wo die Dartslegende Phil Taylor zum letzten Mal ins Finale einzog. Dabei ist es trotz allen Anscheins ein Trugschluss anzunehmen, für Dartsspieler sei die Leibesfülle unwichtig.

Anzeige

Die Darts-WM pausiert für einen Tag, derweil mögen sich so einige Leser an diesem Abend daran machen, ihr Schicksal oder präfaktische Gewissheiten aus geschmolzenem und wieder erstarrtem Metall herauszulesen, wie es an dieser Stelle vor einem Jahr beschrieben wurde. Die EU sorgt aber nun dafür, dass zum letzten Mal gefährliches Schwermetall auf die Silvestergelage gelangt, denn ab April 2018 dürfen keine Sets mehr verkauft werden, die einen höheren Bleigehalt als 0,3 Prozent aufweisen. Das Umweltbundesamt rät schon seit einiger Zeit, auf Wachs auszuweichen.

Schön wäre es, wenn 2017 mit solchen Nebensächlichkeiten, einfach nur ausgelassen und fröhlich zu Ende ginge. Das ist eine Illusion, denken wir allein an die Toten der Unruhen in diesen Tagen im Kongo und im Iran. Donald Trump fällt natürlich nichts besseres ein als Öl ins Feuer zu gießen. Versöhnlicher werden heute Abend aus dem Fernseher die Worte der Bundeskanzlerin klingen, die sich wünscht, "dass wir wieder deutlicher das Gemeinsame in den Vordergrund stellen, dass wir uns bemühen, wieder mehr Achtung vor dem anderen zu haben, und zwar Achtung im umfassenden Sinne – aufmerksam sein, wirklich zuhören, Verständnis aufbringen".

Wir, das gesamte Team von heise online und die Redaktionen von c't, iX, Technology Review, Mac & i, c't Digitale Fotografie, Make:, Techstage und Telepolis sowie heise Security, heise Developer und heise Autos wünschen Ihnen ein friedliches und freudvolles Jahr 2018. Auf dass Ihre Hoffnungen und Vorsätze erfüllt werden mögen, auf dass Sie gesund bleiben oder gesund werden. Auf dass alle, die – innerlich oder äußerlich – eine Heimat suchen, ankommen. Mögen sich alle besinnen, die einen Groll gegen Menschen hegen.

Kommen Sie unbeschadet hinüber in das neue Jahr und bleiben Sie uns mit Interesse und Kritik gewogen. Wir werden weiter den Tellerrand der IT ermessen und gemeinsam mit Ihnen versuchen, darüber hinaus zu schauen. Alles Gute!

Ein Ausschnitt aus diesem Video vom vergangenen Sommer wird am heutigen Silvestertag gerne verschickt. (Quelle: CCTV)

(anw)

71 Kommentare

Anzeige
  1. Was war. Was wird. WTF: Weltgeschichte als Tragödie und Farce

    Was war. Was wird. WTF: Weltgeschichte als Tragödie und Farce

    Geschichte? Gar Weltgeschichte? Ach geh mir weg, denkt sich Hal Faber, und gruselt sich ob so mancher Farce. Schlimmer kommt es immer, wenn schon nicht in der Geschichte, dann doch in der Musik. Oder dem, was mache dafür halten.

  2. Was war. Was wird. Vom Leben in interessanten Sommern

    Hund und Katze am Schreibtisch

    Der Hund hat die Daten gefressen, bestimmt! Und Flash gleich mit sowie die Fluggastdatenabkommen und den Diesel. Es ist halt noch immer so, dass im Internet niemand weiß, dass Du ein Hund bist. Das haben die Hunde den Katzen voraus, irrlichtert Hal Faber.

  3. Was war. Was wird. Germanistan ist noch nicht soweit

    Wolf

    Die zentralen Probleme für die Zukunft Deutschlands, die eine neue Regierung zu lösen hat? Wer kommt drauf? Fragt sich Hal Faber, und weiß die Antwort(en). Leider.

  4. Was war. Was wird. Von Alleen und anderen Männerfantasien.

    Maulwurf

    Gadgets. GADGETS. GADGETS!!! Ach, wie langweilig, jammert Hal Faber. Wo ist Q, wenn man ihn mal wirlich braucht? Da nutzen auch die dummen Sprüche von Cyber-Gefechtsfeldern nichts: Die Geheimdienste sind auch nicht mehr das, was sie nie waren.

  1. Promisierung der Politik

    Die Fernsehmilliardärin Oprah Winfrey könnte 2020 gegen Donald Trump antreten

  2. Verlieren Schäuble und von der Leyen ihre Posten?

    Der Finanzminister könnte Wünschen der FDP zum Opfer fallen, die Verteidigungsministerin ihrer Unbeliebtheit in der Bundeswehr

  3. Spanische Polizisten: "Hitler war ein guter Mann"

    Madrider Polizisten wünschen ihrer Bürgermeisterin den langsamen Tod und meinen, die "Schornsteine" sollten wieder rauchen

  1. Ruckler adé: AMD-Microcode-Update AGESA 1002a behebt Bildraten-Einbrüche mit Ryzen-Kombiprozessoren

    Ruckler adé: AMD-Microcode-Update AGESA 1002a behebt Bildraten-Einbrüche mit Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G

    Ein neues Microcode-Update für AMDs Kombiprozessoren Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G verhindert, dass deren GPU unter Last kurzzeitig in den Leerlauf-Modus schaltet.

  2. Autonomes Fahren: Continental weitet Autobahntests aus

    Autonomes Fahren: Continental weitet Autobahntests aus

    Nach Hessen und Bayern testet der Autozulieferer Continental Technik für autonomes Fahren auch auf dem Testfeld Niedersachsen.

  3. EU-Plan: 20 Milliarden Euro für Künstliche Intelligenz bis 2020

    EU-Plan: 20 Milliarden Euro für Künstliche Intelligenz bis 2020

    Die EU-Kommission will mit einem Maßnahmenpaket die öffentlichen und privaten Investitionen in Künstliche Intelligenz deutlich steigern. Die Entwicklung soll mit Daten aus den Bereichen Verkehr, Gesundheit und Forschung angefüttert werden.

  4. Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Die neuen Datenschutzbestimmungen nehmen auch kleinste Unternehmer in die Pflicht. Sind sie darauf vorbereitet? Die Uhr tickt. Bei Verstößen drohen empfindliche Bußgelder. Doch Grund zur Panik gibt es nicht, meinen Datenschützer.

Anzeige