Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Daniel AJ Sokolov 178

Ein Netz aus IMSI-Catchern überwacht Ottawa

Parlamentsgebäude mit Lichtinstallation

Das Hauptgebäude des kanadischen Parlaments steht auch im Visier der Spione.

Bild: Dukezap1 CC BY-SA 3.0

Der Kanadische Rundfunk hat in Ottawa eine Reihe von IMSI-Catchern aufgespürt. Sie überwachen das gesamte Stadzentrum, samt Regierung, Parlament und Botschaften.

Auch in der kanadischen Hauptstadt Ottawa wird fleißig spioniert. Journalistinnen des französischsprachigen ICI Radio-Canada haben im Stadtzentrum mehrere IMSI-Catcher aufgespürt. Mit diesen Überwachungsgeräten können beliebige Mobiltelefone erfasst und abgehört werden. Die in Ottawa nachgewiesenen Geräte decken das gesamte Parlamentsviertel, die Büros von Premierminister Justin Trudeau, das Verteidigungsministerium und diverse prominente Botschaften ab. Sogar in unmittelbarer Nähe des Redaktionsgebäudes von Radio Canada gibt es einen IMSI-Catcher.

Anzeige
Gebäude
Im Langevin-Gebäude befinden sich die Büros des Premierministers. (Bild:  A Yee CC BY 2.0 )

Wer das Überwachungsnetz installiert hat, ist nicht bekannt. Obwohl auch organisierte Verbrecherbanden bereits IMSI-Catcher eingesetzt haben, kommen hier wohl vor allem Geheimdienste in Frage. Es könnte aber auch eine kanadische Polizei dahinter stecken. Kanadische Urheberschaft würde den kanadischen Skandal der Überwachung von Journalisten, die keiner Straftat verdächtigt wurden, in den Schatten stellen.

IMSI-Catcher klinken sich als eine Art Proxy in die Verbindung zwischen echtem Mobilfunknetz und Handy ein – ein Designfehler der Netze. Zwar muss sich ein Endgerät gegenüber dem Netz ausweisen, aber nicht das Netz gegenüber dem Handy. So kann sich jeder, der die Technik beherrscht, als Teil des Netzes ausgeben. Die betroffenen Mobiltelefone zeigen keine entsprechende Warnung an, außer man hat spezielle Geräte wie etwa das CryptoPhone der Berliner Firma GSMK. Mit solch einem Handy hatten sich auch Brigitte Bureau und Sylvie Robillard von Radio Canada auf die Suche gemacht.

Nachdem sie fündig geworden waren, baten sie den Minister für Öffentliche Sicherheit, die Bundespolizei RCMP, die Polizei von Ottawa, den zivilen Geheimdienst CSIS und den auf Telekommunikation spezialisierten militärischen Geheimdienst CSEC um Stellungnahmen. Keiner der Genannten wollte sich bekennen oder den Verdacht entkräften; alle verwiesen darauf, auf Basis geltenden Rechts zu arbeiten.

Siehe dazu auch: Überwachungsgeräte im Osloer Regierungsviertel

Zudem kontaktierten die Journalistinnen einige der im Überwachungsnetz befindlichen Botschaften. Die israelische Botschaft gab an, nichts von der Sache zu wissen. Die Vertretung der Volksrepublik China bezeichnete es als "unvernünftig und unverantwortlich", mit solchen Praktiken in Verbindung gebracht zu werden. Für Russlands Gesandtschaft ist es "falsch und unbegründet" zu meinen, das Land würde sich solcher Methoden bedienen – in Frage kämen da viel eher die US-Amerikaner. Deren Botschaft äußerte sich gar nicht.

Neben dem Abhören von Telefonaten und dem Mitlesen von Kurzmitteilungen kann auch das Einschleusen von Übertragungen unter falscher Identität von Vorteil für Spione sein. In größerem Maßstab nützlich ist die passive Überwachung und Datensammlung. Wer geht wann wie schnell wohin, wie lange bleibt er dort und wer hält sich noch dort auf, kann Spionen viel verraten.

Unter Berufung auf einen nicht namentlich genannten kanadischen Beamten beschreibt Radio Canada ein Einsatzszenario, das russische Spione zum Verstecken vor kanadischer Spionageabwehr genutzt haben sollen. Zentrale Rolle spielen dabei in Autos eingebaute IMSI-Catcher. Russische Geheimdienstler sollen solche Autos nahe kanadischer Geheimdienstbüros geparkt haben. Handys, die dort regelmäßig über mehrere Stunden vermerkt werden, können kanadischen Agenten zugeordnet werden.

Anzeige

Und diese Information kann in der Folge Gold wert sein. Denn wenn russische Agenten eine heikle Mission planten, würden sie ebenfalls Autos mit IMSI-Catchern in der jeweiligen Umgebung parken, berichtete der Informant. Spüre einer dieser IMSI-Catcher ein Handy auf, das zuvor einem gegnerischen Agenten zugeordnet worden war, werde die Mission abgeblasen. Die in Ottawa entdeckten IMSI-Catcher könnten aber genauso gut von kanadischen Diensten installiert worden sein, meinte der von Radio Canada befragte kanadische Beamte. (ds)

178 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Weiter Aufregung um IMSI-Catcher in Kanada

    Flughafen-Tower

    Die kanadischen Behörden geben an, nicht für die Überwachung Ottawas durch IMSI-Catcher verantwortlich zu sein. Dennoch nutzen sie solche Überwachungsgeräte seit vielen Jahren – ohne Genehmigung.

  2. Kanadas Geheimdienst nutzt IMSI-Catcher nicht ohne Genehmigung – vorerst

    Kanadas Geheimdienst nutzt IMSI-Catcher nicht ohne Genehmigung – vorerst

    Der kanadische Geheimdienst CSIC hat den Einsatz von IMSI-Catchern reduziert. Sie kommen vorerst nur noch mit richterlicher Genehmigung zum Einsatz.

  3. Sapperlot: Spyware-Anbieter bedienen auch verbrecherische Kunden

    Skultpuren der 3 weisen Affen auf einer Bank

    Manche Anbieter von Überwachungstechnik nehmen es mit Exportbeschränkungen vielleicht nicht so genau. Sie nehmen in Kauf, dass ihre Geräte gegen Unschuldige eingesetzt werden. Das hat Al Jazeera aufgedeckt.

  4. Kaspersky gehackt: Israelische Agenten sollen russischen NSA-Hack entdeckt haben

    Kaspersky gehackt: Israelische Agenten sollen russischen NSA-Hack entdeckt haben

    Als russische Hacker angeblich dank der Malware-Analyse von Kaspersky auf einem PC NSA-Material entdeckt und an sich gebracht haben, hatten sie Beobachter: Laut einem Bericht war Kaspersky von israelischen Agenten infiltriert, die die NSA alarmierten.

  1. US-Geheimdienste: Vom Antiterrorkampf zur Mobilisierung gegen die "russischen Aggression"

    Ein Bericht der Washington Post über die Ausrichtung auf den neuen und alten Hauptfeind verrät gleichzeitig die Einseitigkeit der Berichterstattung

  2. Türkischer Geheimdienst MIT steht nun unter Erdogans Kontrolle

    Massenhafte Ausspähungen durch den MIT in Deutschland

  3. Feindbild: Russland macht Information zur Waffe

    Nicht erst seit der Wahl werden Gegenmaßnahmen zum angeblichen russischen hybriden oder Informationskrieg von interessierten transatlantischen Kreisen gefordert

  1. Nach dem Scheitern von "Jamaika": Politisches Neuland

    Sondierungsgespräche: Der FDP reißt der Geduldsfaden, sie lässt die Regierungsbildung scheitern. Deutschland in der Krise

  2. Die Bilder der Woche (KW 45) - Interessantes im Alltäglichen

    Die Bilder der Woche (KW 45) - Interessantes im Alltäglichen

    Gute Bilder brauchen nicht immer spektakläre Foto-Locations Manchmal tut es auch eine Außentreppe, eine U-Bahn-Station oder eine Bahnunterführung.

Anzeige