Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.700.910 Produkten

Andreas Wilkens 69

Ehang-Chef fliegt mit seiner Passagierdrohne

Ehang-Chef fliegt mit seiner Passagierdrohne

Bild: Ehang

Serienreif ist die Passagierdrohne Ehang 184 noch nicht, das Unternehmen meint aber, wichtige Fortschritte erzielt zu haben.

Zwei Jahre nachdem das chinesische Unternehmen Ehang seine Passagierdrohne Ehang 184 auf der CES vorgestellt hatte, zieht das Unternehmen nun ein Zwischenfazit. Mittlerweile seien mit dem elektrisch angetriebenen Octocopter tausende Testflüge unternommen worden, unter verschiedenen Wetterbedingungen, mit Zuladungen von etwa 230 kg, mit einer Strecke von 15 km oder bei einer Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h.

Anzeige

Geplant ist, dass der Passagier des Einsitzers das Flugziel über eine Smartphone-App oder ein Tablet an Bord eingeben können. Der Ehang 184 bestimme automatisch die günstigste Flugroute.

Nachdem Ehang voriges Jahr ein Zertifikat für ein Qualitätsmangement der internationalen Luft- und Raumfahrtindustrie erworben hat, unternahmen nun laut Mitteilung auch Ehang-Gründer und CEO Huazhi Hu einen Testflug – so wie auch sein Finanzchef und der stellvertretende Bürgermeister von Guangzhou, Wang Dong. Sie seien drei der insgesamt 40 Passagiere in dieser jüngsten Testphase gewesen.

"Die bemannten Testflüge ermöglichen uns, die Sicherheit und Stabilität unserer Flugzeuge zu demonstrieren", sagte Hu, der sein Unternehmen 2014 gegründet hat. "Wir betreiben keinen Extremsport, daher hat die Sicherheit jedes Passagiers oberste Priorität." Die Testflüge in den jüngsten Tagen seien ein wichtiger Meilenstein für sein Unternehmen.

Allerdings müsse der Ehang 184 weiter verbessert werden, beispielsweise an der optionalen manuellen Steuerung, um Passagieren mit Pilotenschein die Möglichkeit zu geben, den Ehang zu lenken. Zudem habe Ehang einen Zweisitzer mit einer möglichen Zuladung von 280 kg entwickelt und getestet. Wann die Ehang-Drohnen allerdings öffentlich regulär unterwegs sein werden, ist auch laut Unternehmensmitteilung noch unklar.

Quelle: EHANG

Siehe dazu auch:

Anzeige
(anw)

69 Kommentare

Anzeige
  1. Uber stellt Pläne für fliegende Taxis vor

    Uber stellt Pläne für fliegende Taxis vor

    Zum Jahr 2020 plant Uber Tests in der texanischen Stadt Dallas und Dubai. Das Drei Jahre später soll der kommerzielle Betrieb beginnen.

  2. "Kitty Hawk Flyer": Google-Mitgründer Larry Page investiert in fliegende Autos

    "Kitty Hawk Flyer": Google-Mitgründer Larry Page investiert in fliegende Autos

    Das von Google-Gründer Larry Page finanzierte Start-up Kitty Hawk zeigte einen Prototypen seines "fliegenden Autos". Der erinnert aber eher an eine Drohne mit Sitz als an ein Auto.

  3. Elektromobilität: Drei Versionen des e.Go Life geplant

    Drei Versionen beim eGo Life

    Die eGo Mobile AG lässt derzeit ihre Produktionsstätte in Aachen bauen. Gefördert wird die Firma auch durch das Land Nordrhein-Westfalen. Ab 2018 sollen die ersten e.Go Life vom Band rollen. Es sollen drei Modelle gebaut werden.

  4. Deutsche Firma e-volo will Lufttaxis nach Dubai bringen

    Deutsche Firma e-Volo will Lufttaxis nach Dubai bringen

    Da die Straßen verstopft sind, sollen fliegende Taxis aushelfen – so sieht ein Verkehrskonzept der Zukunft für staugeplagte Megacities aus. Dubai startet nun ein Pilotprojekt – mit einer Firma aus Baden und ihrem Elektro-Multicopter.

  1. Abheben aus der Stadt: Urbane Mobilität mit autonomen Flugzeugen

    Der Konzern Airbus will autonome Hubschrauber für die privilegierten Großstadtbewohner entwickeln, um "mit einem Knopfdruck über die Verkehrsstaus hinwegzufliegen"

  2. Der Traum vom Überfliegen

    Der Verkehr der Stadt von Morgen bringt einige voran, andere nicht

  3. Aurora will Bytons Elektroauto robotisieren

    Aurora autonomes Auto

    Der chinesische Autohersteller Byton holt sich die auf Technik für autonomes Fahren spezialisierte US-Firma Aurora ins Boot. Zunächst sei geplant, Technik für vollautomatisiertes Fahren, also für Autonomie-Level 4 in Byton-Autos einzubauen

  1. Royal Enfield Himalayan

    Die Royal Enfield Himalayan ist die erste Reiseenduro der Marke und soll nicht nur in ihrer Heimat für Furore sorgen. Sie setzt mit ihrem luftgekühlten Einzylinder nicht auf hohe Leistung, sondern auf Zuverlässigkeit. Doch Royal Enfield hegt für die Zukunft hochfliegende Pläne

  2. Renault Kangoo Carpe Diem: Kompakter Camper

    Renault bietet für den Kangoo eine clevere Camping-Ausrüstung: Mit der Ausstattung Carpe Diem bekommt man ein multifunktionales Tischsystem, ein modulares Sitzsystem und ein Doppelbett

Anzeige