Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.191 Produkten

20

EU-Parlament stimmt für mehr Verbraucherschutz beim Online-Shopping

Warenkorb im Internet

Beim Onlinehandel ist weiter mit wachsenden Umsätzen zu rechnen.

Bild: dpa, Karl-Josef Hildenbrand

Nationale Behörden sollen in der EU künftig besser Verbraucherschutzregeln durchsetzen können. Neue Befugnisse reichen vom Verhängen von Geldstrafen bis hin zur Websperre.

Verbraucher sollen in der EU künftig besser vor Betrug beim Einkauf im Internet geschützt werden. Dafür bekommen die nationalen Behörden bessere Möglichkeiten, um Verstöße gegen Verbraucherschutzgesetze aufzudecken. Das EU-Parlament stimmte am Dienstag mit breiter Mehrheit in Straßburg einem entsprechenden Gesetz zu. Die Mitgliedstaaten müssen nun noch ihr Einverständnis geben, informell haben sie dies aber bereits getan.

Anzeige

Verbraucherschutzbehörden werden damit eine Reihe von Befugnissen an die Hand gegeben. So sollen sie Geldstrafen bei dubiosen Praktiken verhängen können und bei Domainregistraren und Banken Informationen über betrügerische Händler anfordern dürfen. Ebenfalls sollen anonyme Testkäufe möglich sein. Ferner sollen sie die Anzeige von Warnhinweisen anordnen und notfalls gar die Hostinganbieter zur Sperrung von Websites verpflichten dürfen.

Über ein Warnsystem sollen sich die EU-Länder künftig gegenseitig auf Firmen hinweisen, die im Verdacht stehen. Die nationalen Behörden sollen sich untereinander auch bei Ermittlungen helfen, um zu klären, ob tatsächlich Verstöße vorliegen, ob sie weit verbreitet sind oder die gesamte EU betreffen.

Lesen Sie auch dazu:

(Mit Material der dpa) / (axk)

20 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. BGH: Klagen trotz Paypal-Käuferschutzes möglich

    PayPal

    Wenn ein Käufer sich sein Geld über Paypals Käuferschutz zurückholt, soll ein Verkäufer dennoch Anspruch auf Zahlung des Kaufpreises geltend machen können, entschied der Bundesgerichtshof.

  2. E-Commerce: Deutschland und China kooperieren bei Verbraucherschutz

    Amazon

    Im Online-Handel sind oft Geräte aus China erhältlich, die in der EU nicht betrieben werden dürfen, oder die schlicht ein Sicherheitsrisiko sind. Chinesische und deutsche Behörden wollen kooperieren, um das Problem einzudämmen.

  3. Neue Regeln für Fintechs und mobiles Bezahlen

    Neue Regeln für Fintechs und mobiles Bezahlen

    Im Januar treten neue Regeln für die Anbieter von Zahlungsdiensten in Kraft. Sie sollen innovative Dienste fördern – und Verbrauchern Geld sparen.

  4. Keine Freunde mehr: eBay beendet Zusammenarbeit mit PayPal

    Ebay und PayPal

    eBay wechselt seinen Zahlungsdienstleister: An die Stelle von PayPal tritt ab 2020 das niederländische Unternehmen Adyen. Zunächst soll PayPal als Zahlungsmöglichkeit aber erhalten bleiben. Die PayPal-Aktie verlor an Wert – trotz guter Zahlen.

  1. Paypal: Wie sicher ist das Bezahlen im Internet?

    PayPal-Schild

    Wie sicher ist eigentlich Paypal? Wir erklären dir, was du beim Bezahlen im Internet beachten musst.

  2. Sicher bezahlen im Internet - das sollten Sie beachten!

    Es ist verlockend, schnell etwas online zu bestellen und direkt zu bezahlen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie dabei möglichst sicher vorgehen.

  3. EU-Kommission: Das Paket "Intelligente Grenzen"

    e-Gates statt manuelles Abstempeln bei der Ein- und Ausreise von Nicht-EU-Bürgern, eine bessere Vernetzung "intelligenter Informationssysteme" sowie die Forderung, dass Grenzschutz- und Strafverfolgungsbehörden besser auf alle vorhandenen Datenbanken zugreifen können müssen

  1. Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken gegenüber Windows 10

    Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken bei Windows 10

    Deutsche Behörden kaufen fleißig Software bei Microsoft. Dabei gibt es erhebliche Sicherheitsbedenken, die das US-Unternehmen wohl immer noch nicht ausräumen konnte. Unklar ist etwa, welche Daten an den Konzern fließen.

  2. Facebook will Anschriften von Werbekunden überprüfen – via Postkarte

    Facebook will Anschriften von Werbekunden überprüfen – via Postkarte

    Das Soziale Netzwerk will ausländische politische Einflussnahme auf Wahlen mit Hilfe der guten alten Post eindämmen.

  3. Twitter: ab sofort keine Mac-App mehr

    Twitter: ab sofort keine Mac-App mehr

    Das soziale Netzwerk will sich in Zukunft auf ein "konsistentes Anwender-Erlebnis" konzentrieren. Ein Entwickler alternativer Twitter-Apps reagiert mit Preisnachlass.

  4. Siemens-Chef Kaeser: Jobabbau nur Vorgeschmack auf Industrie-Wandel

    Siemens-Chef Kaeser: Jobabbau nur Vorgeschmack auf Industrie-Wandel

    Die Siemens-Beschäftigten laufen seit Wochen Sturm gegen den Jobabbau im Kraftwerksgeschäft. Doch der digitale Wandel schreitet voran - und auch bei anderen Unternehmen wird er massive Folgen haben, ist Konzernchef Kaeser überzeugt.

Anzeige