Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.020 Produkten

Axel Kossel

EU-Parlament segnet umstrittene Spam-Richtlinie ab

Gestern hat das Europäische Parlament den vom Rechtsausschuß vorgelegten Entwurf der "Richtlinie über bestimmte rechtliche Aspekte des elektronischen Geschäftsverkehrs im Binnenmarkt" in der ersten Lesung verabschiedet. Der Entwurf sieht vor, daß unverlangt übersendete EMail-Werbung (Spam) als solche gekennzeichnet werden muß und nur an Adressaten gerichtet werden darf, die sich nicht gegen den Empfang ausgesprochen haben (Opt-out-Lösung). Dazu sollen sogenannte Robinson-Listen eingerichtet werden, bei denen sich Spam-Gegner registrieren lassen können.

Anzeige

Der Kulturauschuß des EU-Parlaments, diverse Industrieverbände und die Unterzeichner einer von politik-digital und c't organisierten Online-Petition fordern dagegen eine "Opt-in"-Lösung, nach der die Zusendung von Spam nur zulässig ist, sofern der Empfänger sein Einverständnis erklärt hat. Dieser Vorschlag ist bislang jedoch unter anderem am Widerstand Großbritanniens gescheitert.

Nach der umstrittenen Entscheidung ist nun der Ministerrat an der Reihe, einen gemeinsamen Standpunkt zu formulieren. Unstimmigkeiten zwischen Rat und Parlament könnten zu einem langwierigen Vermittlungsverfahren führen. Experten halten es für sehr fraglich, ob die Richtlinie wie geplant vor den Europawahlen am 13. Juni verabschiedet wird. Die Online-Petition "Stimm gegen Spam" sammelt auch weiterhin Unterschriften für eine Opt-in-Lösung. (ad)

Anzeige
  1. Vorentwurf für europäische E-Privacy-Verordnung: Privacy by Default und weniger Warn-Banner

    Vorentwurf für europäische E-Privacy-Verordnung: Privacy by Default und weniger Warn-Banner

    Der an die Öffentlichkeit geratene Vorentwurf der EU-Kommission für eine E-Privacy-Verordnung pocht auf "Privacy by Default" und verlangt damit unter anderem Browser-Herstellern einiges ab.

  2. EU-Parlament beschließt Anti-Terror-Richtlinie mit Websperren

    EU-Parlament beschließt Anti-Terror-Richtlinie mit Websperren

    Die EU-Abgeordneten haben ein neues Anti-Terror-Gesetz angenommen, das den Einsatz von Websperren und Staatstrojanern vorsieht. Rechtswidrige Systemeingriffe und das "Abfangen von Daten" gelten demnach als Terrorstraftat.

  3. Terrorbekämpfung: Forscher warnen vor krisengetriebenem Aktionismus in der EU

    Terrorbekämpfung: Forscher warnen vor krisengetriebenem Aktionismus in der EU

    In einer Studie zur Antiterror-Strategie wird der EU-Politik konstatiert, krisengetrieben zu handeln. Der Chef des Innenausschusses des EU-Parlaments, der britische Labour-Abgeordnete Claude Moraes, teilt im Interview mit heise online ein paar Bedenken.

  4. Lobby-Bericht E-Privacy: Wie die Industrie starken Datenschutz bekämpft

    Lobby-Bericht E-Privacy: Wie die Industrie starken Datenschutz bekämpft

    Mit Cocktail-Debatten und anhaltenden Kampagnen versucht vor allem die Online-Werbewirtschaft laut der Analyse "Big Data Is Watching You" die Schutzbestimmungen in der geplanten E-Privacy-Verordnung aufzuweichen.

  1. EU: Heimliche Einführung von Netzsperren während der EM

    Innenausschuss entscheidet am Dienstag über sehr unbestimmte Soll-Regelung

  2. Nahles will Hartz-IV für EU-Ausländer beschränken

    Nur wer fünf Jahre in Deutschland gelebt hat, soll Ansprüche auf Hartz IV oder Sozialleistungen haben

  3. Maas' Zensurgesetz: Verbände hoffen auf Union und EU-Kommission

    Pressemitteilung der CDU/CSU weckt Zweifel an schneller Verabschiedung - Ausweitung der Online-Durchsuchung und "Must-be-Found"-Pflicht in Vorbereitung

  1. Kim Dotcom hat geheiratet - und will Neuseeland verklagen

    Kim Dotcom hat geheiratet - und will Neuseeland verklagen

    Auf Twitter hat der umstrittene Internetunternehmer Kim Schmitz (44) seine Hochzeit bekannt gegeben.

  2. Facebook zieht Nutzer zur Qualitätskontrolle heran

    Facebook

    Seit der US-Präsidentschaftswahl 2016 wird Facebook wegen der Verbreitung von Falschmeldungen heftig kritisiert. Nach einem ersten Versuch, Recherche-Profis Warnzeichen setzen zu lassen, rekrutiert das Online-Netzwerk nun seine Mitglieder.

  3. Das Parteiensystem muss sich ändern

    Ein scheinbar abwegiger Vorschlag zur Lösung der politischen Paralyse

  4. Neue Regeln im Zahlungsverkehr - Was auf Bankkunden zukommt

    Neue Regeln im Zahlungsverkehr - Was auf Bankkunden zukommt

    Neue europaweite Regeln sollen Geldtransfers bequemer, billiger und sicherer machen. Experten sehen darin die größte Änderung im Bankwesen seit vielen Jahren. Auch für Verbraucher gibt es einige Neuigkeiten.

Anzeige