Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.489 Produkten

Stefan Krempl 143

EU-Parlament beschließt Anti-Terror-Richtlinie mit Websperren

EU-Parlament beschließt Anti-Terror-Richtlinie mit Websperren

Die EU-Abgeordneten haben ein neues Anti-Terror-Gesetz angenommen, das den Einsatz von Websperren und Staatstrojanern vorsieht. Rechtswidrige Systemeingriffe und das "Abfangen von Daten" gelten demnach als Terrorstraftat.

Das EU-Parlament will schärfer gegen Aufrufe zu Anschlägen und andere Formen extremistischer Propaganda im Internet vorgehen. Es hat dazu am Donnerstag mit 498 zu 114 Stimmen bei 29 Enthaltungen den Entwurf eine neue Richtlinie zur Terrorismusbekämpfung verabschiedet, auf den sich Verhandlungsführer der Abgeordneten im November mit dem EU-Rat und der Kommission verständigt hatten. Auch gerichtlich nicht angeordnete Websperren werden damit zum legitimen Mittel gegen Online-Inhalte, die etwa Terrorismus verherrlichen.

Anzeige

Die Mitgliedsstaaten werden zwar angehalten, zunächst die "nötigen Maßnahmen" zu ergreifen, um Aufrufe zu terroristischen Handlungen im Internet im In- oder Ausland löschen zu lassen. Sollte dies aber nicht machbar oder erfolgversprechend sein, können sie Blockaden anstreben. Diese müssen nur auf "transparenten Verfahren" beruhen und ausreichende Schutzvorkehrungen enthalten, also etwa "notwendig und verhältnismäßig" sein. Rechtsmittel gegen Sperren und Löschungen einzulegen, bleibt möglich.

Die Internetindustrie wird zudem ermuntert, "freiwillig" gegen den Missbrauch ihrer Dienste vorzugehen, terroristische Äußerungen im Netz aufzuspüren sowie entsprechend zu kennzeichnen. Eigentlich sind Provider in der EU nicht dazu verpflichtet, von sich aus Inhalte zu überwachen.

Wer rechtswidrig in IT-Systeme eingreift oder illegal Daten abfängt, muss künftig damit rechnen, als Terrorist schwer bestraft zu werden. Auch Nutzer, die ein Handbuch zum Bombenbau herunterladen, um einen Terrorakt auszuführen, könnten im Sinne der Richtlinie verurteilt werden. Gegen Verdächtige sollen die Sicherheitsbehörden gemäß den Erläuterungen neben kleinen und großen Lauschangriffen auch Staatstrojaner einsetzen dürfen, um eine geheime "elektronische Überwachung" von Gefährdern durchführen zu können.

Kritik an dem Beschluss hagelt es von Bürgerrechtlern und aus der Opposition. Die Richtlinie, die von den EU-Ländern binnen 18 Monaten in nationales Recht umgesetzt werden muss, schießt laut dem Grünen Jan Philipp Albrecht übers Ziel hinaus. Was darin als Terrorismus definiert werde, "könnte von den Regierungen der EU-Mitgliedstaaten genutzt werden, um politische Aktionen von Umwelt- oder Bürgerrechtsaktivisten zu kriminalisieren". Auch der neue Straftatbestand der öffentlichen Provokation sei gefährlich für die Meinungsfreiheit. Die Linke Cornelia Ernst warnte vor einem Gesinnungsstrafrecht: "Den Unterschied zwischen erlaubt und strafbar machen nur die Gedanken der Täter."

Die angeführten Delikte sind nach Ansicht des Vereins Digitale Gesellschaft so weit gefasst, "dass auch digitale Protestformen wie DDoS-Attacken als terroristische Akte gewertet werden dürften". Die Richtlinie könnte daher neben den durch Sperren verursachten Problemen wie "Overblocking" auch zu einem erheblichen Einschüchterungseffekt auf zivilgesellschaftlichen Protest im Netz führen. Zugleich eröffne sie Optionen, "um unliebsame Kritik und politische Widersacher zu kriminalisieren und zum Schweigen zu bringen". Die Initiative European Digital Rights (EDRi) sieht große Missbrauchsgefahren durch vage Formulierungen. (Stefan Krempl) / (anw)

143 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. EU-Parlament fordert schärferes Vorgehen gegen Kinderpornografie und "Revenge Porn"

    EU-Parlament fordert schärferes Vorgehen gegen Kinderpornografie und "Revenge Porn"

    Die Abgeordneten sorgen sich um pornografische Darstellungen aus Rache, Direktübertragungen von Darstellungen sexuellen Kindesmissbrauchs sowie das Darknet und plädieren für den Austausch schwarzer Listen mit der Polizei.

  2. Sicherheitsindustrieller Komplex: Bürgerrechtler warnen vor "militarisiertem Panopticon" in der EU

    Sicherheitsindustrieller Komplex: Bürgerrechtler warnen vor "militarisiertem Panopticon" in der EU

    Beobachter von Statewatch haben Hunderte von der EU finanzierte Forschungsprojekte untersucht. Für sie ergibt sich daraus der Versuch, ein ausgefeiltes, schier universell einsetzbares "Hightech-Überwachungssystem" zu entwickeln.

  3. EU-Kommission: Hass und Hetze sollen "schnellstmöglich" aus dem Netz

    EU-Kommission: Hass und Hetze sollen "schnellstmöglich" aus dem Netz

    Die EU-Kommission will den "Wilden Westen" im Netz bekämpfen und Facebook, Twitter & Co. weiter Dampf machen beim Löschen illegaler Inhalte. Dabei sollen Upload-Filter und "Trusted Flaggers" eingesetzt werden.

  4. Hate Speech: Facebook, Twitter und YouTube steigern Löschquote

    Hate Speech: Facebook, Twitter und YouTube steigern Löschquote

    Braucht es ein Gesetz wie in Deutschland, um das Problem von Hasskommentaren im Internet in den Griff zu bekommen? Die jüngsten Zahlen der EU-Kommission scheinen auf diese Frage eine klare Antwort zu geben.

  1. Seehofer und Collomb: "Terroristische Inhalte" sollen schneller aus dem Netz verschwinden

    Die beiden Innenminister wollen ein neues EU-Gesetz mit Sanktionen gegen Netzwerkbetreiber, die nicht schnell genug löschen

  2. Kontrolle der Grenzen und Sicherheit als oberste Werte

    EU-Ratspräsident Donald Tusk sagt in einem Brandbrief vor dem EU-Gipfel, dass die Einwanderungs- bzw. Aussperrungspolitik für die Einheit der EU entscheidend sei

  3. EU: Trilog-Schattengremiensitzungen ersetzen ordentliches Gesetzgebungsverfahren

    Ehemaliger Parlamentspräsident und designierter SPD-Kanzlerkandidat Schulz verweigerte Ombudsfrau Informationen

  1. Infotainment im Test: Mercedes MBUX

    Mercedes

    Autohersteller geizen mit Rechenleistung, davon konnte man bisher von wenigen Ausnahmen abgesehen immer getrost ausgehen. Doch mit dem Infotainment-System in A-Klasse und Sprinter gibt Mercedes jetzt richtig Gas in Sachen Rechenleistung, Entwicklungszeit und Software-Vertrieb

  2. Fahrbericht: Lamborghini Urus

    Lamborghini

    Er verspricht mit immerhin 650 PS reichlich Fahrdynamik, muss dabei allerdings auch ein Leergewicht von 2,2 Tonnen durch die Gegend wuchten. Er braucht Reifen, mit denen man bis zu 305 km/h fahren kann und soll trotzdem auch im Gelände überzeugen. Kann der Lamborghini Urus diese Widersprüche auflösen?

  3. Erste Ausfahrt: Mercedes A 200

    Mercedes A-Klasse

    Die vierte A-Klasse ist ein hervorragendes Auto geworden, wie eine erste Ausfahrt zeigt. Eindrucksvoll ist der Vorsprung im Bereich Infotainment. Ein Modell für die breite Masse ist es aber nicht, denn Mercedes langt selbst für Kleinigkeiten heftig zu

  4. Kanadisches Gericht beharrt auf weltweiter Google-Zensur

    Canada Place

    Kanadische Gerichte verpflichten Google dazu, bestimmte Links aus dem Index zu löschen, und zwar weltweit. Die Verfügung widerspricht US-Recht, doch die kanadische Justiz bleibt hart.

Anzeige