Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.532.512 Produkten

Stefan Krempl 43

EU-Parlament: Innenausschuss billigt Fluggastdaten-Abkommen

Der federführende Innenausschuss des EU-Parlaments hat am Dienstag den umstrittenen Entwurf für ein neues transatlantische Abkommen zur Weitergabe von Flugpassagierdaten abgesegnet, den die EU-Kommission und Washington zuvor ausgehandelt hatten. 31 Abgeordnete des auch für Bürgerrechte zuständigen Gremiums votierten für die Initiative, 23 dagegen. Es gab eine Enthaltung.


Flugpassagiere beim Einchecken
Bild: c't
Die Mehrheit der Volksvertreter folgte damit nicht der Empfehlung der Berichterstatterin Sophie in't Veld. Die Liberale erkannte in ihrer Vorlage zwar die "großen Bemühungen" der Kommission an, eine bessere Vereinbarung im Vergleich zur Vorgängerversion zu erzielen. Sie gab aber zu bedenken, dass viele der Kriterien, welche die Parlamentarier für einen entsprechenden Vertrag aufgestellt hätten, "nicht zufriedenstellend eingehalten" würden. Das Department of Homeland Security (DHS) werde in der Verwendung der Daten kaum eingeschränkt und könne etwa automatische Abgleiche, Rasterfahndungen und Profilbildungen durchführen. Die Speicherdauer sei mittlerweile faktisch auf "unendlich" hochgeschraubt worden. Dagegen bekämen EU-Bürger nach wie vor keine ausreichenden Mittel in die Hand, um ihre Rechte in den USA durchzusetzen.

In't Veld zeigte sich enttäuscht über den Beschluss und sprach von einem "schweren Schlag für die bürgerlichen Freiheiten". Das Ergebnis der Abstimmung zeige, wie hoch der Druck aus den USA auf die Abgeordneten gewesen sei. Diese fürchteten wohl, dass bei einem Nein Visa-Privilegien bei der Einreise in die USA fielen.

Über den umstrittenen Entwurf muss nun noch das Plenum Mitte April in Straßburg entscheiden. In der Regel folgt eine Mehrheit der Parlamentarier dabei der Empfehlung des federführenden Ausschusses. Abgeordnete der Grünen, der Linken und der Liberalen wollen sich aber bis dahin noch dafür einsetzen, dass der Vertragsentwurf doch abgelehnt wird. Andernfalls werfe das Parlament die eigenen Forderungen zur Wahrung des Datenschutzes und der Verhältnismäßigkeit über Bord und räume den US-Behörden ein unverhältnismäßiges Selbstbedienungsrecht ein.

Die Initiative NoPNR verurteilte die Ausschussentscheidung scharf als "nicht nachvollziehbar". Das Abkommen verstoße offensichtlich gegen geltendes Recht und stelle alle Flugreisenden unter einen Generalverdacht. Die zivilgesellschaftliche Vereinigung rief besorgte Bürger dazu auf, weiter ihre Abgeordneten zu kontaktieren. (mho)

43 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Gutachten: Transatlantisches Rahmenabkommen zum Datenschutz ist rechtswidrig

    Gutachten: Transatlantisches Rahmenabkommen zum Datenschutz ist rechtswidrig

    Der Juristische Dienst des EU-Parlaments geht davon aus, dass der von der EU und den USA ausgehandelte Rahmenvertrag zum Datenschutz nicht mit den europäischen Verträgen und Grundrechten vereinbar ist.

  2. EU-Parlament winkt löchrigen Schutzschirm für Datentransfers in die USA durch

    EU-Parlament stimmt löchrigem Schutzschirm für Datentransfers in die USA zu

    Eine breite Mehrheit von Abgeordneten hat den Rahmenvertrag zwischen der EU und den USA über den Schutz personenbezogener Daten gegenüber Polizei und Justiz verabschiedet. Kritiker halten dies für voreilig und verantwortungslos.

  3. Alle EU-Abgeordneten erhalten Zugang zu allen TTIP-Dokumenten

    TTIP, TISA, Freihandelsabkommen, Europa, USA

    Sämtliche Mitglieder des EU-Parlaments sollen fortan auch vertrauliche Verhandlungspapiere rund um das umstrittene Handelsabkommen TTIP einsehen können. Darauf hat sich die EU-Kommission jetzt eingelassen.

  4. Dienstleistungsabkommen TISA: EU-Parlament stimmt für Transparenz und Datenschutz

    Dienstleistungsabkommen TISA: EU-Parlament stimmt für Transparenz und Datenschutz

    Die EU-Abgeordneten haben die Kommission für die geheimen Verhandlungen über das Dienstleistungsabkommen TiSA auf mehr Offenheit, Datenschutz, Netzneutralität und Wettbewerb im Telekommunikationssektor verpflichtet.

  1. TTIP: Weiter Geheimniskrämerei statt Transparenz

    Parlamentarier erhalten nach Vertraulichkeitserklärung nur Einsicht in bereits bekannte Dokumente in einem Leseraum, ohne etwas aufzeichnen zu können

  2. EU-Parlament: Abstimmung zu TTIP verschoben

    Zahlreiche Änderungsanträge machen Abstimmungsergebnis unvorhersehbar

  3. TTIP: Deutsche Abgeordnete dürfen jetzt wissen, worüber sie abstimmen sollen

    USA geben Beharren auf totale Geheimhaltung bei transatlantischem Freihandelsabkommen auf

  1. Zahlen, bitte! Als 128 KByte das Maß der Dinge waren

    Zahlen, bitte! Als 128 KByte noch was waren

    Heute vor 33 Jahren erschien der erste Macintosh – genauer: der Macintosh 128K. Ein Anlass, in fantastischen Zahlenwelten zu schwelgen.

  2. WebEx: Böses Sicherheitsloch in Ciscos Web-Conferencing

    Böses Sicherheitsloch in Ciscos Web-Conferencing

    Die von Millionen genutzte Browser-Erweiterung Cisco WebEx stümpert in Sachen Sicherheit. Selbst die von Cisco in aller Eile produzierte neue Version dichtet eine klaffende Lücke bestenfalls notdürftig ab.

  3. Kartendienste: Kartellamt billigt Einstieg neuer Investoren bei Here

    Kartendienste: Kartellamt billigt Einstieg neuer Investoren bei Here

    Der von Autobauern aus den Nokia-Trümmern gerettete Kartendienst arbeitet weiter an der Expansion seiner Plattform und hat für seine neuen Investoren nun grünes Licht von den Kartellwächtern bekommen.

  4. Fahrbericht: Mazda MX-5 RF Skyactiv-G 160

    Mazda MX-5

    Wir fuhren die neue MX-5-Variante mit elekrisch vesenkbarem Targadach. Kann der MX-5 RF (für „retractable hardtop“) eine reizvolle und emotionale Alternative zum gewiss nicht drögen Roadster sein? Das würde ihn von der „Roadster-Coupé“ -Variante des Vorgängers unterscheiden

Anzeige