Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.191 Produkten

Stefan Krempl 24

EU-Parlament: Europa "völlig unzureichend" vor IT-Angriffen und Cybercrime geschützt

Polizei, Cybercrime, Sicherheit

Bild: dpa, Silas Stein

Die Abgeordneten fordern deutlich mehr Anstrengungen für die Cybersicherheit, wollen Verschlüsselungs- und Anonymisierungswerkzeuge fördern. Illegale Inhalte sollen nur per Gerichtsbeschluss gelöscht werden.

Mit einer satten Mehrheit von 603 zu 27 Stimmen bei 39 Enthaltungen hat das EU-Parlament am Dienstag eine Entschließung für mehr Cybersicherheit angenommen. Die Abgeordneten verlangen darin deutlich höhere Investitionen in diesen Bereich, um IT-Angriffe zu verhindern, die auf "kritische Infrastrukturen und auf die Destabilisierung von Gesellschaften zielen". Derzeitige Präventivmaßnahmen einzelner Nutzer, öffentlicher Einrichtungen und Unternehmen seien vor allem aufgrund fehlender Kenntnisse und Ressourcen "völlig unzureichend". Europäische Einrichtungen, nationale Regierungen, Parlamente, Firmen und Netzwerke seien so "akut anfällig" für raffinierte, von kriminellen Gruppen oder staatlich finanzierten Kräften durchgeführte Angriffe.

Anzeige

Die Parlamentarier empfehlen daher einen bunten Strauß an Maßnahmen, der in sich nicht ganz ohne Widersprüche in den Bereichen Sicherheit und Datenschutz ist. So soll der Einsatz von Verschlüsselungs- und Anonymisierungsinstrumenten gefördert sowie mehr Geld für IT-Sicherheitsforschung locker gemacht werden, die auf "kostenfreie und quelloffene Software" setzt. Die Abgeordneten plädieren auch für Sensibilisierungsmaßnahmen und IT-Notfallteams, an die sich Unternehmen und Verbraucher bei Vorfällen wenden können. In speziellen Datenbanken sollen "alle Arten von Cyberkriminalität" erfasst werden.

Andererseits geht mit der Resolution der Appell einher, dass Strafverfolgungsbehörden Zugang zu "relevanten Informationen" haben und etwa die Nutzer einer bestimmten IP-Adresse identifizieren können. Der Informationsaustausch zwischen Staatsanwälten von Eurojust, Ermittlern von Europol und Mitarbeitern der Cybersicherheitsagentur ENISA soll verstärkt, Verfahren vor allem im Kampf gegen den sexuellen Missbrauch von Kindern beschleunigt und die Opferidentifizierung sollen verbessert werden. Im Gegensatz zur EU-Kommission und zum hiesigen Gesetzgeber setzen die Parlamentarier aber beim Löschen und möglichen Sperren illegaler Online-Inhalte aber nicht auf die weitgehende Selbstregulierung von Facebook und Co. Vielmehr sollen Hasskommentare oder Terrorpropaganda "unverzüglich durch ein ordnungsgemäßes Gerichtsverfahren entfernt werden". (Stefan Krempl) / (axk)

24 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. EU-Parlament fordert schärferes Vorgehen gegen Kinderpornografie und "Revenge Porn"

    EU-Parlament fordert schärferes Vorgehen gegen Kinderpornografie und "Revenge Porn"

    Die Abgeordneten sorgen sich um pornografische Darstellungen aus Rache, Direktübertragungen von Darstellungen sexuellen Kindesmissbrauchs sowie das Darknet und plädieren für den Austausch schwarzer Listen mit der Polizei.

  2. "Kill-Schalter": EU-Parlament drängt auf klare Haftungsregeln für Roboter

    Robotik

    Die EU-Abgeordneten fordern einheitliche Vorschriften für intelligente Maschinen und Systeme, um ethische Normen und Sicherheitsstandards durchzusetzen. Bei autonomen Autos soll ein Fonds Opfer entschädigen.

  3. Bundestag fordert mehr durchgehende Verschlüsselung

    Bundestag fordert mehr durchgehende Verschlüsselung

    Die Abgeordneten verlangen von der Bundesregierung in einem Antrag zum "innovativen Staat", sichere und vertrauenswürdige Verschlüsselungsverfahren zu fördern. De-Mail und die eID-Funktion sollen attraktiver werden.

  4. WannaCry & Co: Grüne wollen "IT-Sicherheit für alle"

    WannaCry & Co: Grüne wollen "IT-Sicherheit für alle"

    Die Grünen im Bundestag fordern eine "echte Kehrtwende in der IT-Sicherheits- und Datenschutzpolitik". Sie plädieren für eine "echte Verschlüsselungsoffensive", ein Aus für Massenüberwachung und erweiterte Haftungsregeln.

  1. Wirtschaftskrieg: Wie die USA ihr Recht weltweit durchsetzen

    Waffe Milliardenstrafen - In Frankreich fordern rechte und linke Parlamentarier ein "juristisches Aufrüsten" gegen "Erpressung und Missbrauch"

  2. "Jeder in Verteidigung investierte Euro rentiert sich 1,6-fach"

    EU-Kommission legt mit einem "Europäischen Verteidigungs-Aktionsplan" ein Konjunkturprogramm vor, um eine gemeinsame Verteidigungsindustrie zu fördern

  3. Paketzustellung in der EU soll transparenter und besser überwacht werden

    EU will elektronischen Geschäftsverkehr und Wettbewerb unter den Paketzustellern fördern

  1. Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken gegenüber Windows 10

    Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken bei Windows 10

    Deutsche Behörden kaufen fleißig Software bei Microsoft. Dabei gibt es erhebliche Sicherheitsbedenken, die das US-Unternehmen wohl immer noch nicht ausräumen konnte. Unklar ist etwa, welche Daten an den Konzern fließen.

  2. Facebook will Anschriften von Werbekunden überprüfen – via Postkarte

    Facebook will Anschriften von Werbekunden überprüfen – via Postkarte

    Das Soziale Netzwerk will ausländische politische Einflussnahme auf Wahlen mit Hilfe der guten alten Post eindämmen.

  3. Twitter: ab sofort keine Mac-App mehr

    Twitter: ab sofort keine Mac-App mehr

    Das soziale Netzwerk will sich in Zukunft auf ein "konsistentes Anwender-Erlebnis" konzentrieren. Ein Entwickler alternativer Twitter-Apps reagiert mit Preisnachlass.

  4. Siemens-Chef Kaeser: Jobabbau nur Vorgeschmack auf Industrie-Wandel

    Siemens-Chef Kaeser: Jobabbau nur Vorgeschmack auf Industrie-Wandel

    Die Siemens-Beschäftigten laufen seit Wochen Sturm gegen den Jobabbau im Kraftwerksgeschäft. Doch der digitale Wandel schreitet voran - und auch bei anderen Unternehmen wird er massive Folgen haben, ist Konzernchef Kaeser überzeugt.

Anzeige