Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.489 Produkten

Stefan Krempl 12

EU-Kommission will Whistleblower stärker absichern

Whistleblower

Bild: CarpathianPrince, Shutterstock.com

Die Brüsseler Regierungseinrichtung hat einen Entwurf für eine Richtlinie ausgearbeitet, mit dem sie EU-weit Mindeststandards für den Schutz von Hinweisgebern etablieren will.

Mit mehreren Monaten Verspätung will die EU-Kommission am Mittwoch einen Richtlinienvorschlag präsentieren, mit dem Whistleblower in Firmen und Behörden besser geschützt werden sollen. Der Entwurf sieht laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung Mindeststandards für die gesamte EU vor, auf deren Basis Informanten vor Sanktionen bewahrt werden sollen, wenn sie die Öffentlichkeit auf Missstände in ihren Betrieben oder anderen Organisationen aufmerksam machen.

Anzeige

Den Begriff der erfassten Hinweisgeber will die Brüsseler Regierungsinstanz dabei recht weit fassen. So sollen neben Angestellten in der Wirtschaft oder im öffentlichen Dienst auch unbezahlte Praktikanten, ehrenamtlich Tätige sowie Selbständige von den geplanten Regeln profitieren.

Das EU-Parlament hatte im Oktober mit einer Resolution den Handlungsdruck auf die Kommission noch einmal erhöht. Eigentlich sollte die Exekutiveinrichtung demnach schon bis Ende 2017 eine entsprechende Gesetzesinitiative vorlegen. Hinweisgeber spielten eine wichtige Rolle, um ernsthafte Verstöße gegen das öffentliche Interesse wie Korruption, Justizfehler, Steuervermeidung, Angriffe auf Menschenrechte oder einen mangelhaften Schutz von Nahrungsmitteln oder der Umwelt ans Licht zu bringen, betonten die Volksvertreter. LuxLeaks sowie die Panama- oder die Monsanto-Papiere hätten gezeigt, dass Whistleblower bereits vielfach die Demokratie gestärkt hätten.

Ähnlich begründet die Kommission nun ihr Vorhaben. Hinweisgeber "helfen dabei, Bedrohungen oder Schäden für das öffentliche Interesse aufzudecken", konstatiert sie. Viele Informanten halte die Angst vor Vergeltung aber noch davor ab, ihre Bedenken oder Erfahrungen öffentlich zu machen. Laut einer Untersuchung der Kommission liegt so der finanzielle Schaden aufgrund des fehlenden Schutzes von Hinweisgebern allein im öffentlichen Auftragswesen in der EU zwischen 5,8 und 9,6 Milliarden Euro pro Jahr.

Die Mitgliedsstaaten sollen daher nun dafür sorgen, dass etwa in Firmen "interne Kanäle und Verfahren für die Berichterstattung und Weiterverfolgung" von Hinweisen der Belegschaft etabliert werden. Gegebenenfalls seien dabei vorab Gewerkschaften und andere Sozialpartner anzuhören.

Anders als das Bundesjustizministerium will die Kommission zudem Whistleblower unabhängig davon schützen, ob sie "in der Absicht" handeln, das allgemeine öffentliche Interesse zu schützen. Eine solche Voraussetzung hat das Haus von Katarina Barley (SPD) in einen Referentenentwurf eingebaut, mit dem es eine EU-Richtlinie zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen umsetzen will. (Stefan Krempl) / (axk)

12 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Europäischer Parlamentsausschuss fordert gesetzlichen Whistleblower-Schutz

    Europäischer Parlamentsausschuss fordert gesetzlichen Whistleblower-Schutz

    Der Wirtschafts- und Finanzausschuss des Europäischen Parlaments fordert die EU-Kommission auf, einen Gesetzesvorschlag für den Schutz von Whistleblowern in Behörden und Unternehmen zu erarbeiten.

  2. EU-Parlament drückt beim Whistleblower-Schutz auf die Tube

    Whistleblower

    Die europäischen Abgeordneten haben die EU-Kommission aufgefordert, noch in diesem Jahr einen Gesetzesplan zum Schutz von Hinweisgebern im privaten und öffentlichen Sektor vorzulegen. Missstände sollen auch anonym gemeldet werden können.

  3. EU will Whistleblower in Firmen und Behörden besser schützen

    Whistleblower-Schutz: EU stellt Gesetzesvorschlag vor

    Die Europäische Kommission will Whistleblower künftig besser schützen und hat nun einen Gesetzesvorschlag dafür vorgestellt. Zur Begründung verweist sie auf Skandale, die nur dank mutiger Insider öffentlich wurden.

  4. Geschäftsgeheimnisse: Justizministerium patzt beim Whistleblower-Schutz

    Geschäftsgeheimnisse: Justizministerium patzt beim Whistleblower-Schutz

    Das Bundesjustizministerium will die umstrittene EU-Richtlinie zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen umsetzen. Eine Klausel, die parallel das Klagerisiko für Hinweisgeber auf Missstände mildern soll, hat es dabei weitgehend übergangen.

  1. Deutschland und die Steueroasen in der EU

    Nur die anderen sind böse, obgleich die Abwärtsbewegung der Unternehmensbesteuerung in der EU Steuerparadiese überflüssig machen könnte

  2. Grüne fordern "Spezialeinheit" gegen Steuerflüchtlinge

    Die Steuerfahnder seien derzeit "hoffnungslos unterlegen", heißt es in einem Strategiepapier der Bundestagsfraktion

  3. Umwelthormone: Einigung zu Merkmalen auf EU-Ebene

    Kriterien sind vorerst jedoch nur für Pestizide bestimmt - und das mit Ausnahmen

  1. Denkt an die Fische! PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Denkt an die Fische: PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Spiele wie Far Cry 5 dürfen in Deutschland nicht mehr auf den Markt kommen, fordert die Tierschutzorganisation PETA. Der Grund: Man kann darin angeln. Es ist nicht das erste Mal, dass PETA die Gaming-Community provoziert.

  2. Fahrbericht: Lamborghini Urus

    Lamborghini

    Er verspricht mit immerhin 650 PS reichlich Fahrdynamik, muss dabei allerdings auch ein Leergewicht von 2,2 Tonnen durch die Gegend wuchten. Er braucht Reifen, mit denen man bis zu 305 km/h fahren kann und soll trotzdem auch im Gelände überzeugen. Kann der Lamborghini Urus diese Widersprüche auflösen?

  3. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

  4. Kanadisches Gericht beharrt auf weltweiter Google-Zensur

    Canada Place

    Kanadische Gerichte verpflichten Google dazu, bestimmte Links aus dem Index zu löschen, und zwar weltweit. Die Verfügung widerspricht US-Recht, doch die kanadische Justiz bleibt hart.

Anzeige