Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Holland 51

ESA-Sonde Rosetta soll am 30. September auf Kometen landen

ESA-Sonde Rosetta soll am 30.September auf Kometen landen

Rosettas Komet im Gegenlicht

Bild: ESA/Rosetta/NavCam, CC BY-SA IGO 3.0

Schon länger war klar, dass die ESA ihre erfolgreiche Kometenmission mit einem ganz besonderen Höhepunkt beenden will. Nun ist klar, wann die Sonde auf 67P/Tschurjumow-Gerassimenko landen und bis dahin spektakuläre Daten sammeln soll.

ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA
Rosettas Schatten auf 67P/Tschurjumow-Gerassimenko Vergrößern
Bild: ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA

Die ESA-Sonde Rosetta soll am 30. September auf ihrem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko landen und ihre äußerst erfolgreiche Mission noch einmal aufsehenerregend abschließen. Wie die Europäische Weltraumagentur nun mitteilte, sei die Sonde dann so weit von der Sonne entfernt, dass zu wenig Solarenergie für die Instrumente zur Verfügung stünde. Außerdem sei die Bandbreite des Signals zur Erde dann deutlich reduziert. Auch einen weiteren Tiefschlaf wie auf dem Weg zum Kometen würde die Sonde wohl nicht mehr überstehen.

Fotos aus nächster Nähe

Wie die Forscher erläutern, soll Rosetta in seinen letzten Stunden am Kometen die Chance zu einmaligen Messungen in größtmöglicher Nähe nutzen. Unter anderem hoffen sie auf hochaufgelöste Bilder, die 67P/Tschurjumow-Gerassimenko aus größtmöglicher Nähe zeigen. Der Anflug soll mit 50 Zentimetern pro Sekunde ungefähr halb so schnell erfolgen, wie der des Landers Philae. Spätestens wenn die Sonde dann aber die Oberfläche erreicht, werden keine Signale mehr zur Erde gelangen, weil die Antennen dann höchstwahrscheinlich nicht in die richtige Richtung zeigen. Außerdem sei vorgeschrieben, dass der Transmitter und verschiedene Systeme einer aufgegebenen Sonde ausgeschaltet würden.

ESA-Mission Rosetta

ESA-Mission Rosetta

Rosetta war zehn Jahre zu dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerasimenko unterwegs. Die ESA-Sonde und der Lander Philae sollen den Himmelskörper aus dem Orbit und auf der Oberfläche erforschen.

Die Sonde hat bereits verschiedene Annäherungen an ihren Kometen hinter sich und dabei auch bereits Probleme mit dem Staub gehabt. Deswegen können die Forscher nun nicht sicher sein, dass Rosetta bis zum letzten Moment erfolgreich wird senden können. Sie wollen jedenfalls alles dafür tun, dass auch diese letzte Landung der Mission ein Erfolg wird. Schon vorher soll Rosetta aber einige ungewöhnliche Umlaufbahnen fliegen und werde dabei auch stärker der Schwerkraft des unförmigen Himmelskörpers ausgesetzt sein. "Wir versuchen, so viele Beobachtungen wie möglich herauszupressen, bevor die Solarenergie zur Neige geht", versicherte jedenfalls der wissenschaftliche Missionsleiter Matt Taylor.

Äußerst erfolgreiches ESA-Projekt

Rosetta hatte sich 2004 auf den Weg gemacht und das Mini-Labor Philae an Bord zu 67P/Tschurjumow-Gerassimenko gebracht. Nach zehnjähriger Reise hatte Rosetta 2014 ihr Ziel erreicht und Philae war auf dem Kometen gelandet. Weil das nicht ganz reibungslos verlief, sendete er zwar einige Tage lang, war danach aber nie mehr voll einsatzfähig. Trotzdem gilt die Landung als immenser Erfolg, genauso wie der andauernde Flug Rosettas rund um den Kometen. Auf und an dem Kometen wollen die Wissenschaftler Informationen über die Anfänge des Sonnensystems sammeln.Auch mit Rosettas Abschied ist ihre Arbeit noch lange nicht beendet, gilt es doch all die gesammelten Daten auszuwerten.

(mho)

51 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Großes Finale: ESA-Sonde Rosetta vor der Landung auf ihrem Kometen

     Rosetta

    Am Freitag wird die europäische Sonde Rosetta auf ihrem Kometen landen und soll vorher noch einmal eindrucksvolle Bilder schicken. Damit endet die Mission, deren Daten noch viele Erkenntnisse über die Entstehung des Sonnensystems liefern soll.

  2. ESA-Kometensonde Rosetta: Kommunikationsmodul zu Philae abgeschaltet

    ESA-Kometensonde Rosetta: Kommunikationsmodul zu Philae abgeschaltet

    Hoffnung, dass sich der Lander Philae noch einmal meldet, gab es schon lange nicht mehr. Trotzdem war das für die Kommunikation nötige Modul noch aktiv und wartete auf ein Lebenszeichen. Nun wird es abgeschaltet – um Energie zu sparen.

  3. Letzte neue Bilder vom Kometen: ESA-Sonde Rosetta landet auf 67P

    Komet

    Die ESA-Sonde Rosetta hat ihren Landeanflug auf den Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko begonnen. Dort soll sie gegen Freitagmittag aufsetzen, bis dahin noch jede Menge Daten sammeln und Fotos machen. heise online berichtet live.

  4. ESA-Sonde Rosetta: Tausende neue Fotos vom Kometen und Suchbilder mit Lander

    ESA-Sonde Rosetta: Tausende neue Fotos vom Kometen und Suchbilder mit Lander

    Noch immer kreist die ESA-Sonde Rosetta um den Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko. Derweil werden kurz nach ihrer Ankunft dort gemachte Aufnahmen nach und nach veröffentlicht. Nun gibt es tausende Nahaufnahmen.

  1. "Historischer Durchbruch" zum Recht auf Staats-Umschuldung

    Auf der UN-Generalversammlung im September sollen klare Grundsätze zur "Bewältigung von Staatsschuldenkrisen" verabschiedet werden

  2. Griechenland zeigt Erpressungsversuchen die zweite Gelbe Karte

    Schon die Einführung der Kapitalverkehrskontrollen führt zu massiven Verwerfungen an den Kapitalmärkten, eine klare Warnung an Brüssel

  3. Europäisch-russischer Marsianer

    Die zweiteilige astrobiologische ExoMars-Mission meisterte mit dem gestrigen erfolgreichen Start die erste von vielen Hürden, zelebriert ihren Höhepunkt aber erst in drei Jahren

  1. Ghost in the Shell: Die Renaissance des Cyberpunk

    Ghost in the Shell: Die Renaissance des Cyberpunk

    Mit Scarlett Johansson in der Hauptrolle kommt die Neuverfilmung des Manga-Klassikers ins Kino. Die Besetzung war Gegenstand von heftigen Debatten. "Ghost in the Shell" ist trotzdem ein guter Film geworden.

  2. Anschläge: Rechte Duftmarken setzen mit Buttersäure

    Es gibt eine aktuelle Anschlagsserie in Baden-Württemberg, die Alarm auslösen müsste

  3. Mit einem Schwarm billiger Wegwerf- oder Suizid-Roboter in den Krieg ziehen

    Die Zukunft des Kriegs aus der Sicht des Pentagon

  4. Vorstellung: VW Arteon

    VW Arteon

    VW stellt mit dem Arteon ein zweites Stufenheck in der Mittelklasse vor. Global könnte diese Strategie erfolgreich sein, hierzulande eher nicht. Mit den grundsätzlichen Qualitäten des Autos hat das nur wenig zu tun

Anzeige