Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.790 Produkten

Martin Holland 217

ESA-Sonde Rosetta: Überraschend neues allerletztes Foto gefunden

ESA-Sonde Rosetta: Überraschend allerletztes Foto vor Landung gefunden

Rosettas wirklich allerletztes Foto (im roten Rahmen) und das nun vorletzte (gelb) (nach Zoom 8 MByte)

Bild: ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA

Wissenschaftler haben in den zuletzt von Rosetta übermittelten Daten überraschend noch ein weiteres Foto gefunden. Es zeigt die Landestelle aus gerade einmal rund 20 Metern Entfernung, und zwar noch etwas detaillierter als das vormals letzte Foto.

Ein Jahr nachdem die ESA-Sonde Rosetta auf ihrem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko gelandet und der Kontakt zur Erde abgebrochen ist, haben Forscher ein neues allerletztes Foto veröffentlicht, das überraschend gefunden worden sei. Die Aufnahme sei aus 17,9 bis 21 Metern Entfernung zur Oberfläche aufgenommen worden. Von dem Bild seien vergangenes Jahr nur 12.228 Byte auf der Erde empfangen worden. Weil jedes Bild aber eigentlich 23.048 Byte groß war, sei das Fragment von der automatischen Software nicht mehr als Bild erkannt worden.

Anzeige

Erst die Ingenieure des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung in Göttingen hätten es in den Daten entdeckt. Nun zeigt es die Oberfläche noch einmal etwas detaillierter als das bislang letzte Foto. Das wurde – anders als bislang angenommen – auch nicht aus etwa 50 Metern, sondern rund 25 Metern Entfernung aufgenommen.

ESA-Mission Rosetta

Rosetta war zehn Jahre zu dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerasimenko unterwegs. Die ESA-Sonde und der Lander Philae sollen den Himmelskörper aus dem Orbit und auf der Oberfläche erforschen.

Wie die Forscher nun erläutern, wurden die Bilder der Sonde nicht pixelweise übertragen, sondern wegen des benutzten Kompressionsalgorithmus ebenenweise. Jede Ebene enthielt dabei neue Details. Da 53 Prozent der Bilddaten übertragen wurden, war die Kompressionsrate zwar schlechter als eigentlich vorgesehen, aber doch mehr als ausreichend. So seien zwar einige der feineren Details verlorengegangen, aber trotzdem ein besseres Bild als das vorherige zusammengekommen. Das liege daran, dass die Kamera vor der Landung noch einmal modifiziert wurde. Ein Farbfilter sei entfernt worden, wodurch Bilder aus einer Distanz von 15 Metern richtig scharf geworden seien. Bei der Annäherung an diesen Punkt seien die Bilder deswegen immer besser geworden und so auch dieses allerletzte.

Rosetta war 2004 losgeschickt worden und mehr als zehn Jahre unterwegs, bis sie ihren Kometen Im Sommer 2014 erreicht hatte. Auf dem landete das von ihr mitgebrachte Mini-Labor Philae und sendete einige Tage lang jede Menge Daten. Weil es aber im Schatten stand, gingen seine Energiereserven schließlich zur Neige und es meldete sich nur noch einmal wieder. Derweil kreiste Rosetta um den Kometen und lieferte den Forschern viele Daten zu dem Himmelskörper und über die Anfänge unseres Sonnensystems. Weil sich der Komet 67P/Tschurjumow-Gerassimenko mit Rosetta aber wieder von der Sonne entfernte, ging der Sonde schließlich die Energie aus und so entschied die ESA, das Gefährt sanft auf der Oberfläche landen zu lassen. Bis kurz vor dieser Landung sendete die Sonde dann Daten und Bilder, die immer noch Überraschungen liefern können, wie sich nun zeigte.

#heiseshow zum Missionsende von Rosetta

(mho)

Anzeige

217 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Neue NASA-Mission: Rückkehr zu Rosettas Komet oder mit der Drohne über den Titan?

    Neue NASA-Mission: Rückkehr zu altem Bekannten oder doch mit der Drohne über den Titan

    Die NASA prüft weiter, ob in wenigen Jahren eine Drohne zum Saturn geschickt werden soll, die den Mond Titan erkundet, oder ob eine andere Sonde Material von Rosettas Komet zurückbringen soll. Welche Mission realisiert wird, soll 2019 entschieden werden.

  2. "Europas Tor zum Weltraum" liegt in Darmstadt: Das ESOC wird 50

    "Europas Tor zum Weltraum" liegt in Darmstadt: Das ESOC wird 50

    Mit so vielen Satelliten wie heute hat die ESA noch nie zu tun gehabt. Ihre Steuerung erfolgt im European Space Operations Centre in Darmstadt, seit 50 Jahren schon. Die technische Entwicklung ist rasant.

  3. Astronomietagung EWASS: Wie einzigartig ist das Sonnensystem?

    Astronomietagung EWASS: Wie einzigartig ist das Sonnensystem?

    Eine Analyse von organischen Molekülen der Rosetta-Mission deutet darauf hin, dass die Entstehung unseres Sonnensystems deutlich komplexer sein könnte als bisher angenommen.

  4. Wochenrückblick Replay: FritzBox, Blade Runner, Rosetta

    Wochenrückblick Replay: FritzBox, Blade Runner, Rosetta

    Eine Geldbuße für eine Dashcam-Aufnahme, Schleswig-Holstein will komplett auf Open Source setzen, Google stellt einen Sack neuer Hardware vor: die meistgelesenen Meldungen der Woche.

  1. Neuer alter Top-Kandidat für außerirdisches Leben

    NASA-Astronomen bestätigen mit Hubble-Teleskop Wasserdampf-Fontänen auf Jupitermond Europa. Kein Hinweis auf Leben, aber die große Chance, solches mit einer Orbiter-Mission zu detektieren

  2. Analoges Bildmaterial digitalisieren

    Analog Digitalisierung

    Was tun mit antiken Foto-Schätzen im Karton auf dem Speicher? Wir zeigen hier im Detail den Workflow, wie sich alte Planfilme, Glasnegative und Autochrome-Platten perfekt zuhause digitalisieren lassen.

  3. Verlorenes Word-Dokument wiederherstellen

    Sie möchten eine Word-Datei wiederherstellen? Erfahren Sie in diesem tipps+tricks-Artikel, wie das geht.

  1. Kabel-Fusion: Vodafone und Liberty Global offenbar kurz vor Einigung

    Kabel-Fusion: Vodafone und Liberty Global offenbar kurz vor Einigung

    In die Gespräche über einen möglichen Verkauf von Unitymedia an Vodafone stehen einem Zeitungsbericht zufolge kurz vor dem Abschluss. Eine Fusion der beiden größten deutschen Kabelnetzbetreiber hätte Konsequenzen für den Wettbewerb, warnt die Telekom.

  2. Honda Monkey ist zurück

    Honda Monkey

    Die Honda Monkey ist der schlagende Beweis dafür, dass Größe bei der Legendenbildung keine Rolle spielt. Die Fan-Szene, die sich um das Bonsai-Bike entwickelt hat, nahm vor allem in Japan, aber auch in Amerika und Europa absurde Züge an. Retro ist in, Honda legt seine Monkey neu auf

  3. Vorstellung: Yamaha Tracer 900 GT

    Zweirad

    Yamaha hat seinen Tourensportler MT-09 Tracer überarbeitet und in Tracer 900 umbenannt. Dazu tritt eine deutlich aufgewertete Version namens Tracer 900 GT. Der Dreizylindermotor bietet viel Fahrspaß, das Fahrwerk ist nun komplett einstellbar, die Ergonomie optimiert und Koffer sind serienmäßig

  4. Wie sinnvoll ist ein Kopftuchverbot, um dem Kopftuchzwang entgegenzuwirken?

    In Österreich möchte die Bundesregierung ein Kopftuchverbot an den Schulen und Kindergärten einführen

Anzeige