Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.035 Produkten

Martin Holland 216

ESA-Sonde Rosetta: Überraschend neues allerletztes Foto gefunden

ESA-Sonde Rosetta: Überraschend allerletztes Foto vor Landung gefunden

Rosettas wirklich allerletztes Foto (im roten Rahmen) und das nun vorletzte (gelb) (nach Zoom 8 MByte)

Bild: ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA

Wissenschaftler haben in den zuletzt von Rosetta übermittelten Daten überraschend noch ein weiteres Foto gefunden. Es zeigt die Landestelle aus gerade einmal rund 20 Metern Entfernung, und zwar noch etwas detaillierter als das vormals letzte Foto.

Ein Jahr nachdem die ESA-Sonde Rosetta auf ihrem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko gelandet und der Kontakt zur Erde abgebrochen ist, haben Forscher ein neues allerletztes Foto veröffentlicht, das überraschend gefunden worden sei. Die Aufnahme sei aus 17,9 bis 21 Metern Entfernung zur Oberfläche aufgenommen worden. Von dem Bild seien vergangenes Jahr nur 12.228 Byte auf der Erde empfangen worden. Weil jedes Bild aber eigentlich 23.048 Byte groß war, sei das Fragment von der automatischen Software nicht mehr als Bild erkannt worden.

Anzeige

Erst die Ingenieure des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung in Göttingen hätten es in den Daten entdeckt. Nun zeigt es die Oberfläche noch einmal etwas detaillierter als das bislang letzte Foto. Das wurde – anders als bislang angenommen – auch nicht aus etwa 50 Metern, sondern rund 25 Metern Entfernung aufgenommen.

ESA-Mission Rosetta

Rosetta war zehn Jahre zu dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerasimenko unterwegs. Die ESA-Sonde und der Lander Philae sollen den Himmelskörper aus dem Orbit und auf der Oberfläche erforschen.

Wie die Forscher nun erläutern, wurden die Bilder der Sonde nicht pixelweise übertragen, sondern wegen des benutzten Kompressionsalgorithmus ebenenweise. Jede Ebene enthielt dabei neue Details. Da 53 Prozent der Bilddaten übertragen wurden, war die Kompressionsrate zwar schlechter als eigentlich vorgesehen, aber doch mehr als ausreichend. So seien zwar einige der feineren Details verlorengegangen, aber trotzdem ein besseres Bild als das vorherige zusammengekommen. Das liege daran, dass die Kamera vor der Landung noch einmal modifiziert wurde. Ein Farbfilter sei entfernt worden, wodurch Bilder aus einer Distanz von 15 Metern richtig scharf geworden seien. Bei der Annäherung an diesen Punkt seien die Bilder deswegen immer besser geworden und so auch dieses allerletzte.

Rosetta war 2004 losgeschickt worden und mehr als zehn Jahre unterwegs, bis sie ihren Kometen Im Sommer 2014 erreicht hatte. Auf dem landete das von ihr mitgebrachte Mini-Labor Philae und sendete einige Tage lang jede Menge Daten. Weil es aber im Schatten stand, gingen seine Energiereserven schließlich zur Neige und es meldete sich nur noch einmal wieder. Derweil kreiste Rosetta um den Kometen und lieferte den Forschern viele Daten zu dem Himmelskörper und über die Anfänge unseres Sonnensystems. Weil sich der Komet 67P/Tschurjumow-Gerassimenko mit Rosetta aber wieder von der Sonne entfernte, ging der Sonde schließlich die Energie aus und so entschied die ESA, das Gefährt sanft auf der Oberfläche landen zu lassen. Bis kurz vor dieser Landung sendete die Sonde dann Daten und Bilder, die immer noch Überraschungen liefern können, wie sich nun zeigte.

#heiseshow zum Missionsende von Rosetta

(mho)

216 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. "Europas Tor zum Weltraum" liegt in Darmstadt: Das ESOC wird 50

    "Europas Tor zum Weltraum" liegt in Darmstadt: Das ESOC wird 50

    Mit so vielen Satelliten wie heute hat die ESA noch nie zu tun gehabt. Ihre Steuerung erfolgt im European Space Operations Centre in Darmstadt, seit 50 Jahren schon. Die technische Entwicklung ist rasant.

  2. ESA bereitet Satellitenstarts vor – Treffen zu Weltraumschrott

    ESA bereitet Satellitenstarts vor: Treffen zu Weltraumschrott

    Das Kontrollzentrum ESOC der europäischen Raumfahrtagentur ESA steuert Satelliten im All. Ein Schwerpunkt soll in diesem Jahr die Beobachtung der Erde sein.

  3. Neue NASA-Mission: Rückkehr zu Rosettas Komet oder mit der Drohne über den Titan?

    Neue NASA-Mission: Rückkehr zu altem Bekannten oder doch mit der Drohne über den Titan

    Die NASA prüft weiter, ob in wenigen Jahren eine Drohne zum Saturn geschickt werden soll, die den Mond Titan erkundet, oder ob eine andere Sonde Material von Rosettas Komet zurückbringen soll. Welche Mission realisiert wird, soll 2019 entschieden werden.

  4. "Fühle mich nicht einsam": Wenn Roboter aus dem Weltall twittern

    "Fühle mich nicht einsam": Wenn Roboter aus dem Weltall twittern

    Ob von Mars, Jupiter oder einem Kometen: Immer mehr Forschungsroboter im Weltall berichten via Twitter von ihren Abenteuern und sammeln Fans. Die Social-Media-Teams haben schon Preise gewonnen – und polieren das Image der Raumfahrtbehörden auf.

  1. Neuer alter Top-Kandidat für außerirdisches Leben

    NASA-Astronomen bestätigen mit Hubble-Teleskop Wasserdampf-Fontänen auf Jupitermond Europa. Kein Hinweis auf Leben, aber die große Chance, solches mit einer Orbiter-Mission zu detektieren

  2. Analoges Bildmaterial digitalisieren

    Analog Digitalisierung

    Was tun mit antiken Foto-Schätzen im Karton auf dem Speicher? Wir zeigen hier im Detail den Workflow, wie sich alte Planfilme, Glasnegative und Autochrome-Platten perfekt zuhause digitalisieren lassen.

  3. Europäisch-russischer Marsianer

    Die zweiteilige astrobiologische ExoMars-Mission meisterte mit dem gestrigen erfolgreichen Start die erste von vielen Hürden, zelebriert ihren Höhepunkt aber erst in drei Jahren

  1. Alexa-Sprachsteuerung kommt auf PCs und Smartphones

    Alexa-Sprachsteuerung kommt auf den PC

    Amazon will seine Sprachsteuerung auf PCs und Smartphones bringen. Eine Erweiterung, die das auf Android-Geräten umsetzt, wird bereits in den nächsten Tagen erwartet.

  2. Fuchsia: Bilder zeigen Googles drittes OS in Aktion

    Fuchsia: Bilder zeigen Googles drittes OS in Aktion

    Googles Fuchsia ist ein Betriebssystem mit eigenem Kernel und kommt als Android-Nachfolger in Frage. Erste Bilder zeigen es im Betrieb auf einem Pixelbook.

  3. 60 Jahre Honda Super Cub

    Zweirad

    Was ist das meistgebaute Kraftfahrzeug der Welt? Spontan werden die meisten wahrscheinlich auf den VW Golf oder Toyota Corolla tippen, aber weit gefehlt, es ist ein Motorrad - die unscheinbare Honda Super Cub, deren Siegeszug vor 60 Jahren begann, und die mehr als 100 Million Mal gebaut wurde

  4. Fataler Konstruktionsfehler im besonderen elektronischen Anwaltspostfach

    Fataler Konstruktionsfehler im besonderen anwaltlichen Postfach?

    Markus Drenger und Felix Rohrbach vom Chaos Darmstadt haben ihre Erkenntnisse zum beA am Dienstagabend an der TU Darmstadt erneut präsentiert. Und es sieht ganz danach aus, dass die Client-Software einen irreparablen Konstruktionsfehler hat.

Anzeige