Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Peter-Michael Ziegler 176

ESA-Raumsonde Rosetta: "Hallo, Komet"

Die Raumsonde Rosetta hat nach einer zehnjährigen Reise durchs All ihr Ziel erreicht: Rosetta sei erfolgreich in eine Umlaufbahn um den Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko eingeschwenkt, erklärte Flugleiter Andrea Accomazzo am Mittwoch.

Auf einem neuen Foto, das die ESA am Mittwoch veröffentlicht hat, ist die zerklüftete Oberflächenstruktur von Komet 67P/Tschurjumow-Gerassimenko sehr gut zu erkennen.
Auf einem neuen Foto, das die ESA am Mittwoch veröffentlicht hat, ist die zerklüftete Oberflächenstruktur von Komet 67P/Tschurjumow-Gerassimenko sehr gut zu erkennen. Vergrößern
Bild: ESA
Die Raumsonde Rosetta hat nach einer zehnjährigen Reise durchs All den Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko erreicht. "Wir sind beim Kometen", sagte Flugleiter Andrea Accomazzo am Mittwoch im European Space Operations Centre (ESOC) der ESA in Darmstadt. Rosetta sei erfolgreich in eine Umlaufbahn um den Kometen eingeschwenkt. Die Parameter des sogenannten CATI-Manövers (Close Approach Trajectory – Insertion) hatte das Flugkontrollteam zuvor auf den Bordcomputer der Sonde aufgespielt.

ESA-Mission Rosetta

ESA-Mission Rosetta

Rosetta war zehn Jahre zu dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerasimenko unterwegs. Die ESA-Sonde und der Lander Philae sollen den Himmelskörper aus dem Orbit und auf der Oberfläche erforschen.

Bis Oktober soll auf dem Kometen ein Landeplatz für die knapp einen Kubikmeter große Rosetta-Landeeinheit Philae gefunden werden. Die Landung selbst ist für November geplant. Rosetta schwenkt allerdings nicht sofort in eine elliptische Umlaufbahn um 67P/Tschurjumow-Gerassimenko ein, sondern fliegt zunächst etwa 100 Kilometer lange Schenkel eines Raumdreiecks ab, für die sie jeweils drei bis vier Tage benötigt. Künftig werden jeweils mittwochs und sonntags Steuerdüsen aktiviert, damit Rosetta dem vom Flight Dynamics Team berechneten Annäherungskurs folgen kann.

Die Rosetta-Sonde war am 2. März 2004 ins All gestartet. Nach mehreren Swing-bys (3 x Erde, 1 x Mars) und zwei Asteroiden-Besuchen versetzten die Flugingenieure Rosetta Mitte 2011 für rund zweieinhalb Jahre in einen Maschinen-Tiefschlaf, aus dem sie Anfang 2014 erwachte. Im Juli konnte die Sonde dann aus rund zehntausend Kilometer Entfernung erstmals ein Foto aufnehmen, das die tatsächliche Form des Zielkometen zeigt: Statt des erwarteten kartoffelförmigen Brockens entpuppte 67P/Tschurjumow-Gerassimenko sich als ziemlich unförmiges Objekt.

ESA
Annäherung an den Kometen: Eine Animation aus insgesamt 101 Bildern, die die Navigations-Kamera von Rosetta aufgenommen hat. Die Einzel-Bilder wurden zwischen dem 1. August 12:07 Uhr in einer Entfernung von 832 Kilometern und dem 6. August 8:07 Uhr in einer Entfernung von 110 Kilometern aufgenommen. (Animation öffnet sich nach Klick auf das Bild.) Vergrößern
Bild: ESA

Sonde und Lander sind mit insgesamt 21 wissenschaftlichen Instrumenten bestückt, die Erkenntnisse über die Entstehung des Sonnensystems liefern sollen. Auch will man untersuchen, ob Kometeneinschläge womöglich wichtige Bausteine für die Entstehung von Leben auf unserem Heimatplaneten geliefert haben.

Die Mission kostet etwa eine Milliarde Euro, Deutschland trägt dazu rund 300 Millionen Euro bei. Wesentliche Instrumente entstanden unter der Leitung deutscher Institute, insgesamt sind 17 Nationen an der Rosetta-Mission beteiligt.

Mehr zum Thema auch bei Technology Review:

(pmz)

176 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. ESA-Sonde Rosetta soll am 30. September auf Kometen landen

    ESA-Sonde Rosetta soll am 30.September auf Kometen landen

    Schon länger war klar, dass die ESA ihre erfolgreiche Kometenmission mit einem ganz besonderen Höhepunkt beenden will. Nun ist klar, wann die Sonde auf 67P/Tschurjumow-Gerassimenko landen und bis dahin spektakuläre Daten sammeln soll.

  2. Letzte neue Bilder vom Kometen: ESA-Sonde Rosetta landet auf 67P

    Komet

    Die ESA-Sonde Rosetta hat ihren Landeanflug auf den Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko begonnen. Dort soll sie gegen Freitagmittag aufsetzen, bis dahin noch jede Menge Daten sammeln und Fotos machen. heise online berichtet live.

  3. Großes Finale: ESA-Sonde Rosetta vor der Landung auf ihrem Kometen

     Rosetta

    Am Freitag wird die europäische Sonde Rosetta auf ihrem Kometen landen und soll vorher noch einmal eindrucksvolle Bilder schicken. Damit endet die Mission, deren Daten noch viele Erkenntnisse über die Entstehung des Sonnensystems liefern soll.

  4. ESA-Sonde Rosetta: Poröser Komet ohne große Hohlräume

    67P/Tschurjumow-Gerassimenko

    Dass Kometen für ihre Zusammensetzung vergleichsweise leicht sind, war bereits bekannt. Unklar war, ob sie eher insgesamt porös sind oder große Hohlräume aufweisen. Die ESA-Sonde Rosetta hat nun ermittelt, dass ihr Komet im Innern gleichförmig aussieht.

  1. Fremdes Leben im Sonnensystem

    Könnte es trotz Säurewolken, infernalischer Hitze, tödlicher Strahlung und extremer Kälte doch Leben in unserer kosmischen Nachbarschaft geben?

  2. Kometeneinschlag im Labor

    Neue japanische Studie zeigt, wie nach dem Aufprall eines Kometen auf einen Planeten Moleküle erzeugt werden, die für die Ausbildung von Leben wichtig sind

  3. Europäisch-russischer Marsianer

    Die zweiteilige astrobiologische ExoMars-Mission meisterte mit dem gestrigen erfolgreichen Start die erste von vielen Hürden, zelebriert ihren Höhepunkt aber erst in drei Jahren

  1. Datenschutzverstoß: 15.000 Euro Bußgeld wegen Geoscoring

    "Köln an der Ruhr"

    Das Amtsgericht Hamburg hat einen Erlass des Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar bestätigt, wonach der Schufa-Konkurrent Bürgel eine Strafe wegen Geoscoring zahlen soll. Die Firma will das Urteil nicht akzeptieren.

  2. Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    60 fps: Für Hardcore-Spieler gehts nichts unter dieser Frame-Wiederholungsrate. Wenn jedoch ein blinkender Cursor so häufig gerendert wird, dann bringt er nur die CPU unnötig ins Schwitzen.

  3. Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Der BND fängt über seine Außenstelle in Bad Aibling Kommunikation ab, die über Satelliten geleitet wird. Damit er die möglichst frei durchsuchen und weitergegeben werden darf, haben sich die Verantwortlichen eine Theorie zurechtgelegt – trotz Protestchen.

  4. Blinde verklagen Roboter-Restaurant

    Blinde verklagen Roboter-Restaurant

    Die hippe Fast-Food-Kette Eatsa serviert Quinoa-Salate mit Hilfe von Tablets und Automaten statt Kellnern. Für Blinde ist die Technik allerdings nicht gedacht, deswegen verklagt nun ein Verband die Firma.

Anzeige