Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Holland 581

ESA-Mission Rosetta: Kometenlander Philae ist wohlauf und in schwieriger Position Update

ESA-Mission Rosetta: Kometenlander Philae liegt wohl auf der Seite

So sah Rosetta den Lander während des Anflugs auf den Kometen.

Bild: ESA/OSIRIS

Nach seiner Landung scheint die ESA-Sonde Philae nun mehr zu liegen als zu stehen. Grund ist wohl ein langer Hüpfer, den Philae nach seinem ersten Auftreffen auf dem Kometen machte. Wo genau sich Philae befindet, weiß man bei der ESA noch nicht.

In dem pinken Fleck fand die erste Landung statt, in dem blauen die zweite und dritte.
In dem pinken Fleck fand die erste Landung statt, in dem blauen die zweite und dritte. (Bild: ESA )

Der Kometenlander Philae hat seine planmäßige Landestelle "Agilkia" zwar anfangs getroffen, ist dann aber deutlich weiter geflogen und erst ein ganzes Stück entfernt endgültig zum Stehen gekommen. Wie der Landungsverantwortliche Stephan Ulamec am Donnerstag erklärte, wisse man nun, dass sich Philae dem Kometen am Ende mit 1 Meter pro Sekunde angenähert hat. Doch dann sei der Lander noch einmal abgeprallt und fast zwei Stunden lang mit 30 Zentimetern pro Sekunde weiter gehüpft. Und nach der zweiten Landung sei er noch einmal ein Stück mit ungefähr 3 Zentimetern pro Sekunde geflogen.

Der landende Philae
Der landende Philae (Bild: ESA/Rosetta/OSIRIS )

Wo genau sich Philae derzeit befindet, weiß man bei der ESA noch nicht, es gibt lediglich ein vergleichsweise großes Areal, in dem er vermutet werde. Auch wisse man noch nicht, wie genau Philae positioniert sei. Man habe auch nur die Bilder, die nun veröffentlicht wurden. Jeder könne sich also selbst Gedanken machen. Klar sei aber, dass die Solarpaneele nicht voll angestrahlt werden und deswegen weniger Energie zur Verfügung stehen dürfte, als erhofft und erwartet. Wie sich das auf die weitere Mission auswirke, werde nun geprüft. Ohne Sonnenenergie reicht die Batterie an Bord nur für wenige Tage.

Hier setzte Philae das erste mal auf.
Hier setzte Philae das erste Mal auf. (Bild:  ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA )

[Update 13.11.14 – 15:30 Uhr] Relativ deutlich wurde von Rosetta das Areal aufgenommen, in dem Philae eigentlich aufsetzen sollte und das zuerst auch tat. Dort scheint der Boden vergleichsweise weich und deswegen sei noch nicht klar, warum und wie Philae davon abgeprallt ist. Auch sei noch nicht bekannt, warum die Harpunen nicht ausgelöst haben. Das Signal sei an den Mechanismus gesendet worden und auch der Teil des Systems sei aktiviert worden, der die Harpunen festziehen sollte. Weil man das gesehen habe, habe man jubeln können. Dabei sei aber gar nichts festgezurrt worden.

Anzeige

[Update 13.11.14 – 15:40 Uhr] Ganz emotional wurde es als, Missionsleiter Andrea Accomazzo dem Flugkontrollteam der ESA dankte. Niemand anders sei in der Lage einen solchen Flug durchzuführen, versicherte er den Medienvertretern. Nicht nur er erklärte in der Pressekonferenz immer wieder, dass die Landung ein Erfolg sei, auch wenn sie nicht planmäßig verlaufen sei. Philae nehme bereits jede Menge wissenschaftlicher Messungen vor und weitere instrumente würden aktiviert. So könne ein Komet aus nie gekannt Nähe erforscht werden. Der Wert dieser Daten sei immens.

Die ersten Bilder, die Philae direkt vom Kometen sendete:

Vor der Abtrennung des Landers sendete Rosetta Bilder des Kometen, wie er sich aus der Umflaufbahn zeigte:

Anzeige

(mho)

581 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Letzte neue Bilder vom Kometen: ESA-Sonde Rosetta landet auf 67P

    Komet

    Die ESA-Sonde Rosetta hat ihren Landeanflug auf den Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko begonnen. Dort soll sie gegen Freitagmittag aufsetzen, bis dahin noch jede Menge Daten sammeln und Fotos machen. heise online berichtet live.

  2. Mission abgeschlossen: ESA-Sonde Rosetta ist auf ihrem Kometen gelandet

    Mission abgeschlossen: ESA-Sonde Rosetta ist auf ihrem Kometen gelandet

    Die ESA hat den Kontakt zu ihrer Sonde Rosetta verloren, als die auf ihrem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko aufsetzte. Zuvor hat sie noch jede Menge Daten und Bilder gesammelt. Die ESA blickt nun auf die nächsten Missionen.

  3. Space Debris Conference: Wie fängt man einen Satelliten?

    Space Debris Conference: Wie fängt man einen Satelliten?

    Um effektiv Weltraumschrott aus dem Orbit zu holen, werden verschiedene Techniken diskutiert. Erste stehen nun auch vor der Erprobung. Auf die ESA kommt dabei eine besondere Herausforderung zu, gehört ihr doch das derzeit größte Müllobjekt im All.

  4. ExoMars: Kontakt zu Mars-Lander Schiaparelli verloren

    ESA und Roskosmos: Kontakt zu Mars-Lander Schiaparelli verloren

    Bei der geplanten Landung von Schiaparelli auf dem Mars hat es Probleme gegeben und es ist noch unklar, in welchem Zustand die Sonde die Oberfläche erreicht hat. Wichtige Daten seien aber gesammelt worden und man werde daraus lernen, versicherte die ESA.

  1. Holt Envisat runter!

    Die Raumfahrtminister der ESA-Staaten dürfen bei ihrer Tagung Anfang Dezember das Aufräumen nicht vergessen

  2. Fremdes Leben im Sonnensystem

    Könnte es trotz Säurewolken, infernalischer Hitze, tödlicher Strahlung und extremer Kälte doch Leben in unserer kosmischen Nachbarschaft geben?

  3. Word: Automatisches Inhaltsverzeichnis erstellen

    In Word kannst du dir ein automatisches Inhaltsverzeichnis erstellen lassen. Wir erklären dir, wie es geht.

  1. Terabyte-große Datencontainer entdeckt: US-Militär überwacht Soziale Netzwerke weltweit

    Terabyte-große Datenkontainer entdeckt: US-Militär überwacht Soziale Netzwerke weltweit

    Bei einem Routine-Scan fielen dem Security-Experten Chris Vickery riesige Daten-Container in die Hände, die das US-Militär zur Überwachung und Manipulation sozialer Netzwerke in der Amazon-Cloud gesammelt hat.

  2. Russland plant zweiten Raketenstart vom Weltraumbahnhof Wostotschny

    Russland plant zweiten Raketenstart vom Weltraumbahnhof Wostotschny

    Anderhalb Jahre nach dem ersten Start einer Rakete von dem neuen Weltraumbahnhof im Fernern Osten Russlands soll in Kürze ein weiterer Start folgen.

Anzeige