Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Holland 35

ESA-Kometensonde Rosetta: Kommunikationsmodul zu Philae abgeschaltet

ESA-Kometensonde Rosetta: Kommunikationsmodul zu Philae abgeschaltet

Philae auf dem Kometen

Bild: ESA

Hoffnung, dass sich der Lander Philae noch einmal meldet, gab es schon lange nicht mehr. Trotzdem war das für die Kommunikation nötige Modul noch aktiv und wartete auf ein Lebenszeichen. Nun wird es abgeschaltet – um Energie zu sparen.

ESA-Mission Rosetta

Rosetta war zehn Jahre zu dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerasimenko unterwegs. Die ESA-Sonde und der Lander Philae sollen den Himmelskörper aus dem Orbit und auf der Oberfläche erforschen.

Die ESA schaltet am heutigen Mittwoch um 11 Uhr MESZ das ESS-Modul auf der Kometensonde Rosetta ab, das die Signale vom vermissten Lander Philae empfangen kann. Wie Europas Weltraumagentur in einem Blogeintrag erläutert, war die Electrical Support System Processor Unit bis jetzt aktiviert, obwohl sich Philae seit dem 9. Juli 2015 nicht mehr gemeldet hat. Mit dem Abschalten des Moduls endet auch rein praktisch die bereits aufgegebene Suche nach dem Lander, dessen Mission als großer Erfolg gilt, auch wenn er nie genug Sonne abbekommen hat, um wirklich lange über seine Akkulaufzeit hinaus zu arbeiten.

Anzeige

Wie die ESA erläutert, hat Rosetta keine Signale von Philae empfangen, auch, als sie lediglich wenige Kilometer vom Kometen entfernt kreiste. Der Komet 67P/Tschurjumow-Gerassimenko und mit ihm die Sonde sind inzwischen rund 520 Millionen Kilometer von der Sonne entfernt, weswegen mit dem Energiesparen begonnen werden müsse. Deshalb habe die ESA entschieden, das Modul zu deaktivieren. Bei Philae geht sie ohnehin davon aus, dass der Lander inzwischen in einem ewigen Ruhezustand ist. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hatte sich bereits im Februar von dem Lander verabschiedet.

Rosetta selbst soll am 30. September auf ihrem Kometen landen und eine historische Mission damit historisch beenden. Die Sonde hatte sich 2004 auf den Weg gemacht und sich sowie Philae zu 67P/Tschurjumow-Gerassimenko gebracht. Nach zehnjähriger Reise hatte Rosetta 2014 ihr Ziel erreicht und Philae war auf dem Kometen gelandet. Das verlief nicht reibungslos, trotzdem sendete Philae jede Menge wissenschaftlicher Daten. Auch der Flug Rosettas rund um den Kometen gilt als großer Erfolg. Auf und an dem Kometen wollen die Wissenschaftler Informationen über die Anfänge des Sonnensystems sammeln.

(mho)

35 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. ESA-Sonde Rosetta: Überraschend neues allerletztes Foto gefunden

    ESA-Sonde Rosetta: Überraschend allerletztes Foto vor Landung gefunden

    Wissenschaftler haben in den zuletzt von Rosetta übermittelten Daten überraschend noch ein weiteres Foto gefunden. Es zeigt die Landestelle aus gerade einmal rund 20 Metern Entfernung, und zwar noch etwas detaillierter als das vormals letzte Foto.

  2. ESA bereitet Satellitenstarts vor – Treffen zu Weltraumschrott

    ESA bereitet Satellitenstarts vor: Treffen zu Weltraumschrott

    Das Kontrollzentrum ESOC der europäischen Raumfahrtagentur ESA steuert Satelliten im All. Ein Schwerpunkt soll in diesem Jahr die Beobachtung der Erde sein.

  3. "Europas Tor zum Weltraum" liegt in Darmstadt: Das ESOC wird 50

    "Europas Tor zum Weltraum" liegt in Darmstadt: Das ESOC wird 50

    Mit so vielen Satelliten wie heute hat die ESA noch nie zu tun gehabt. Ihre Steuerung erfolgt im European Space Operations Centre in Darmstadt, seit 50 Jahren schon. Die technische Entwicklung ist rasant.

  4. "Fühle mich nicht einsam": Wenn Roboter aus dem Weltall twittern

    "Fühle mich nicht einsam": Wenn Roboter aus dem Weltall twittern

    Ob von Mars, Jupiter oder einem Kometen: Immer mehr Forschungsroboter im Weltall berichten via Twitter von ihren Abenteuern und sammeln Fans. Die Social-Media-Teams haben schon Preise gewonnen – und polieren das Image der Raumfahrtbehörden auf.

  1. Europäisch-russischer Marsianer

    Die zweiteilige astrobiologische ExoMars-Mission meisterte mit dem gestrigen erfolgreichen Start die erste von vielen Hürden, zelebriert ihren Höhepunkt aber erst in drei Jahren

  2. Fremdes Leben im Sonnensystem

    Könnte es trotz Säurewolken, infernalischer Hitze, tödlicher Strahlung und extremer Kälte doch Leben in unserer kosmischen Nachbarschaft geben?

  3. Statistik der Woche: Weltraumschrott im Orbit

    Statistik der Woche: Was fliegt denn da im All?

    Mit rund 1400 aktiven Satelliten ist es bereits voll in der Erdumlaufbahn. Die meisten davon stammen aus den USA, wie unsere Infografik zeigt. Doch auch der Anteil an Weltraumschrott ist beträchtlich.

  1. "Keinen Inch weiter nach Osten": Was den Russen zur Wiedervereinigung über die Nato versprochen wurde

    Jetzt frei gegebene Dokumente zeigen, dass die westlichen Regierungen den zu naiven Gorbatschow mit falschen Versprechungen hereingelegt haben

  2. Im Test: Seat Ateca 1.0 TSI

    Seat Ateca

    Der Kompakt-Klasse droht seit einiger zeit heftige Konkurrenz durch ähnlich große SUV. Bei Seat ist die Verwandtschaft zwischen Leon und Ateca unverkennbar. Wie fährt sich das SUV mit dem 115-PS-Basisbenziner? Ein Test

Anzeige