Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.191 Produkten

Volker Briegleb 1

E-Commerce: Deutschland und China kooperieren bei Verbraucherschutz

Amazon

Aug Handelsplattformen wie Amazon (Bild), eBay oder Alibaba ist viel China-Ware erhältlich.

Bild: dpa, Jan-Philipp Strobel/Archiv

Im Online-Handel sind oft Geräte aus China erhältlich, die in der EU nicht betrieben werden dürfen, oder die schlicht ein Sicherheitsrisiko sind. Chinesische und deutsche Behörden wollen kooperieren, um das Problem einzudämmen.

Die Bundesregierung will ihre Zusammenarbeit mit den chinesischen Behörden beim Verbraucherschutz vertiefen. Damit sollen Verbraucher in Deutschland und der EU vor allem beim grenzüberschreitenden Handel mit Elektronikprodukten besser geschützt werden. Dort stoße die Marktüberwachung immer wieder auf nicht den Regeln entsprechende Produkte, teilte die Bundesnetzagentur am Freitag mit. Dabei geht es um Geräte, die für Funkübertragungen zum Beispiel nicht zugelassene Frequenzen oder zu starke Signalgeber nutzen.

Anzeige

Für Produkte, die Funkfrequenzen nutzen, übernimmt die Bundesnetzagentur die Marktüberwachung. Dabei fallen nach Angaben der Regulierungsbehörde Babyphones, Funkmikrofone oder Funkkopfhörer "besonders häufig negativ auf". Diese Geräte nutzten zum Beispiel "Frequenzbereiche, die in Deutschland und Europa dem Polizeifunk und dem Flugfunk vorbehalten sind". Es gibt aber auch Produkte im Handel, die schlicht gefährlich sind.

Bei einem Besuch in China haben Vertreter des Bundeswirtschaftsministeriums und der Bundesnetzagentur mit dem Hauptamt für Qualitätskontrolle und Quarantäne (AQSIQ) und nachgeordneten regionalen Behörden über die Möglichkeiten einer besseren Kooperation gesprochen. Dabei haben die deutschen und chinesischen Behörden einen Austausch von Risikodaten vereinbart. Dazu gehören zum Beispiel die Frequenzen, die solche Produkte in der EU nicht nutzen dürfen.

Die deutsche Delegation hat bei ihrem Besuch auch das "Nationale Zentrum zur Qualitätsrisikokontrolle von Produkten im grenzüberschreitenden Onlinehandel" besichtigt. Im Herbst soll ein Gegenbesuch der chinesischen Behörde bei der Bundesnetzagentur stattfinden, um den Austausch fortzuführen.

Im vergangenen Jahr hat die Bundesnetzagentur fast eine Million unsichere Elektrogeräte aus dem Internethandel einkassiert. Dabei hatte die Behörde insbesondere sogenannte FM Transmitter im Visier, die Musik zum Beispiel vom Smartphone über eine UKW-Frequenz an ein Radio übertragen. Solche Geräte erfreuen sich hierzulande großer Beliebtheit, um auch ältere Autoradios zum Abspielen von MP3-Dateien oder Streamingdiensten zu bringen.

Leider dürfen diese Transmitter in der EU oft nicht betrieben werden. Sie können durch unzulässig hohe Sendeleistungen, falsche Frequenzen oder mangelhafte Abschirmung den Funkverkehr behindern. Auch zahlreiche Funkkopfhörer hat die Regulierungsbehörde wegen der "Nutzung sicherheitsrelevanter Funkfrequenzen" auf die schwarze Liste gesetzt.

"Ein steigender Anteil der Produkte, die wir aus dem Verkehr ziehen müssen, stammt aus China", erklärte Chefregulier Jochen Homann. Die Behörde arbeitet bei der Marktüberwachung mit den einschlägigen Handelsportalen und dem Zoll zusammen. Die Handelsportale nehmen die Ware dann in der Regel aus dem Angebot. Dazu hat die Behörde jetzt mit dem chinesischen Handelsriesen Alibaba einen "konkreten Austausch" vereinbart. Allerdings ist eine vollständige Marktüberwachung bei der Vielzahl von Handelsplattformen und Händlern kaum zu gewährleisten.

Die Regulierungsbehörde empfiehlt, auf das CE-Zeichen zu achten. Das CE-Zeichen ist aber kein Qualitätssiegel: Damit erklärt der Hersteller lediglich, dass sein Produkt "den geltenden Anforderungen genügt". Dass das keine Garantie ist, zeigt der Fall des potenziell tödlichen Handy-Ladegeräts.

Anzeige

Siehe dazu auch in c't:

(vbr)

1 Kommentar

Themen:

Anzeige
  1. Zeitbomben im Wohnzimmer: Ramsch-Elektrogeräte überschwemmen den Markt

    Zeitbomben im Wohnzimmer: Ramsch-Elektrogeräte überschwemmen den Markt

    Ramsch-Stecker mit Brandgefahr, Lampen, die den Radioempfang stören und verbotene Handy-Blocker aus dem Ausland – die Marktüberwachung bekommt mit dem Aufblühen des Online-Handels immer mehr zu tun. Manchmal hilft nur noch eins: zerstören.

  2. Regulierer zieht unsichere Elektrogeräte aus dem Verkehr

    Regulierer zieht unsichere Elektrogeräte aus dem Verkehr

    Vor allem waren es FM Transmitter, die der Bundesnetzagentur im vergangenen Jahr negativ aufgefallen sind – mit unzulässig hohen Sendeleistungen, falschen Frequenzen oder mangelhafter Abschirmung.

  3. Frequenzen des Polizeifunk: Netzagentur zieht Funkkopfhörer aus dem Verkehr

    Polizeifunk abhörbar: Netzagentur zieht Funkkopfhörer aus dem Verkehr

    Die Bundesnetzagentur hat vergangenes Jahr Hunderttausende Funkkopfhörer vom Markt genommen, weil sie Polizeifrequenzen nutzen. Die Gesamtzahl der aus dem Verkehr gezogenen Geräte ist aber gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen.

  4. Internet-Abzocke und Post-Ärger: Verbraucherbeschwerden nehmen zu

    Bundesnetzagentur

    Das Import-Tablet zum Kampfpreis ist gleich kaputt, auf den Paketboten wartet man vergeblich und dazu lästige Werbung am Telefon - die schöne neue Medienwelt nervt viele Verbraucher. Die Bundesnetzagentur, einst kaum bekannt, will Kunden besser schützen.

  1. Können billige Netzteile die Stromrechnung nach oben treiben?

    Nach Aussagen von PTB und VDE/FNN ist das von der Universität Twente aufgezeigte Problem der falsch messenden digitalen Stromzählern seit Jahren bekannt, die Lücken in der Norm seien geschlossen - Problem gelöst oder doch nur vertagt?

  2. Google Maps: Verkehr anzeigen lassen

    Sie möchten die aktuelle Verkehrslage mit Goolge Maps überprüfen? Wir zeigen, wie Sie sich den Verkehr am PC und mit der App anzeigen lassen.

  3. Wie erstelle ich eine HTML-Datei?

    Du fragst dich, was HTML ist und wie man eine HTML-Datei erstellt? Dann lies dir unseren Artikel dazu durch.

  1. Schutz vor einem EMP-Angriff

    Gegen die wegen ihrer Folgen verdrängte Waffe des elektronischen Zeitalters, die das Stromnetz und die Elektronik in großen Teilen eines Lands lahmlegen könnte, gibt es auch in den USA noch kaum Vorkehrungen

  2. Vorstellung: Mercedes A-Klasse 2018

    Mercedes A-Klasse 2018

    Die vierte Mercedes A-Klasse soll mehr mehr Komfort bieten. Vor allem aber geht sie bei Bedienung neue Wege. Der immer größer werdenden Komplexität begegnet Mercedes mit einem Touchscreen und einer stark erweiterten Sprachsteuerung

  3. Feindbild: Russland macht Information zur Waffe

    Nicht erst seit der Wahl werden Gegenmaßnahmen zum angeblichen russischen hybriden oder Informationskrieg von interessierten transatlantischen Kreisen gefordert

  4. In Schale geschmissen: Der neue BMW 7er

    Ein riesiger, steil stehender Grill prägt das Gesicht des Oberklasse-Bayern, der im Herbst an den Start geht. Zwischen neuer Niere und wohlgeformtem Heck warten einige Neuheiten auch unterm Blech

Anzeige