Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.489 Produkten

Andreas Wilkens 124

Dubai will smarte Kfz-Kennzeichen testen

Dubai will smarte Kfz-Kennzeichen testen

Sultan Al Marzouqi, Chef von Dubais Verkehrsbehörde.

Bild: rta.ae

Dubai will Autokennzeichen an das Internet der Dinge anschließen. Die Technik soll ab Mai in dem Emirat erprobt werden.

KFZ-Tarifvergleich Anzeige

Dubai will ab Mai smarte Kfz-Kennzeichen testen. Statt der bisherigen metallenen Schilder sollen "digitale Bildschirme" an Autos angebracht werden, die GPS-Technik enthalten sollen und zudem mit der IoT-Plattform Tag2Connect der Verkehrsbehörde des Emirats vernetzt sind. So soll jederzeit nachvollziehbar sein, wo sich das betreffende Auto befindet. Im Fall eines Unfalls soll das Kennzeichen automatisch Polizei und Rettungskräfte benachrichtigen und auch Alarm schlagen, wenn das Auto gestohlen wird.

Anzeige

Die ständig vernetzten Autos sollen der Verkehrsbehörde in Echtzeit ein Lagebild der Straßen Dubais vermitteln und auch untereinander kommunizieren können. Das System werde auch helfen, das Verhalten der Verkehrsteilnehmer zu erforschen, erläutert Sultan Al Marzouqi, Chef von Dubais Verkehrsbehörde, laut Gulf News. Das Pilotprojekt beginnt Anfang Mai und endet voraussichtlich mit diesem Jahres. Dann soll feststehen, welche Probleme mit dem System in dem Wüstenklima haben könnte und was es kostet.

Das smarte Kennzeichen ist mit einem Datenbankkonto des Autobesitzers verknüpft. So könnten Gebühren oder Strafen automatisch abgebucht werden. Auch soll mit Hilfe von Tag2Connect, für das Blockchain-Technik eingesetzt wird, der Werdegang eines Fahrzeugs von der Produktion bis hin zur Verschrottung nachvollziehbar sein. Ein potenzieller Käufer eines Gebrauchtwagens könnte dann wissen, ob ein Wagen bereits einen Unfall hatte oder welche Reparaturen nötig waren.

Diese Projekte sind nicht die ersten, die Dubai zu einer "Smart City" machen sollen. Dort sollen Polizeiroboter Streife fahren, auch testet die Polizei Hoverbikes, Lufttaxen sollen den Verkehr entlasten und autonome Kleinbusse Personen transportieren. Die im Februar auf dem World Government Summit vorgestellten Fahrzeuge sollen noch in diesem Jahr auf öffentlichen Straßen getestet werden. (anw)

124 Kommentare

Anzeige
  1. Polizeiroboter soll in Dubai Streife fahren

    Polizeiroboter soll in Dubai Streife fahren

    Dubai will eine "Smart City" sein. Dazu gehört nun auch, Sicherheitsroboter auf ihren Straßen patrouillieren zu lassen.

  2. Polizei zum ersten Todesfall mit autonomem Auto: Unfall war schwer zu verhindern

    Polizei zum ersten Todesfall mit autonomem Auto: Unfall war schwer zu verhindern

    Ein Roboterwagen von Uber hat in den USA eine Fußgängerin getötet. Da dieser Unfall den Weg der Autobranche zu selbstfahrenden Autos stark beeinflussen könnte, wird er nun von mehreren US-Behören untersucht.

  3. US-Regierung legt Plan für verbindliche Auto-zu-Auto-Kommunikation auf Eis

    Autobahn A14

    Unter Obama wollte das US-Verkehrsministerium eine Pflicht durchsetzen, wonach Kfz über ein Funkmodul Daten untereinander hätten austauschen sollen. Die Trump-Regierung soll die Initiative nun vorläufig zu den Akten gelegt haben.

  4. Kalifornien erlaubt komplett selbstfahrende Autos

    Kalifornien erlaubt komplett selbstfahrende Autos

    Waymo und Co. können zufrieden sein, denn ab April können sie in ihrem Heimat-Bundesstaat in autonomen Autos wie gewünscht auf Lenkrad und Pedale verzichten.

  1. Tödlicher Unfall mit autonom fahrendem Auto

    Volvo XC90 Uber

    Erstmals ist ein Mensch bei einem Unfall mit einem autonom fahrenden Auto ums Leben gekommen. Ein Auto des Fahrdienst-Vermittlers Uber erfasste eine Frau, die die Fahrbahn außerhalb eines Fußgängerübergangs überquerte

  2. Daimler: Platooning heute wichtiger als Roboter-Lkw

    Lkw-Platooning

    Der Lkw-Weltmarktführer Daimler rechnet in den kommenden Jahren nicht mit einem großen Durchbruch von selbstfahrenden Lastwagen. Derzeit investiere der Konzern jedoch viel in automatisiertes Fahren von Lkw in der Kolonne, das sogenannte Platooning

  3. Schluss mit Ausreden

    Schluss mit Ausreden

    Wenn es im Straßenverkehr kracht, will oft niemand Schuld gewesen sein. Die zunehmende Vernetzung von Autos sorgt jedoch dafür, dass immer häufiger Daten vorliegen, mit denen Aussagen der Beteiligten überprüft werden können.

  1. Denkt an die Fische! PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Denkt an die Fische: PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Spiele wie Far Cry 5 dürfen in Deutschland nicht mehr auf den Markt kommen, fordert die Tierschutzorganisation PETA. Der Grund: Man kann darin angeln. Es ist nicht das erste Mal, dass PETA die Gaming-Community provoziert.

  2. Fahrbericht: Lamborghini Urus

    Lamborghini

    Er verspricht mit immerhin 650 PS reichlich Fahrdynamik, muss dabei allerdings auch ein Leergewicht von 2,2 Tonnen durch die Gegend wuchten. Er braucht Reifen, mit denen man bis zu 305 km/h fahren kann und soll trotzdem auch im Gelände überzeugen. Kann der Lamborghini Urus diese Widersprüche auflösen?

  3. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

  4. Kanadisches Gericht beharrt auf weltweiter Google-Zensur

    Canada Place

    Kanadische Gerichte verpflichten Google dazu, bestimmte Links aus dem Index zu löschen, und zwar weltweit. Die Verfügung widerspricht US-Recht, doch die kanadische Justiz bleibt hart.

Anzeige