Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.355 Produkten

Axel Kannenberg 166

Dschihad per Smartphone: Messenger-Dienst Telegram in der Kritik

Messaging-Dienst Telegram

Bild: dpa, Armin Weigel/Archiv

Die Bundeszentrale für politische Bildung und jugendschutz.net nehmen Telegram aufs Korn: Der Messenger werde für islamistische Propaganda genutzt, die Betreiber seien unzugänglich für die Kooperation mit Behörden.

Die Verbreitung islamistischer Propaganda im Netz richtet sich immer stärker an Kinder und Jugendliche. Vor allem über den Messenger-Dienst Telegram würden ungehindert Hasspropaganda und menschenverachtende Beiträge verbreitet, kritisierte am Montag die Bundeszentrale für politische Bildung zusammen mit der Organisation jugendschutz.net. Deren stellvertretender Leiter Stefan Glaser forderte deshalb, massiven Druck auf den Betreiber auszuüben, "damit er menschenverachtende Beiträge konsequent löscht."

Anzeige

Mit einem "perfiden Mix aus Grauen, Action und Popkultur ködern Islamisten Jugendliche", sagte Glaser. Dazu nutzten sie vor allem Telegram. Zwei Drittel der Kanäle, die jugendschutz.net dort beobachte, führen zu Hassinhalten. Der "Islamische Staat" rechtfertige dort seinen Terror mit drastischen Online-Darstellungen und instrumentalisiere auch Kinder, sagte Glaser. "12-Jährige werden als Henker und Kämpfer inszeniert, um neue Anhänger zu gewinnen und Gewalt zu legitimieren."

Thomas Krüger, der Präsident der Bundeszentrale, nannte das Verhalten von Telegram einen "unhaltbaren Zustand". Während sich große Anbieter wie Facebook, Twitter und YouTube einer Zusammenarbeit nicht verweigerten, sei dies mit Telegram nicht möglich.

Hinter Telegram steht der Russe Pawel Durow, der zuvor die russischen Facebook-Kopie VK.com gegründet und später unter Druck der Behörden verkauft hatte. Telegram wirbt mit konsequenter Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, allerdings ist die nicht automatisch aktiv. Nutzer müssen dafür erst einen geheimen Chat starten. Bei Gruppenchats ist bislang keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung möglich.

Nach vorherigen Vorwürfen, islamistischer Propaganda freien Lauf zu lassen, hatte Telegram vor einem Jahr einige Dutzend Kanäle dichtgemacht. Der Dienst mit mehr als 100 Millionen Nutzern hat keinen festen Standort, sondern zieht von Stadt zu Stadt in verschiedenen Ländern. Laut Äußerungen von Durow gegenüber verschiedenen Medien ist diese undurchsichtige Unternehmensstruktur bewusst gewählt, um nicht zu Kooperationen mit Behörden gezwungen werden zu können.

Anfang des Jahres sagte er etwa dem Startup-Magazin Gründerszene: "In den fast zwei Jahren seiner Existenz hat Telegram kein einziges Byte an Nutzerdaten für Dritte zugänglich gemacht, auch nicht für staatliche Stellen. Das ist nicht nur möglich durch technische Maßnahmen wie Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und eine dezentrale Rechenzentren-Infrastruktur, sondern auch durch eine unkonventionelle rechtliche und organisatorische Struktur unseres Projekts." (Mit Material der dpa) / (axk)

166 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Nach Androhung einer Sperre: Telegram offiziell in Russland registriert

    Messaging-Dienst Telegram

    Weil die Entwickler von Telegram nicht mit Strafverfolgern kooperieren wollten, hatte Russland mit einer Sperrung des Dienstes gedroht. Nun gab es offenbar eine Einigung. Zugriff auf Inhalte erhalten die Behörden angeblich nicht.

  2. Schwesig: Jugendliche besser vor Rechtsextremen im Netz schützen

    Neonazi

    Rechtsextreme setzten immer stärker darauf, Jugendliche online zu erreichen, beklagt Familienministerin Schwesig. Die mediale Inszenierung erreiche dabei eine neue Qualität.

  3. Telegram: Russische Behörden drohen Chatdienst mit Sperre

    Telegram: Russische Behörden drohen Chatdienst mit Sperre

    Weil Attentäter und ihre Komplizen über den Chatdienst Telegram miteinander kommuniziert haben solle, will die russische Inlandsgeheimdienst FSB Zugriff auf die Daten. Der Gründer verweigert dies und warnt, dass Nutzer zu US-Anbietern abwandern könnten.

  4. Messenger: Telegram verteidigt Verschlüsselung gegen Geheimdienst

    Messaging-Dienst Telegram

    Der russische Inlandsgeheimdienst verlangt von Telegram Einblick in die Konversationen zwischen einigen Telefonnummern. Trotz eines Bußgelds will sich der Telegram-CEO weiter für die verfassungsmäßigen Rechte der Nutzer einsetzen.

  1. WhatsApp-Alternativen: Welche Messenger gibt es?

    Wer kein WhatsApp nutzen möchte, steht nicht ohne Alternativen da. Wir haben einige Messenger für Sie zusammengestellt.

  2. Der Hype um die Chatbots

    Der Hype um die Chatbots

    Facebook, Google und zahlreiche Start-ups drücken die Textroboter mit Macht in den Markt. Doch sind sie wirklich sinnvoll nutzbar?

  3. Ein Terroranschlag auf Rom und den Vatikanstaat ist nur eine Frage der Zeit

    Dschihadisten drohen dem Papst und dem italienischen Staat mit Anschlägen - Schweizergarde erklärt sich abwehrbereit

  1. Einmalige Chance: Deutsches Eishockey-Team kämpft unerwartet um Gold

    Einmalige Chance: Deutsches Eishockey-Team kämpft unerwartet um Gold

    Eishockey-Live-Stream auf hohem Niveau, aber noch vor dem Frühstück: Die deutsche Olympia-Auswahl kämpft Sonntag früh nach dem sensationellen Finaleinzug gegen das russische Team darum, die schon sichere Silbermedaille zu vergolden.

  2. Ost-Ghouta und Afrin: Im Nebel der Fake News von allen Seiten

    Erschütternd ist, wie im Syrien-Konflikt Staatsmedien ungeniert Propaganda oder PsyOps betreiben und viele Medien auf der einen oder anderen Seite mitmischen

  3. Expertenstreit um "feste Verdrahtung" von Mathematik im menschlichen Gehirn

    Gehirn, Schädel

    Besitzen Menschen einen angeborenen Sinn für Mathematik, der bei manchen schwächer ausgeprägt ist als bei anderen? Experten liefern sich darüber einen heftigen, wissenschaftlichen Streit.

  4. c't uplink 21.1: Drohne DJI Mavic Air, kostenloser Videoschnitt, Affiliate-Abzocke

    c't uplink 21.0: Ryzen-Vega-CPUs, Strava Heatmaps, Allround-Displays

    In Folge 211 von c't uplink spielen wir mit der Drohne Mavic Air, empfehlen kostenlose Videoschnitt-Software - und decken miese Affiliate-Abzocke auf.

Anzeige