Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.396 Produkten

49

DriveNow setzt in Hamburg auf Elektro-Autos

DriveNow setzt in Hamburg auf Elektro-Autos

Bild: DriveNow

Hamburg hat sich die Förderung der Elektro-Mobilität auf die Fahnen geschrieben – und erste Unternehmen ziehen mit. Die Carsharing-Flotte von DriveNow soll elektrischer werden.

Der Carsharing-Anbieter DriveNow setzt in Hamburg verstärkt auf Elektro-Autos. Bis Ende des Jahres sollen 200 vollelektrische BMW i3 auf den Hamburger Straßen unterwegs sein, teilte das Unternehmen in der Hansestadt mit. Hamburg sei von allen Städten, in denen DriveNow seine Dienstleistung anbietet, am weitesten vorangekommen mit dem Ausbau seiner Lade-Infrastruktur, sagte Geschäftsführer Sebastian Hofelich. Gegenwärtig stünden bereits mehr als 650 öffentlich zugängliche Ladepunkte für E-Autos zur Verfügung, davon allein mehr als 600 durch die städtische Stromnetz Hamburg GmbH.

Anzeige

DriveNow ist ein gemeinsames Tochterunternehmen von BMW und Sixt. Die Flotte von gegenwärtig 650 Fahrzeugen in Hamburg wurde bereits 2015 mit 30 Elektro-Fahrzeugen ergänzt. "Wir haben damit sehr gute Erfahrungen gemacht und viele Autofahrer erstmals mit Elektro-Mobilität in Kontakt gebracht", sagte Hofelich. Über alle 13 DriveNow-Standorte in Europa gesehen, wächst die Elektro-Flotte auf mehr als 1000 Autos. Rund 350.000 Kunden hätten bereits 17 Millionen elektrische Kilometer zurückgelegt.

Hamburg hat mehrere Absichtserklärungen mit Autokonzernen und anderen wichtigen Teilnehmern am Verkehrsgeschehen getroffen, wie zum Beispiel dem Paketzusteller Hermes. Damit soll der Ausbau der Ladestationen und der Umstieg auf Elektro-Mobilität beschleunigt werden.

Auch DriveNow-Konkurrent Car2Go aus dem Daimler-Konzern wird Mitte des kommenden Jahres beginnen, seine Hamburger Flotte ungefähr zur Hälfte auf E-Autos umzustellen. Am Ende dürften rund 400 elektrisch betriebene Smart-Modelle in Hamburg fahren.

Auch DriveNow ist mit den 200 Fahrzeugen noch nicht am Ende angelangt und will gemeinsam mit der Stadt untersuchen, wie sich Lade-Infrastruktur und E-Flotte entwickeln. Bis Ende 2019 könnte ein Ausbau auf 550 elektrisch betriebene Fahrzeuge stehen.

(dpa) / (bbo)

49 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Car2go und DriveNow: Daimler und BMW legen Carsharing und Mobilitätsdienste zusammen

    Car2Go und DriveNow: Daimler und BMW legen CarSharing und Mobilitätsdienste zusammen

    Die zwei deutschen Autobauer planen eine gemeinsame Mobilitätstochter, in die sie ihre Carsharing-Angebote sowie verschiedene Mobilitätsdienste einbringen wollen. Das kann auch als Kampfansage an Disruptoren wie Uber verstanden werden.

  2. Carsharing: BMW übernimmt Anteile von Sixt an DriveNow

    Carsharing: BMW übernimmt Anteile von Sixt an DriveNow

    Der Autovermieter Sixt hat den Weg für einen Zusammenschluss der Carsharing-Angebote von BMW und Daimler freigemacht.

  3. Sixt plant eigenes Carsharing

    Sixt plant eigenes Carsharing

    Seine Anteile am Carsharing-Unternehmen DriveNow ist Sixt los. Nun will der Autovermieter ein eigenes Carsharing auf die Beine stellen.

  4. Carsharing: BMW und Daimler wollen angeblich DriveNow und Car2Go zusammenlegen

    Carsharing: BMW und Daimler wollen angeblich Car2Go und DriveNow zusammenlegen

    Die beiden Autohersteller planen laut einem Zeitungsbericht, ihre beiden Carsharing-Töchter unter ein Dach zu bringen.

  1. Daimler und BMW fusionieren ihre Mobilitätsdienste

    Die Autokonzerne BMW und Daimler legen ihre Carsharing-Töchter wie erwartet zusammen. DriveNow und Car2Go sollen zu einem Unternehmen fusioniert werden, teilten die Konzerne am Montag (28. März 2018) gemeinsam mit

  2. Daimler übernimmt Car2go: Fusion mit DriveNow?

    Car2go

    Der Daimler-Konzern hat die restlichen Anteile an seiner Carsharing-Firma Car2Go in Europa komplett von der Autovermietung Europcar übernommen. Damit könnte ein nächster Schritt zu einer möglichen Fusion mit dem bisherigen Konkurrenten DriveNow von BMW vollzogen sein

  3. VW und Hamburg: Projekte zur städtischen Mobilität

    Matthias Müller und Olaf Scholz

    Bei der neuen VW-Strategie für mehr E-Autos und Mobilitätsdienste in Ballungsräumen bekommt Hamburg eine Schlüsselrolle. Es geht um neue Ansätze in der Verkehrssteuerung, aber auch um autonomes Fahren und Parken, gemeinschaftlich genutzte Auto-Pools, E-Busse und die Senkung von Emissionen

  1. Vorstellung: Hyundai i20 Facelift

    Hyundai i20 Facelift

    Es wird vermutlich nicht die letzte Angebotsbeschneidung sein, die Diesel-Interessenten hinnehmen müssen. Hyundai überarbeitet den Kleinwagen i20 und nimmt das als Anlass, die beiden Selbstzünder mit 75 und 90 PS aus dem Sortiment zu nehmen

  2. Alpina B7 Biturbo: Vor der Basis

    Alpina

    Der neue Alpina B7 Biturbo kommt vor dem ähnlich kräftigen BMW 760Li auf den Markt, setzt aber andere Akzente. Schon die Maschine unterscheidet sich: Alpina setzt auf einen Achtzylinder, BMW baut einen Zwölfzylinder ein

  3. Trump und Macron: Gegen die Hegemonie Irans den Nahen Osten neu ordnen

    Macron will nun auch die Atomvereinbarung mit Iran mit zusätzlichen Regelungen ergänzen. Dazu soll auch die "Präsenz Irans in der Region" verhandelt werden

  4. Mit aller Härte des Gesetzes gegen Antisemitismus?

    Wie Deutschland den Antisemitismus austreiben will und auch Linke und Liberale einen auf "Law and Order" machen. Kommentar

Anzeige