Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.685.335 Produkten

149

Donald Trump Jr. hatte während des Wahlkampfs Kontakt mit Wikileaks

Donald Trump Jr. hatte während des Wahlkampfs Kontakt mit Wikileaks

Donald Trump Jr.

Bild: dpa

Trumps ältester Sohn tauschte sich während des Wahlkampfs mit Wikileaks aus – der Plattform, die gestohlene E-Mails aus dem Clinton-Lager veröffentlicht hatte.

In der Russland-Affäre um US-Präsident Donald Trump ist bekannt geworden, dass dessen ältester Sohn während des Wahlkampfs Kontakt mit der Enthüllungsplattform Wikileaks hatte. Donald Trump Jr. veröffentlichte am Montagabend (Ortszeit US-Ostküste) Nachrichten, die eine Kommunikation zwischen ihm und dem Twitterkonto von Wikileaks zeigen und sich unter anderem um Leaks der Plattform drehen. Der 39-Jährige war bemüht, die Bedeutung der Mitteilungen herunterzuspielen. Darunter befänden sich ganze drei "kolossale" Antworten von ihm selbst, schrieb er auf Twitter. Er reagierte mit der Veröffentlichung auf einen Artikel des Magazins The Atlantic, das über den Inhalt der Nachrichten berichtet hatte.

Anzeige

Die Neuigkeiten sind pikant, weil Wikileaks während des Präsidentschaftswahlkampfs eine bedeutende Rolle inne hatte. Die Plattform veröffentlichte gehackte E-Mails aus dem demokratischen Lager um Hillary Clinton. Das schadete Clinton sehr. US-Geheimdienste beschuldigen die russische Regierung, hinter den Hacking-Angriffen zu stehen.

Aus den von Trump Jr. veröffentlichten Nachrichten geht hervor, dass er mehrmals Anfragen von Wikileaks bekam – auch noch im Juli dieses Jahres. Von ihm selbst finden sich in der Kommunikation drei Antworten. Einige der Nachrichten stammen aus der Zeit, als die Plattform noch dabei war, gestohlene E-Mails von Clintons Wahlkampfmanager John Podesta zu veröffentlichen.

Wikileaks schickte Trump Jr. zunächst im September 2016 eine Frage zu dem Initiator eines politischen Aktionskomitees. Er antwortete, er wisse nicht, wer das sei, wolle sich aber umhören. In der nächsten Nachricht bat Wikileaks ihn, einen Bericht über Clinton öffentlich zu kommentieren. Trump Jr. entgegnete, er habe dies bereits getan. Dann fügte er hinzu: "Es ist erstaunlich, womit sie durchkommt."

In der dritten Nachricht fragte er Wikileaks, was hinter einer Enthüllung stecke, von der er gelesen habe. Die Plattform bat ihn dann darum, einen Link zu verbreiten. Dies tat er zwei Tage später. Ab diesem Punkt finden sich aber keine weiteren Antworten des 39-Jährigen unter den veröffentlichten Nachrichten. Es folgen nur noch Mitteilungen von Wikileaks.

So schlug ihm der Nutzer des Twitterkontos im Oktober 2016 vor, der Plattform die Steuererklärung seines Vaters zu geben, damit diese sie dann enthüllen könne. Außerdem empfahl Wikileaks, dass Trump sich im Fall einer Niederlage am Wahltag nicht geschlagen geben dürfe, sondern das Ergebnis anfechten müsse.

Wikileaks-Gründer Julian Assange schrieb zunächst auf Twitter, er könne die Nachrichten nicht bestätigen. Nachdem Trump Jr. diese veröffentlicht hatte, verbreitete er sie aber in dem Kurznachrichtendienst weiter.

Die Angelegenheit ist für Trump Jr. heikel, weil er ohnehin im Zentrum der Russland-Affäre steht. Im Juli hatte er einräumen müssen, sich während des Wahlkampfs mit einer russischen Anwältin getroffen zu haben. Aus E-Mails geht hervor, dass er der Begegnung zugestimmt hatte, weil ihm kompromittierendes Material über Clinton versprochen worden war. In einer E-Mail an ihn ist von einem Versuch der russischen Regierung die Rede, dem älteren Trump zu helfen. Dies gilt als Indiz dafür, dass Mitglieder aus Trumps Wahlkampflager bereit gewesen sein könnten, mit Russland zusammenzuarbeiten, um den Wahlkampf zu beeinflussen.

Anzeige

Trump Jr. beherrschte daraufhin tagelang die Schlagzeilen. In der letzten Nachricht vom Juli ging Wikileaks auf genau dieses Thema ein. Man sei sehr daran interessiert, Kopien der E-Mails zu veröffentlichen, die zu dem Treffen geführt hätten, heißt es darin. Trump Jr. reagierte darauf nicht. Die E-Mails veröffentlichte er später selbst.

Die Russland-Affäre wird von einem Sonderermittler und mehreren Komitees des Kongresses untersucht. Trump Jr. erklärte am Montagabend, einer dieser Ausschüsse stecke hinter der Enthüllung seiner Kommunikation mit Wikileaks. The Atlantic hatte berichtet, seine Anwälte hätten diese an die Ermittler im Kongress übergeben. (dpa) / (anw)

149 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. US-Außenministerium: Keine Zweifel an russischen Hackerangriffen

    Vorderung: Siegel des Ministerium für Heimatsicherheit; Hintergrund: Leute sitzen an einem großen Konferenztisch

    Der bisher vorgelegte Bericht der US-Behörden enthält keine handfesten Beweise, dass die russische Regierung die US-Wahl manipuliert hat. Trotzdem bleibt das Außenministerium bei seinen Anschuldigungen. Ein klärender Bericht der NSA wird erwartet.

  2. FBI-Chef Comey verteidigt Verhalten in Clintons E-Mail-Affäre

    James Comey

    Hillary Clinton macht das FBI für ihre Niederlage bei der US-Präsidentschaftswahl mitverantwortlich. Der Chef der Behörde rechtfertigt seine Entscheidung – in einem überraschend leidenschaftlichen Plädoyer.

  3. Putin zu Hacker-Angriffen: Vielleicht waren es Freigeister

    Putin: Vielleicht waren es freigeistige Hacker

    Bei einem Interview räumte Wladimir Putin die rein theoretische Möglichkeit ein, dass russische Hacker aus "Patriotismus" in den US-Wahlkampf eingegriffen haben könnten – aber definitiv ohne offiziellen Auftrag.

  4. Trumps Schwiegersohn nutzte privates E-Mail-Konto für Staatsbelange

    Karikatur Jared Kushners

    Jared Kushner ist dabei erwischt worden, über eine private Domain E-Mails zu versenden, die von Gesetz wegen öffentlich archiviert werden müssen. Hillary Clinton war Ähnliches zum Verhängnis geworden.

  1. US-Wahl: Sex, Lügen - und das zweite Fernsehduell

    Donald Trump leidet unter heimlich aufgenommenen Frauenheld-Prahlereien - und Hillary Clinton unter einer geleakten Stelle aus einer ihrer geheimen Reden vor Banken, die ihre Glaubwürdigkeit weiter infrage stellt

  2. US-Wahl: Mehr Sex, Umfragen und Russen

    Trump sieht sich neuen Belästigungsvorwürfen ausgesetzt und twittert gegen Republikaner

  3. Aufmerksamkeit: Sex schlägt Leaks

    Clintons Strategie scheint aufzugehen - Biden droht Russland

  1. Samsung 860 Evo/Pro: neue SSDs für Desktop-Rechner

    Samsung bringt neue SSDs für Desktop-Rechner

    Rund drei Jahre hatte Samsung die SSDs aus den 850er Serien im Programm, nun kommen die Nachfolger. heise online konnte die Pro und Evo-Modelle der 860er Serie bereits testen.

  2. DJI Mavic Air geleakt: 4K-Drohne mit 21 Minuten Flugzeit

    DJI Mavic Air geleakt: 4K-Drohne mit 21 Minuten Flugzeit

    Schon vor der offiziellen Präsentation sind Bilder und Daten der DJI Mavic Air im Netz gelandet. Bei dem neuen Quadrocopter handelt es sich um eine Mischung aus Mavic Pro und der preiswerten Minidrohne Spark.

  3. Snowden-App Haven: Einsatz kaum mit deutschem Recht vereinbar

    Snowden-App Haven: In Deutschland rechtlich kaum benutzbar

    Die Privacy-App Haven soll vor Spionage-Angriffen schützen. Der Gebrauch ist allerdings in Deutschland rechtlich problematisch - sogar Freiheitsstrafe droht.

  4. Test: Jaguar XF Sportbrake 25d

    Jaguar XF Sportbrake

    Zwei Jahre nach der Limousine ist der Jaguar XF endlich auch als Kombi zu haben. Formal darf der als gelungen gelten, doch Schönheit allein wird ihm in dieser Klasse keinen dauerhaften Erfolg bringen. Wie fährt sich der XF Sportbrake mit dem 240-PS-Diesel? Ein Test sollte das klären

Anzeige