Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Hans-Peter Schüler 32

Dokumenten-Management Amagno 5.0 mit neuen Ansätzen Update

DMS mit neuen Ansätzen

Das Dokumenten-Managementsystem Amagno 5.0 ermöglicht aus jedem Windows-Programm heraus die Volltextsuche im Dokumentenbestand. Nach der automatischen Klassifizierung werden Dokumente nach ihren Merkmalen in einen virtuellen Verzeichnisbaum einsortiert.

Amagno ist ein Dokumenten-Managementsystem mit Client-Server-Struktur, das als Server einen Windows-PC mit einem Microsoft SQL Server als Datenbank – auch in einer kostenlosen Community-Edition – voraussetzt. Für die Endgeräte kommen ein Windows-Client oder Mobil-Apps in Betracht.

Anzeige
Amagno
Auf Dokumenten, die man mit Amagno erfasst hat, kann man Workflows einfach durch Aufdrücken eines virtuellen Stempels anstoßen und dokumentieren. (Bild: Amagno)

Frisch erfasste Dokumente werden im Sprachgebrauch der Entickler magnetisiert, indem sie entweder automatisch identifiziert und mit den Merkmalen des erkannten Dokumenttyps gespeichert werden, oder indem man hierfür mit wenigen Mausklicks einen neuen Regelsatz erzeugt, anhand dessen künftig auch gleichartige Dokumente erkannt werden. Solche Regelsätze legen beispielsweise fest, dass bei einer Rechnung der Firma Müller an einer bestimmten Stelle das Wort "Rechnung" auftaucht, X Zeilen weiter unten eine Rechnungsnummer und an anderer vorbestimmter Position Angaben zu Netto- und Brutto-Rechnungssumme. Dazu gefundene Angaben werden dann zusammen mit dem Dokument gespeichert, wobei das Dokument selbst verlustfrei komprimiert wird und jederzeit im Originalformat wiederhergestellt werden kann. Die erkannten Metadaten lassen sich anschließend online an gängige Buchhaltungssysteme übergeben.

In beliebigen Anwendungen lässt sich eine Textpassage markieren und per Funktionstaste zur Volltextsuche im kompletten, indizierten Dokumentenbestand der Amagno-Datenbank heranziehen. Am linken Bildschirmrand zeigt Amagno eine Baumansicht, in welcher man alle Dokumente mit einem bestimmten Merkmal oder einer Merkmal-Kombination selektieren kann.

Um ein Dokument etwa als eingetroffen oder eine Rechnung als kaufmännisch oder sachlich richtig zu klassifizieren und zum nächsten Sachbearbeiter weiter zu leiten, kann man entsprechende virtuelle Stempel anbringen, die den Vorgang dann auch gleich dokumentieren. Da man für jeden Stempel individuell entscheiden kann, welchen Mitarbeitern er zur Verfügung steht, lassen sich darüber bequem die Rechte der Amagno-Nutzer festlegen. [korrigierte Preisangaben:] Das System kostet in der kleinsten Lizenzstaffel für drei Anwender, gehostet in einer public oder private Cloud, 190 Euro je Monat. Kosten für On-Premise-Installationen nennt der Hersteller auf Anfrage. (hps)

32 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Erpressungstrojaner Jaff: Vorsicht vor Mails mit PDF-Anhang

    Erpressungstrojaner Jaff: Vorsicht vor Mails mit PDF-Anhang

    Derzeit landen vermehrt E-Mails mit einem manipulierten PDF-Dokument in Posteingängen. Wer das Dokument unter Windows öffnet, kann sich die Ransomware Jaff einfangen. Diese verschlüsselt Daten und versieht sie mit der Dateiendung .wlu.

  2. CIA-Tool Pandemic dient als Infektionsherd im Windows-Netzwerk

    CIA-Tool Pandemic dient als Infektionsherd im Windows-Netzwerk

    Die CIA hat das Tool "Pandemic" entwickelt, um bei gezielten Angriffen Schadcode in Firmennetzwerken über Windows-Fileserver zu verteilen. Das geht aus Dokumenten hervor, die auf der Enthüllungsplattform WikiLeaks nachzulesen sind.

  3. PDF-Vergleich unter Windows und MacOS soll Malware finden

    T-Shirt mit Aufschrift "All you need is love, all you find is 0day"

    Das selbe PDF-Dokument in Windows und MacOS zu öffnen, sollte das selbe Ergebnis zeitigen. Wenn nicht, ist wahrscheinlich Malware drin. Diesen Ansatz verfolgen Forscher des Georgia Institute of Technology.

  4. iOS 11: Google Drive soll Office-Dokumente nicht länger entführen

    Apples Dateien-App

    Ein Fehler im Zusammenspiel mit Apples neuer Dateien-App führt dazu, dass etwa Word-Dokumente in Google Drive statt Microsofts zugehöriger Office-App geöffnet werden. Ein Update von Google soll das Problem beseitigen.

  1. Word-Dokument in PDF umwandeln - so klappt's

    Word-Dokumente können ganz einfach als PDF-Datei abgespeichert werden. Wir zeigen dir, wie es geht.

  2. Word: "Änderungen nachverfolgen" aktivieren und verwenden

    Wenn du mit dem Korrekturmodus von Word Änderungen in deinem Dokument nachverfolgen möchtest, folge unserer Anleitung.

  3. Word: Einzelne Seiten im Querformat anlegen

    Du möchtest Quer- und Hochformat in nur einem Word-Dokument mischen? Dann folge unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung.

  1. Paydirekt: Paypal-Konkurrent der Banken bekommt einen neuen Chef

    Paydirekt: Paypal-Konkurrent der Banken bekommt einen neuen Chef

    Der von den deutschen Banken und Sparkassen aufgesetzte Bezahldienst kommt nicht richtig in Fahrt. Ein neuer Chef mit einschlägiger Erfahrung soll es nun richten und muss dabei Widerstände bei den eigenen Gesellschaftern überwinden.

  2. Seven – The Days Long Gone angespielt: Schleichend durch die Endzeit

    Seven – The Days Long Gone angespielt: Schleichend durch die Endzeit

    Schleichen, kämpfen, klettern. Seven: The Days Long Gone von Fool’s Fury überrascht mit einem cleveren Mix aus Schleichabenteuer, Action-Rollenspiel und Parkour-Akrobatik. Ein tolles Konzept, dem es aber am Feinschliff fehlt.

  3. FHIR: Nur ein weiterer Standard oder die Zukunft im Gesundheitssektor?

    FHIR: Nur ein weiterer Standard oder die Zukunft im Gesundheitssektor?

    Im Gesundheitsbereich kommunizieren noch immer viel zu wenige Anwendungen miteinander, von den aufkommenden Fitness-Apps ganz zu schweigen. Der neue Standard FHIR soll das Chaos beenden.

  4. Elektroindustrie: Smart TVs haben sich in den Haushalten etabliert

    Elektroindustrie: Smart TVs haben sich in den Haushalten etabliert

    63 Prozent der Fernsehzuschauer sehen sich laut einer Umfrage Inhalte aus dem Netz über das TV-Gerät an, über PC oder Laptop tun das 37 Prozent der Befragten.

Anzeige