Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Hans-Peter Schüler 32

Dokumenten-Management Amagno 5.0 mit neuen Ansätzen Update

DMS mit neuen Ansätzen

Das Dokumenten-Managementsystem Amagno 5.0 ermöglicht aus jedem Windows-Programm heraus die Volltextsuche im Dokumentenbestand. Nach der automatischen Klassifizierung werden Dokumente nach ihren Merkmalen in einen virtuellen Verzeichnisbaum einsortiert.

Amagno ist ein Dokumenten-Managementsystem mit Client-Server-Struktur, das als Server einen Windows-PC mit einem Microsoft SQL Server als Datenbank – auch in einer kostenlosen Community-Edition – voraussetzt. Für die Endgeräte kommen ein Windows-Client oder Mobil-Apps in Betracht.

Amagno
Auf Dokumenten, die man mit Amagno erfasst hat, kann man Workflows einfach durch Aufdrücken eines virtuellen Stempels anstoßen und dokumentieren. Vergrößern
Bild: Amagno

Frisch erfasste Dokumente werden im Sprachgebrauch der Entickler magnetisiert, indem sie entweder automatisch identifiziert und mit den Merkmalen des erkannten Dokumenttyps gespeichert werden, oder indem man hierfür mit wenigen Mausklicks einen neuen Regelsatz erzeugt, anhand dessen künftig auch gleichartige Dokumente erkannt werden. Solche Regelsätze legen beispielsweise fest, dass bei einer Rechnung der Firma Müller an einer bestimmten Stelle das Wort "Rechnung" auftaucht, X Zeilen weiter unten eine Rechnungsnummer und an anderer vorbestimmter Position Angaben zu Netto- und Brutto-Rechnungssumme. Dazu gefundene Angaben werden dann zusammen mit dem Dokument gespeichert, wobei das Dokument selbst verlustfrei komprimiert wird und jederzeit im Originalformat wiederhergestellt werden kann. Die erkannten Metadaten lassen sich anschließend online an gängige Buchhaltungssysteme übergeben.

In beliebigen Anwendungen lässt sich eine Textpassage markieren und per Funktionstaste zur Volltextsuche im kompletten, indizierten Dokumentenbestand der Amagno-Datenbank heranziehen. Am linken Bildschirmrand zeigt Amagno eine Baumansicht, in welcher man alle Dokumente mit einem bestimmten Merkmal oder einer Merkmal-Kombination selektieren kann.

Um ein Dokument etwa als eingetroffen oder eine Rechnung als kaufmännisch oder sachlich richtig zu klassifizieren und zum nächsten Sachbearbeiter weiter zu leiten, kann man entsprechende virtuelle Stempel anbringen, die den Vorgang dann auch gleich dokumentieren. Da man für jeden Stempel individuell entscheiden kann, welchen Mitarbeitern er zur Verfügung steht, lassen sich darüber bequem die Rechte der Amagno-Nutzer festlegen. [korrigierte Preisangaben:] Das System kostet in der kleinsten Lizenzstaffel für drei Anwender, gehostet in einer public oder private Cloud, 190 Euro je Monat. Kosten für On-Premise-Installationen nennt der Hersteller auf Anfrage. (hps)

32 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Erpressungstrojaner Jaff: Vorsicht vor Mails mit PDF-Anhang

    Erpressungstrojaner Jaff: Vorsicht vor Mails mit PDF-Anhang

    Derzeit landen vermehrt E-Mails mit einem manipulierten PDF-Dokument in Posteingängen. Wer das Dokument unter Windows öffnet, kann sich die Ransomware Jaff einfangen. Diese verschlüsselt Daten und versieht sie mit der Dateiendung .wlu.

  2. CIA-Tool Pandemic dient als Infektionsherd im Windows-Netzwerk

    CIA-Tool Pandemic dient als Infektionsherd im Windows-Netzwerk

    Die CIA hat das Tool "Pandemic" entwickelt, um bei gezielten Angriffen Schadcode in Firmennetzwerken über Windows-Fileserver zu verteilen. Das geht aus Dokumenten hervor, die auf der Enthüllungsplattform WikiLeaks nachzulesen sind.

  3. WWDC 2016: Aus OS X wird macOS – "Sierra" holt Siri auf den Mac

    macOS 12 Sierra holt Siri auf den Mac

    Apples Desktop-Betriebssystem wird künftig nicht mehr OS X, sondern macOS heißen. Highlights von Version 10.12 "Sierra" sind die Integration von Siri, das Entsperren von Macs per Apple Watch und Tabs für alle Programme, die mehrere Dokumente unterstützen.

  4. Cherry Blossom: CIA betreibt angeblich Router-Botnet

    Cherry Blossom, das Router-Botnet der CIA

    Die CIA soll Router als Horchposten nutzen. Dazu wird anscheinend eine manipulierte Firmware auf den Geräten installiert. Dies geht aus Dokumenten hervor, die Wikileaks aus dem Vault-7-Fundus geleakt hat.

  1. Software für Unternehmen auf der CeBIT 2016

    CeBIT-Eingang

    Seit Jahren qualifiziert sich die CeBIT als Plattform für unternehmensrelevante IT. Wir haben für Sie eruiert, welche Ausstellern interessante Anwendungen oder Webdienste zeigen. Unsere Entdeckungen, die zum Teil in den c't-Ausgaben 5/16 und 6/16 veröffentlicht wurden, versammeln wir in diesem Beitrag zum Gruppenbild.

  2. Bilder wandeln und bearbeiten mit GraphicConverter 9

    GraphicConverter ist ein bewährtes und mächtiges Programm zum Betrachten und Umwandeln auch exotischer Bildformate. Sein Bild-Browser überzeugt jene, die sich die Dateiorganisation nicht von der Fotos-App abnehmen lassen wollen. Käufer des c't special Mac erhalten die Vollversion im Wert von 20 Euro gratis.

  3. Anonymes Drucken und Kopieren nahzu unmöglich

    Anonymes Drucken und Kopieren nahzu unmöglich

    Moderne Drucker und Kopierer verraten eine Menge Informationen über ihre Nutzer. Wer bei der Weitergabe von Dokumenten später nicht identifiziert werden möchte, sollte das berücksichtigen

  1. Unicode 10 mit 56 neuen Emojis – einer kotzt

    Unicode 10

    Unicode 10 bringt 56 neue Emojis, darunter Feen, Vampire, Zauberer – und ein kotzendes Gesicht. Der internationale Standard enthält außerdem neue Schriftsysteme von weniger verbreiteten Sprachen.

  2. Trumps Mauer soll sich mit Sonnenenergie selbst finanzieren

    Experten stellen Rentabilität infrage

  3. iOS 11 lagert Apps automatisch in die Cloud aus

    Onlinespeicher - iCloud

    Wer sein iPhone oder iPad offline nutzen möchte, muss künftig aufpassen: Werden Programme zwei Wochen nicht genutzt, entschwinden sie in die Cloud. Immerhin lässt sich das abschalten.

  4. Oberlandesgericht: Eventims Gebühr für Online-Übermittlung von Tickets unzulässig

    Oberlandesgericht: Eventims Gebühr für Online-Übermittlung von Tickets unzulässig

    Erneute Schlappe für die Ticket-Plattform Eventim: Auch das OLG Bremen findet es nicht zulässig, ein Entgelt von 2,50 Euro für die digitale Übermittlung gekaufter Eintrittskarte zu verlangen.

Anzeige