Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Fischer 333

Direkt von Amazon: Fälschungen von AMDs Ryzen-Prozessoren im Umlauf

Direkt von Amazon gekauft: Fälschungen von Ryzen-Prozessoren im Umlauf

Gefälschter Ryzen-Prozessor: Celeron mit Ryzen-Aufkleber

Bild: benni09

Mehrere Nutzer berichten, von Amazon gefälschte AMD-Prozessoren des Typs Ryzen 7 1700 erhalten zu haben. Statt Original-Prozessor und -Kühler gabs einen Celeron mit Aufkleber und Uralt-Passivkühler.

Offenbar sind von Ryzen-Prozessoren Fälschungen im Umlauf. Das geht aus Beiträgen mehrerer Reddit-Nutzer hervor, von denen einer beispielsweise eine gefälschte Version des AMD-Prozessors Ryzen R7 1700 erhalten hat. Der englischsprachige Nutzer gab dabei an, den Prozessor über Amazon bestellt zu haben. Dem Nutzer zufolge soll der Prozessor dabei nicht über einen Marketplace-Händler gekauft worden sein, sondern direkt über Amazon selbst. Amazon soll den gefälschten Prozessor laut Angaben des Nutzers zurückgenommen und per Overnight Express für echten Ersatz gesorgt haben. heise online hat Amazon um eine Stellungnahme gebeten. Eine Antwort des Unternehmens steht noch aus.

sh00ter999
Gefälschter Ryzen-Prozessor Vergrößern
Bild: sh00ter999
Verpackungssiegel gefälscht

Der vermeintliche Ryzen-Prozessor erreichte den Käufer in einer Verpackung, die der originalen AMD-Verpackung sehr ähnelte oder dieser sogar entspricht. Die Verpackung und ihr Inhalt ist auf Fotos zu sehen, die der Nutzer auf imgur.com hochgeladen hat. Das Siegel der Prozessor-Verpackung sei dabei anscheinend nicht beschädigt gewesen, dem Nutzer zufolge handele es sich allerdings um ein nachgemachtes. Der Prozessor selbst ist in Wahrheit ein Intel Celeron mit 2,9 GHz, auf dem ein großflächiger Ryzen-Aufkleber prangt. Auch der Kühler entspricht nicht dem eigentlichen AMD-Originalkühler Wraith Spire, er ist vielmehr ein schlichter Aluminiumlamellen-Passivkühler. Der Kühlblock weist laut den Fotos überdies heftige Gebrauchsspuren auf, etwa verbogene Lamellen.

Fälschung Nummer 2

Ein weiterer Reddit-Beitrag verweist auf den Fall eines weiteren, diesmal deutschsprachigen Nutzers. Auch dieser erhielt statt eines Ryzen 7 1700 einen Intel-Celeron-Prozessor mit Aufkleber. heise online / c't magazin
Echter Ryzen 7 1700
Bild: heise online / c't magazin

Auf einem hochgeladenen Foto ist zu erkennen, dass der Kühler dem des erwähnten Reddit-Falles ähnelt. Der Nutzer erklärt, auch er habe den Prozessor direkt über Amazon bestellt – nicht über einen Drittanbieter. Auch diesen Fall hat heise online an Amazon weitergegeben und um eine Stellungnahme gebeten.

Wie die Fälschungen genau in Umlauf gelangt sind, ist derzeit noch unklar. Möglicherweise haben Fälscher bewusst echte Ryzen-Prozessoren in Originalverpackungen gekauft, den echten Prozessor und Kühler ausgetauscht, das Siegel gefälscht und wieder zu Amazon zurückgeschickt. Dies spekuliert auch der betroffene Reddit-Nutzer. Amazon ist immer mal wieder Ziel von Betrügern – vor allem im Bereich des Amazon-Marketplace. (mfi)

333 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Gefälschte Ryzen-Prozessoren: Amazon-Stellungnahme und AMD-Verpackungsproblem

    Gefälschte Ryzen-Prozessoren: Aazon-Statement und AMD-Verpackungsproblem

    Amazon hat sich zu den gefälschten Ryzen-Prozessoren geäußert, die mehrere Nutzer über den Online-Händler erhalten hatten. Derweil zeigt sich: Die Ryzen-Verpackung lässt sich mit ein wenig Geschick ohne Siegelbeschädigung öffnen.

  2. AMD Ryzen: Optimierter Energiesparplan soll Spiele-Performance steigern

    AMD Ryzen: Optimierter Energiesparplan soll Spiele-Performance steigern

    AMD hat für Ryzen-Prozessoren einen angepassten Windows-10-Energiesparplan veröffentlicht, der die Spiele-Performance erhöhen soll.

  3. AMD-Prozessoren: Ryzen 7 1700X und 1800X mit 140-Watt-Kühler im Handel

    AMD-Prozessoren: Ryzen 7 1700X und 1800X mit 140-Watt-Kühler im Handel

    Die Ryzen-7-Prozessoren der Serien 1700X und 1800X gelangen jetzt auch als Boxed-Varianten mit dem Wraith-Max-Kühler in den Handel. Er ist bis zu 140 Watt spezifiziert.

  4. Volle Kraft zurück: AMD will nun doch keine Windows-7-Treiber für Ryzen-Prozessoren anbieten

    Alternative Fakten: AMD will nun doch keine Windows-7-Treiber anbieten

    AMD vollzieht eine kommunikative Kehrtwende und erteilt Windows 7 nun doch eine Absage. Man habe Ryzen-Prozessoren zwar unter Windows 7 getestet, offiziellen Support und Treiber gebe es aber nur für Windows 10.

  1. Achtkern-Prozessor Ryzen 7 1800X im Test

    Achtkern-Prozessor Ryzen 7 1800X im Test

    Mit den neuen Ryzen-Prozessoren mischt AMD nach vielen Jahren Abstinenz endlich wieder im High-End-Prozessormarkt mit. Der Octo-Core Ryzen 7 1800X schlägt seinen direkten Konkurrenten Core i7-6900K, kostet aber nur die Hälfte.

  2. AMD A10-9700 im Test: Bristol Ridge für Desktop-PCs

    AMD A10-9700 aus der Familie Bristol Ridge in der Fassung AM4.

    Der HP Pavilion Desktop 510-p150ng ist einer der ersten PCs mit einem AMD-Prozessor der neuen Serie "Bristol Ridge". Im Test legte AMDs A10-9700 im Pavilion eine bemerkenswerte GPU-Performance hin.

  3. Zur AMD-Kritik am BAPCo SYSmark 2014

    AMD zum Benchmark BAPCo SYSmark 2014

    In einem YouTube-Video behaupten AMD-Mitarbeiter, der Windows-Benchmark BAPCo SYSmark 2014 bilde die Leistungsfähigkeit von AMD-Prozessoren nicht realistisch ab. Aber welcher Benchmark tut das überhaupt?

  1. Mali: Wie bei einem "Routineeinsatz" Soldaten "verunglücken"

    Wenn statt über einen Krieg über technische Defekte diskutiert wird

  2. Türkei provoziert die USA

    Die staatliche Nachrichtenagentur veröffentlichte die Lage von US-Stützpunkten in Syrien zur Unterstützung der syrischen Kurden, das Pentagon protestiert

  3. Eighties-Machismo extrem: der Lamborghini LM 002

    In den Achtzigern war alles anders. Wir fanden Maschinengewehre noch cooler als Telefone, und ausgerechnet Lamborghini baute einen Geländewagen: 444 PS stark, 220 km/h schnell, mit Sandwalzen und Ölscheich-Preisschild

  4. Fünfeinhalb Jahre Haft für den Salafisten Sven Lau

    Der Rechtstaat tut sich schwer mit dem Phänomen "Salafismus". Das Verfahren hatte laut Prozessbeobachter Anklänge an eine "Posse"

Anzeige