Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Peter Zschunke/dpa, Julia Schmidt 11

Digitalisierung: Museen sind bereit zu teilen

Digitalisierung: Museen sind bereit zu teilen

Bild: Städel Museum

Die Digitalisierung musealer Bestände ermöglicht den weltweiten Zugang zu großen Werken und schützt sie vor der Auslöschung wie beim Einsturz des Kölner Stadtarchivs. Finanzierung und rechtliche Fragen stellen die Betreiber jedoch vor neue Aufgaben.

Unter dem Motto "Bereit zu teilen?" diskutierten Experten bei einem vom Mainzer Zentrum für Digitalität in den Geistes- und Kulturwissenschaften ausgerichteten Fachgespräch die Möglichkeit des virtuellen Teilens von Kulturgütern und die Strukturen, die ihnen dabei im Weg stehen. Einigkeit bestand bei den Beteiligten darüber, dass Kunstwerke und historische Dokumente umfassend im Netz verfügbar sein sollen. Dafür spräche schon der Schutz vor Zerstörung. So wies es die Vizepräsidentin der Uni Mainz, Mechthild Dreyer, darauf hin, dass viele Schätze des 2009 eingestürzten Stadtarchivs Köln unwiederbringlich verloren sind: "Wir hätten sie noch, wenn sie rechtzeitig digitalisiert worden wären". Das digitalisierte Kulturerbe sei auch die Grundlage für Neuschöpfungen, sagt die Geschäftsführerin der Deutschen Digitalen Bibliothek, Ellen Euler.

Angst vor einem Besucherrückgang bestünde bei der digitalen Bereitstellung nicht: "So interessant und nützlich die digitalen Angebote auch sind, so faszinierend ist doch das Original", sagte Chantal Eschenfelder vom Städel-Museum in Frankfurt am Main. Das Museum beschäftigt sich seit seinem 200-jährigen Bestehen 2015 verstärkt mit digitalen Möglichkeiten zur Kunstvermittlung und bietet online etwa eine digitale Sammlung sowie eine App für die VR-Brille Gear VR, für Rundgänge im historischen Städel. In Frankfurt könne man keinen Besucherrückgang feststellen, sondern eher einen Zuwachs des Interesses. Und wenn das Museum Zuschriften etwa aus Kiew erhalte, mache dies deutlich, dass das Museum jetzt Menschen anspreche, die mit dem analogem Vor-Ort-Programm sonst kaum erreicht worden wären.

Open Access und rechtliche Hürden

Dieses Ziel verfolgt auch das Schifffahrtsmuseums in Bremerhaven, das in Zusammenarbeit mit Google das ganze Museum digitalisierte. So können es Interessierte auch via StreetView besuchen und sich zudem in virtuellen Ausstellungen informieren. Ursula Warnke, Museumsdirektorin des Schifffahrtsmuseums, sieht die Museen allerdings auch in der Pflicht, Strategien zu entwickeln, um den Anforderungen zu entsprechen, die eigene Forschung sichtbarer zu machen und dabei den Forderungen nach frei verfügbaren Daten und freiem Zugang zu Forschungsergebnissen gerecht zu werden. Google/Deutsches Schifffahrtsmuseum
Wem Bremerhaven zu weit weg ist, kann per Street View das Schifffahrtsmuseum Bremerhaven durchstreifen. Vergrößern
Bild: Google/Deutsches Schifffahrtsmuseum

Dabei gebe es allerdings noch etliche Hürden, kritisiert der Direktor der Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim, Alfried Wieczorek. Es fehle an finanziellen Mitteln, um die Digitalisierung voranzutreiben und
auch eine "anständige rechtliche Grundlage" dafür. Zumindest für die kommerzielle Nutzung sollten Museen für die Werke in ihrem eigenen Bestand weiterhin Rechte beanspruchen. Die Entwicklung dürfe nicht von Großunternehmen bestimmt werden. "Das Museum arbeitet für die Gesellschaft und nicht für eine Gesellschaft wie Google." (jul)

11 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Smartify-App: Shazam für bildende Kunst

    Smartify-App: Shazam für bildende Kunst

    Die App "Smartify" soll Gemälde erkennen, liefert Zusatz-Informationen dazu und sammelt sie in einer persönlichen digitalen Kunstgalerie.

  2. c't uplink 10.8: Raspberry Pi 3, Vulkan, HTC Vive

    c't uplink 10.8: Raspberry 3, Vulkan, HTC Vive

    Im aktuellen c't uplink sprechen wir über die neueste Version des Bastel-Rechners Raspberry Pi. Danach erklären wir die Grafikschnittstelle Vulkan, bevor wir die vielen Vorzüge und wenigen Nachteile der VR Brille HTC Vive diskutieren.

  3. Bücher aus dem Prunksaal der Österreichischen Nationalbibliothek sind online

    Lutherbibel-Deckblatt auf Flachbildschirm

    Google hat alle historischen Bücher aus dem Prunksaal der Österreichischen Nationalbibliothek eingescannt. Nun können die rund 200.000 Bände, gemeinsam mit 220.000 weiteren historischen Büchern, online gelesen und heruntergeladen werden.

  4. "Open Science": Forscher brechen aus dem Elfenbeinturm aus

    "Open Science": Forscher brechen aus dem Elfenbeinturm aus

    Die Digitalisierung verändert das Selbstverständnis von Wissenschaftlern. Sie öffnen ihre Daten und Ergebnisse dem Zugang für andere Forscher und für die Öffentlichkeit. Wichtige Impulse dafür gehen von der Stadt Gutenbergs aus.

  1. c't uplink 7.1: VR-Pornos, Bundestags-Hack, Besser Fotografieren

    Sex, Crime & Rolling Shutter: In c't uplink dreht sich diese Woche alles um Virtual-Reality-Pornos, um den Bundestag-Hack und um die Frage, wie man auch mit der schlechtesten Kamera noch gute Fotos macht.

  2. Kultur-Hacks mit offenen Daten

    10 Wochen Zeit, 47 Datensätze von 33 Kulturinstitutionen und viele kreative Köpfe sind die Zutaten für den Hackathon "Cod1ng da V1nc1". In der zweiten Auflage übertrifft das Projekt seine Vielfalt an Technik und Kultur.

  3. c't uplink 10.8: Raspberry Pi 3, Vulkan, HTC Vive

    c't uplink 10.8: Raspberry 3, Vulkan, HTC Vive

    Im aktuellen c't uplink sprechen wir über die neueste Version des Bastel-Rechners Raspberry Pi. Danach erklären wir die Grafikschnittstelle Vulkan, bevor wir die vielen Vorzüge und wenigen Nachteile der VR Brille HTC Vive diskutieren.

  1. Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    60 fps: Für Hardcore-Spieler gehts nichts unter dieser Frame-Wiederholungsrate. Wenn jedoch ein blinkender Cursor so häufig gerendert wird, dann bringt er nur die CPU unnötig ins Schwitzen.

  2. Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Der BND fängt über seine Außenstelle in Bad Aibling Kommunikation ab, die über Satelliten geleitet wird. Damit er die möglichst frei durchsuchen und weitergegeben werden darf, haben sich die Verantwortlichen eine Theorie zurechtgelegt – trotz Protestchen.

  3. Microsoft: Windows-10-Spezialversion für China ist einsatzbereit

    Windows 10

    Der China-Chef von Microsoft, Alain Crozier, hat die seit einem guten Jahr entwickelte Sonderausgabe von Windows 10 für die chinesische Regierung als marktreif bezeichnet. Der Fokus liegt auf Sicherheits- und Kontrollfunktionen.

  4. Datenschutzverstoß: 15.000 Euro Bußgeld wegen Geoscoring

    "Köln an der Ruhr"

    Das Amtsgericht Hamburg hat einen Erlass des Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar bestätigt, wonach der Schufa-Konkurrent Bürgel eine Strafe wegen Geoscoring zahlen soll. Die Firma will das Urteil nicht akzeptieren.

Anzeige