Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.356 Produkten

Oliver Bünte 621

Diesel-Debatte: Umweltmediziner hält NO2-Grenzwert für überzogen

Diesel-Debatte: Umweltmediziner hält NO2-Grenzwert für überzogen

Bild: Pixabay / CC0

Dieselfahrzeuge belasten die Luft mit NO2. EU und die deutsche Politik drängen auf die Einhaltung der Außenluft-Grenzwerte. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Arbeits- und Umweltmedizin hält Feinstaub aber für viel gefährlicher.

Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Arbeits- und Umweltmedizin, Hans Drexler, hat sich im Streit um Grenzwerte und Fahrverbote von Diesel-Fahrzeugen eingeschaltet und vor einer Panikmache beim Stickoxidausstoß gewarnt. "Auch bei 100 Mikrogramm NO2 sehen wir noch keinen Effekt, der krank machen kann", sagte der Erlangener Professor gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Momentan gilt EU-weit ein Grenzwert von 40 Mikrogramm NO2 bei der Außenluft. Im letzten Jahr wurde dieser Wert nach Messungen des Umweltbundesamtes in 70 deutschen Großstädten überstiegen, beim Spitzenreiter München war er im Jahresdurchschnitt mit 78 Mikrogramm knapp doppelt so hoch ausgefallen.

Anzeige

Drexler kritisiert vor allem Aussagen, die einen Zusammenhang zwischen NO2-Belastung und Todesfällen herstellen. In Deutschland sollen nach Angaben des European Environmental Bureau (EEB) rund 12.860 vorzeitige Todesfälle in Zusammenhang mit Stickoxid stehen. Diese Zahlen hatte die EU-Kommission bei der jüngsten Debatte um die verfehlte Einhaltung der Grenzwerte in Deutschland ins Feld geführt und mit einer Klage gedroht. "Durch Berechnungen von Stickoxid auf Tote zu schließen, ist wissenschaftlich unseriös", sagt Drexler.

Er hält Feinstaub für deutlich gefährlicher und bezeichnete ihn als "Killer". "Das bleibt in den Zellen hängen, schadet der Lunge, verursacht Herzinfarkte." NO2 habe allerdings mit Feinstaub nichts zu tun und sei auch kein Vorläufer von Feinstaub. Die aktuellen Grenzwerte seien mit einem Sicherheitsfaktor ausgestattet, der von der Politik und Gesellschaft so gewollt würde. Die aktuell festgesetzten Grenzwerte seien eine rein gesellschaftliche Entscheidung.

Hans Drexler hat als Arbeits- und Umweltmediziner die NO2-Grenzwerte für Industriearbeitsplätze in Deutschland mit erarbeitet. Bei Industriearbeitsplätzen und im Handwerk liegt der Arbeitsplatzgrenzwert (AGW) nach der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) mit 950 Mikrogramm deutlich über den 40 Mikrogramm für Außenluft. Allerdings sind die Werte nicht direkt miteinander vergleichbar: Der NO2-Grenzwert an solchen Arbeitsplätzen gilt lediglich für eine Belastung gesunder Arbeitnehmer bei acht Stunden pro Tag und einer 40-Stunden-Woche. NO2 entsteht an Industriearbeitsplätzen beispielsweise bei Schweißvorgängen.

Der Außenluft-Grenzwert ist dagegen für eine Dauerbelastung in Hinblick auf besonders gefährdete Gruppen wie Kinder, Schwangere, alte Menschen und Personen mit Vorerkrankungen wie beispielsweise Asthma ausgelegt. In Büros und privaten Innenräumen beträgt der NO2-Grenzwert derzeit noch 60 Mikrogramm, wie ihn die Innenraumlufthygienekommission (IRK) festgelegt hat. In Innenräumen können hohe Stickoxidbelastungen beispielsweise durch Kaminfeuer, Gasherde oder Holzöfen entstehen. Die EU strebt an, den NO2-Grenzwert für Büros und private Räume dem niedrigeren Wert für die Außenluft anzugleichen. (olb)

621 Kommentare

Anzeige
  1. Software-Umrüstung alter Diesel geht schleppend voran

    Software-Umrüstung alter Diesel geht schleppend voran

    Bei den freiwilligen Updates der Abgas-Software alter Diesel-Fahrzeuge passiert wenig. Deutsche Autohersteller schieben den Schwarzen Peter unter anderem dem Kraftfahrt-Bundesamt zu.

  2. Umweltbundesamt: Weniger Luftverschmutzung durch Diesel-Abgase

    UBA: Weniger Luftverschmutzung durch Diesel-Abgase

    Nach Schätzungen des Umweltbundesamtes ist die Luftverschmutzung durch Diesel-Abgase in einigen deutschen Städten zurückgegangen. Eine Emissionskarte zeigt die tagesaktuellen Messwerte an.

  3. Studie belegt tödliche Folgen von Diesel-Abgasen

    Studie belegt gesundheitsschädliche Folgen von Diesel-Abgasen

    Dürfen Städte Dieselautos aussperren, um die Luft sauber zu kriegen? Oder müssen sie sogar? Politik und Autofahrer schauen zum Bundesverwaltungsgericht. Neue Zahlen über die Gesundheitsfolgen von Dieselabgasen zeigen, wie brisant das Thema ist.

  4. Deutsche sehen Diesel-Fahrverbote kontrovers, geringes Vertrauen in Autoindustrie

    Blaue Umweltplakette soll kommen ? Diesel bleibt billiger als Benzin. Porsche Auspuff, Autostadt

    Sollen schmutzige Diesel-Fahrzeuge in deutschen Städten mit einem Fahrverbot belegt werden dürfen? Einer Umfrage zufolge sind die Deutschen kurz vor dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes gespaltener Ansicht – und hegen Misstrauen gegen die Autobauer.

  1. NO2: Umweltmediziner warnt vor Panikmache

    Mercedes S204

    Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Arbeits- und Umweltmedizin, Hans Drexler, hat vor Panikmache im Streit um Grenzwerte und Diesel-Fahrverbote gewarnt. „Auch bei 100 Mikrogramm NO2 sehen wir noch keinen Effekt, der krank machen kann“, sagte er

  2. Dieselskandal: Tödliche Belastung

    Studie des Umweltamtes hält auch Stickoxid-Konzentrationen, die unterhalb des gesetzlichen Grenzwertes liegen, für potenziell tödlich. Neue Hausdurchsuchungen bei Audi wegen Betrugverdachts

  3. Luftverschmutzung erhöht das Risiko für Verkehrsunfälle

    Nach einer Greenpeace-Studie liegt die gesundheitsgefährdende Stickstoffdioxid-Konzentration in deutschen Städten oft deutlich höher als der Grenzwert, jedes Mikrogramm erhöht nach einer britischen Studie die Unfallhäufigkeit

  1. Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant – Beeinflussung des Gerichts?

    Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant – Beeinflussung des Gerichts?

    Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des Verkehrsministeriums bekannt, diese teils einzuführen.

  2. Noch ein Klassiker: HMD legt das Nokia 8110 neu auf

    Noch ein Klassiker: HMD legt das Nokia 8810 neu auf

    Der ikonische gebogene Slider ist wieder da: Das Nokia 8110 soll für Furore sorgen, obwohl es nur ein einfaches Handy ohne Smart-Funktionen ist. Im vergangenen Jahr ist Hersteller HMD Global das mit dem Nokia-Klassiker 3310 gelungen.

  3. Dimensionen der Tiefe: Die Bilder der Woche (KW8)

    Dimensionen der Tiefe: Die Bilder der Woche (KW8)

    Können Sie echte von unechten Bildern unterscheiden? Die Bilder dieser Woche machen deutlich, dass Fotos nicht zwingend ein Abbild der Wirklichkeit, sondern die Wirklichkeit des Fotografen wiedergeben.

  4. VoIP-Telefonie und Mobilfunkrufnummer: Erste Erfahrungen mit Sipgate Satellite

    VoIP-Telefonie und Mobilfunkrufnummer: Erste Erfahrungen mit Sipgate Satellite

    Mit dem Satellite-Dienst bekommt das Smartphone eine zweite Mobilfunkrufnummer ohne SIM-Karten-Bindung gratis. Das dürfte Nutzer interessieren, die geschäftliche und private Telefonie trennen wollen. Die wichtigsten Funktionen überzeugen.

Anzeige