Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Holger Bleich 131

Die c't-Privacy-Checklisten: Mehr Datenschutz mit wenig Aufwand

Die c't-Privacy-Checklisten: Mehr Datenschutz mit wenig Aufwand

Moderne Software verlockt dazu, private Daten auszulagern und damit überall im Zugriff zu haben. Dafür machen die Hersteller per Voreinstellung alle Datenschleusen auf. An vielen Stellen können Sie aber ohne großen Aufwand und Komfortverlust gegensteuern.

Viele Konzerne, aber auch kleinere Unternehmen sammeln Nutzerdaten wo immer möglich in ihren Clouds. Ob Standort-Koordinaten des Smartphones oder IP-Adressen: Aus den vielen Puzzle-Teilchen lassen sich Schlüsse zu Bewegungen, Gewohnheiten und Interessen ziehen. Kommen dann noch personalisierte Informationen wie Kontaktdaten, Mail-Adressen oder Kommunikationsinhalte hinzu, entstehen detaillierte Nutzer-Profile.

Bedenklich für den Schutz der Privatsphäre ist insbesondere, dass per Voreinstellung mittlerweile fast alle Datenschleusen offen sind. Wer weiß etwa schon, dass Windows 10 nach einem Systemabsturz "vollständig" (Default-Einstellung) die erfassten Telemetrie-Daten wie installierte Software, Nutzer-Verhalten vorm Absturz und geöffnete Dokumente in die Microsoft-Cloud schickt? Wer ist sich klar darüber, dass sowohl Android als auch iOS etwa Standortdaten und komplette Backups bei Google beziehungsweise in der iCloud ablegen – solange man das nicht explizit untersagt?

Tipps für weniger Cloud und mehr Privatsphäre

Wer die Einstellungen kennt und sie systematisch bearbeitet, steigert das Schutz-Niveau mit wenigen Handgriffen und ohne viel Komfortverlust erheblich. Die dafür nötigen Tipps und Kniffe hat c't zusammentragen. Dabei ging es der Redaktion nicht darum, absoluten Privacy-Schutz zu versprechen, sondern leicht umsetzebare Anleitungen an die Hand zu geben, die auch Nicht-Experten in der Familie oder im Bekanntenkreis zugute kommen.

In 12 Checklisten wurden die wichtigsten Einstellungen für gängige Betriebssysteme, Browser, E-Mail, Google, Facebook & Co. aufbereitet. Zusammenfassend ergab sich die wenig überraschende Erkenntnis: Weniger Cloud-Nutzung ist möglich und erzeugt signifikant mehr Privatsphäre.

Die Privacy-Checklisten finden Sie in der aktuellen c't 5/17, die ab sofort in der App und ab Samstag am Kiosk erhältlich ist. Den einführenden Artikel mit vielen allgemeinen Hinweisen für mehr Privatssphäre lesen Sie bereits heute online. (hob)

131 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. c't uplink 15.8: Privacy-Checklisten, Rückkehr der Makro-Viren und Bluetooth-Tags

    c't uplink 15.8

    Diese Woche schützen wir in c't uplink unsere Privatsphäre angesichts immer neugierigerer Software, warnen vor einer alten Gefahr in E-Mails und suchen kleine Bluetooth-Helfer.

  2. Smarte Vibratoren zu neugierig: We-Vibe zahlt Millionen-Entschädigung

    Smarte Vibratoren zu neugierig: We-Vibe zahlt 3,75 Millionen US-Dollar Entschädigung

    Gegen eine Zahlung von bis zu 10.000 US-Dollar pro Kunde legt We-Vibe einen Rechtsstreit um neugieriges Sexspielzeug bei. Die dazugehörige App schickte intime Daten an die Firma, darunter Temperatur, Intensität und wie häufig das Gerät verwendet wurde.

  3. c't empfiehlt: Raus aus den US-Clouds

    Donald Trump

    US-Präsident Donald Trump stellt den Datenschutz für Ausländer in Frage. Das Computermagazin c't rät daher, Daten nur noch bei Anbietern mit europäischen Servern zu speichern und schlägt Alternativen vor.

  4. VOIP-Apps: Die echten Kosten von Telefonie mit WhatsApp, Facebook & Co.

    VOIP-Apps

    Immer mehr Apps rüsten eine Telefonfunktion nach. Von besserer Sprachqualität und Verschlüsselung ist die Rede. Doch wie gut klappt das wirklich und wo sind die versteckten Kosten bei WhatsApp, Facebook & Co.?

  1. c't uplink 15.8: Privacy-Checklisten, Rückkehr der Makro-Viren und Bluetooth-Tags

    c't uplink 15.7: Trouble mit USB-C, Internet im Flugzeug und Sci-Fi-Smartphone Xiaomi Mi Mix

    Diese Woche schützen wir in c't uplink unsere Privatsphäre angesichts immer neugierigerer Software, warnen vor einer alten Gefahr in E-Mails und suchen kleine Bluetooth-Helfer.

  2. Windows 10 für Spätentschlossene

    Windows 10 für Spätentschlossene

    Ende Juli endet die Frist zum Gratis-Upgrade auf Windows 10. Wer dem Upgrade-Angebot seit Monaten aus dem Weg geht, nun aber doch umsteigen will, rudert erstmal mit den Armen: Wie macht man den W10exit rückgängig? Und danach? Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung.

  3. Nach Trump-Wahl: US-Drohnenrecht droht Flickenteppich

    Kevin Pomfret

    Datenschutz steht auf Trumps Prioritätenlisten nicht weit oben, glaubt Drohnen-Jurist Kevin Pomfret. Das lasse den US-Staaten, Countys und Kommunen viel Spielraum für eigene Drohnen-Vorschriften. Ein rechtlicher Flickenteppich würde die Branche behindern.

  1. Kommentar: Microsoft sollte Windows-Sicherheit endlich ernst nehmen

    Kommentar: Microsoft sollte Windows-Sicherheit endlich ernst nehmen

    Für Microsoft sind Sicherheitsupdates nicht wichtig genug, um sie außerhalb des Patchdays auszuliefern. Das ist eine unverständliche Priorisierung, findet Fabian Scherschel.

  2. Acer ProDesigner PE320QK, Predator X27 und Z271UV: Profi- und Gaming-Monitore gerade und gebogen mit Quantum-Dots

    Acer ProDesigner PE320QK, Predator X27 und Z271UV: Profi- und Gaming-Monitore gerade und gebogen mit Quantum-Dots

    Drei neue Monitore von Acer, das 4K-Display Predator X27, der gewölbte Predator X271UV und das Profi-Modell ProDesigner PE320QK mit 31,5 Zoll Diagonale und USB-C-Anschluss zur Stromversorgung eines Notebooks. Sie alle zeigen große Farbräume.

  3. Amazon Web Services hieven Amazon-Aktie auf Rekordkurs

    Katze lugt aus Amazon-Schachtel

    Vor allem Dienstleistungen, insbesondere AWS, haben Amazons Umsatz im 1. Quartal angeschoben. Parallel ist der Nettoprofit deutlich gestiegen. Die Aktie des Onlinehändlers ist wertvoller als je zuvor.

  4. Terrormiliz setzt auf Drohnen: Hersteller DJI erklärt IS-Gebiet per Update zur "No Fly Zone"

    Terrormiliz setzt auf Drohnen: DJI erklärt IS-Gebiet per Update zur "No Fly Zone"

    Die Terrormiliz IS hat in Syrien und im Irak offenbar mit Drohnen experimentiert, die Sprengstoff zu Anschlagszielen befördern sollen. Offenbar im Gegenzug hat DJI die Gebiete nun per Software-Update zu Flugverbotszonen für eigene Drohnen erklärt.

Anzeige