Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.527.223 Produkten

Jo Bager 66

Die Zukunft von Mozilla liegt im Internet der Dinge

Die Zukunft von Mozilla liegt im Internet der Dinge

Das Mozilla-Logo

An einem Assistenten für das Smart Home sollen Mozillas Entwickler künftig arbeiten. Auch eine Projekt für das Crowdsourcing von Umweltdaten steht auf der Agenda.

Nachdem Mozilla das Ende für Firefox OS für Smartphones angekündigt hatte, hat die Stiftung einen "Produktinnovationsprozess" angekündigt, in dessen Rahmen neue Betätigungsfelder gefunden werden sollten. Nun zeichnet sich ab, dass viele neue Projekte mit dem Internet der Dinge zu tun haben werden. In einem Blog-Post stellt Mozilla vier Projekte genauer vor.

Assistent fürs vernetzte Heim

Im Rahmen des Sensor-Web-Projektes soll eine offene Datenbank von Umweltdaten entstehen.
Im Rahmen des Sensor-Web-Projektes soll eine offene Datenbank von Umweltdaten entstehen. Vergrößern
So soll im Rahmen von Project Link ein persönlicher Assistent entstehen, "der versteht, wie der individuelle Nutzer mit seinen Geräten zuhause interagieren möchte und der diese vernetzte Haushaltswelt automatisiert miteinander in Einklang bringt". Das Projekt Sensor Web soll eine Art Crowdsourcing von Umweltdaten voranbringen: Teilnehmer sollen über Sensoren Umweltdaten erfassen, die dann gemeinschaftlich ausgewertet werden, um so "zu einem umfassenden Verständnis von Umweltbedingungen" zu gelangen. Ein Pilotprojekt soll ein Feinstaub-Sensor-Netzwerk aufbauen.

Das Projekt Smart Home soll eine Art Middleware auf den Weg bringen, die die verschiedenen Insellösungen im vernetzten Haushalt, angefangen bei Komplettangeboten wie dem Apple Homekit bis zu Bastellösungen, unter ein Dach bringt. Das Ganze könnte dann vielleicht mit dem vierten Projekt gesteuert werden. Im Rahmen von Project Vaani soll nämlich ein ein Sprachinterface für vernetzte Geräte und Dienste entstehen.

Von Firefox OS ist in allen Projektbeschreibungen keine Rede. Das mit großen Ambitionen als Alternative zu Android und iOS eingeführte System wird wohl vor allem in Smart TVs weiterleben.

Zeitleiste des vorgesehenen Innovationsprozesses
Zeitleiste des vorgesehenen Innovationsprozesses Vergrößern
Bild: Mozilla
(jo)

66 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Firefox OS für Smartphones: Mit Version 2.6 ist Schluss

    Firefox OS für Smartphones: Mit Version 2.6 ist Schluss

    Mozilla wird sein Browser-Betriebssystem für Smartphones nicht mehr fortentwickeln. Weiterleben soll es in Produkten des Internet of Things, also zum Beispiel Smart TVs.

  2. Endgültiges Aus für Firefox OS

    Endgültiges Aus für Firefox OS

    Mit internen Umstrukturierungen verabschiedet sich Mozilla von den Plänen, Firefox zur Grundlage eines Betriebssystems für Internet-Geräte zu machen.

  3. Mozilla weitet Open-Source-Förderprogramm aus

    Mozilla nimmt PyPy in Förderprogramm auf

    Mozilla hat seine Open-Source-Support-Initiative um zwei Tracks erweitert und insgesamt 585.000 US-Dollar vergeben. Projekte, die ebenfalls finanzielle Unterstützung brauchen, können sich noch bewerben.

  4. Mozilla stellt Authentifizierungsdienst "Persona" ein

    Mozilla stellt Authentifizierungsdienst "Persona" ein

    Der erfolglose Authentifizierungsdienst fällt Mozillas Programm "Great or Dead" zum Opfer – wie schon einige andere Projekte und Features.

  1. Die Neuerungen von Linux 4.9

    Linux-Kernel 4.9

    Das XFS-Dateisystem kann jetzt doppelt gespeicherte Daten zusammenführen und große Dateien in Sekundenbruchteilen kopieren. Linux 4.9 verbessert zudem die Sicherheit. Neue Möglichkeiten zur Performance-Analyse erleichtern System- und Programmoptimierung.

  2. Die Neuerungen von Linux 4.7

    Kernel-Log-Logo

    Die neue Kernel-Version unterstützt AMDs neue Grafikchips. Ferner soll Linux 4.7 das Stromsparpotenzial moderner Prozessoren stärker ausschöpfen und Wartezeiten vermeiden, die bislang bei hoher Netzwerklast auftraten.

  3. Wir sind alle verflucht und andere Kinkerlitzchen

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

  1. Klartext: Zweckehen im australischen Busch

    Klartext

    Beziehungen funktionieren manchmal nicht von Anfang an, sondern weil man daran arbeitet, mit sich Arrangieren und gemeinsamen Erlebnissen. Das funktioniert manchmal sogar bei Beziehungen aus Hass. Wie beim Renault Koleos

  2. Falsche Frequenz: Rauchmelder wecken Kinder nicht

    Dundee University: Rauchmelder wecken Kinder nicht

    27 von 34 Kindern sind in einem Test der Dundee University nicht aufgewacht, als der Rauchmelder vor einem Brand warnte. Jetzt möchte die Universität eine neue Entwicklung testen.

  3. Todesstoß: Forscher zerschmettern SHA-1

    Forscher zerschmettern SHA-1

    Totgesagte sterben manchmal auch schneller. In einer Kooperation zwischen der CWI Amsterdam und Google gelang es, dem bereits angeschlagenen Hash-Verfahren SHA-1 mit einer echten Kollision den praktischen Todesstoß zu versetzen.

  4. Erster HFR-Film auf Ultra HD Blu-ray: Ang Lees irre Videotour

    Erster HFR-Film auf Ultra HD Blu-ray: Ang Lees irre Videotour

    In den USA hat Sony Pictures den ersten Spielfilm mit erhöhter Bildwiederholrate (High Frame Rate, HFR) auf UHD Blu-ray veröffentlicht. Wir haben uns "Billy Lynn’s Long Halftime Walk" angeschaut.

Anzeige