Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Jo Bager 66

Die Zukunft von Mozilla liegt im Internet der Dinge

Die Zukunft von Mozilla liegt im Internet der Dinge

Das Mozilla-Logo

An einem Assistenten für das Smart Home sollen Mozillas Entwickler künftig arbeiten. Auch eine Projekt für das Crowdsourcing von Umweltdaten steht auf der Agenda.

Nachdem Mozilla das Ende für Firefox OS für Smartphones angekündigt hatte, hat die Stiftung einen "Produktinnovationsprozess" angekündigt, in dessen Rahmen neue Betätigungsfelder gefunden werden sollten. Nun zeichnet sich ab, dass viele neue Projekte mit dem Internet der Dinge zu tun haben werden. In einem Blog-Post stellt Mozilla vier Projekte genauer vor.

Assistent fürs vernetzte Heim

Im Rahmen des Sensor-Web-Projektes soll eine offene Datenbank von Umweltdaten entstehen.
Im Rahmen des Sensor-Web-Projektes soll eine offene Datenbank von Umweltdaten entstehen. Vergrößern
So soll im Rahmen von Project Link ein persönlicher Assistent entstehen, "der versteht, wie der individuelle Nutzer mit seinen Geräten zuhause interagieren möchte und der diese vernetzte Haushaltswelt automatisiert miteinander in Einklang bringt". Das Projekt Sensor Web soll eine Art Crowdsourcing von Umweltdaten voranbringen: Teilnehmer sollen über Sensoren Umweltdaten erfassen, die dann gemeinschaftlich ausgewertet werden, um so "zu einem umfassenden Verständnis von Umweltbedingungen" zu gelangen. Ein Pilotprojekt soll ein Feinstaub-Sensor-Netzwerk aufbauen.

Das Projekt Smart Home soll eine Art Middleware auf den Weg bringen, die die verschiedenen Insellösungen im vernetzten Haushalt, angefangen bei Komplettangeboten wie dem Apple Homekit bis zu Bastellösungen, unter ein Dach bringt. Das Ganze könnte dann vielleicht mit dem vierten Projekt gesteuert werden. Im Rahmen von Project Vaani soll nämlich ein ein Sprachinterface für vernetzte Geräte und Dienste entstehen.

Von Firefox OS ist in allen Projektbeschreibungen keine Rede. Das mit großen Ambitionen als Alternative zu Android und iOS eingeführte System wird wohl vor allem in Smart TVs weiterleben.

Zeitleiste des vorgesehenen Innovationsprozesses
Zeitleiste des vorgesehenen Innovationsprozesses Vergrößern
Bild: Mozilla
(jo)

66 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Endgültiges Aus für Firefox OS

    Endgültiges Aus für Firefox OS

    Mit internen Umstrukturierungen verabschiedet sich Mozilla von den Plänen, Firefox zur Grundlage eines Betriebssystems für Internet-Geräte zu machen.

  2. Mozilla weitet Open-Source-Förderprogramm aus

    Mozilla nimmt PyPy in Förderprogramm auf

    Mozilla hat seine Open-Source-Support-Initiative um zwei Tracks erweitert und insgesamt 585.000 US-Dollar vergeben. Projekte, die ebenfalls finanzielle Unterstützung brauchen, können sich noch bewerben.

  3. Programmiersprache: Webbrowser Firefox 48 enthält ersten Rust-Code

    Programmiersprache: Firefox 48 enthält ersten Rust-Code

    Die kommende Version des Webbrowsers wird erstmals mit der Programmiersprache Rust geschriebenen Code enthalten. Es handelt sich dabei um die Multimedia-Schnittstelle – eine Entscheidung aus gutem Grund.

  4. Google I/O: Smarter Sitz kämpft gegen Druckgeschwüre

    Schematische Darstellung

    Mit in Stoffen eingebauten Sensoren möchte der Ingenieur Oscar Segovia Druckgeschwüren (Dekubitus) vorbeugen. Sein Projekt heißt Smart Seat. Vielleicht kann ihm Googles Project Jacquard dabei helfen.

  1. Die Neuerungen von Linux 4.9

    Linux-Kernel 4.9

    Das XFS-Dateisystem kann jetzt doppelt gespeicherte Daten zusammenführen und große Dateien in Sekundenbruchteilen kopieren. Linux 4.9 verbessert zudem die Sicherheit. Neue Möglichkeiten zur Performance-Analyse erleichtern System- und Programmoptimierung.

  2. Smart City: In Chicago wird ein multimodales Sensorennetzwerk aufgebaut

    Mit den öffentlich zugänglichen Sensoren will die Stadt, die gerade unter einer Rekord-Mordwelle leidet, permanent ihren Zustand messen und für die Bewohner und die Verwaltung neue Anwendungen ermöglichen

  3. Die Neuerungen von Linux 4.10

    Linux-Kernel 4.10

    Linux 4.10 bringt eine weitere Möglichkeit, um in virtuellen Maschinen den Grafikprozessor des Hosts zu verwenden. Ein RAID-Cache kann die Performance von Festplatten-Arrays steigern. Firefox soll nicht mehr so leicht ruckeln, wenn der Kernel große Datenmengen schreibt. Außerdem unterstützt Linux einen Schlafzustand moderner Notebooks jetzt besser.

  1. Divinity: Original Sin 2 kommt am 14. September

    Divinity: Original Sin 2 kommt am 14. September

    Das Rollenspiel Divinity: Original Sin 2 kommt am 14. September auf den Markt. Die schon veröffentlichte Early-Access-Version wurde derweil um eine Tutorial-Region erweitert.

  2. Debian ohne systemd: Devuan Jessie 1.0.0 Stable erschienen

    Debian ohne systemd: Devuan Jessie 1.0.0 Stable erschienen

    Mit Devuan Jessie 1.0.0 Stable ist die erste LTS-Ausgabe des Debian-Forks ohne systemd erschienen. Sie richtet sich auch an Unternehmen, die direkt von Debian 7 oder 8 umsteigen können.

  3. Devuan: Jetzt solls los gehen

    Devuan: Jetzt solls los gehen

    Die Debian-Forker der "Veteran Unix Admin" wollen jetzt mit der Arbeit an ihrer Debian-Variante ohne Systemd richtig loslegen. Die erste installierbare Version soll Ende Januar fertig sein.

  4. Auch General Motors wegen Abgasbetrugs verklagt

    Auch General Motors wegen Abgasbetrugs verklagt

    Nur wenige Tage nach Razzien bei Daimler und einer Klage der US-Regierung gegen Fiat Chrysler eröffnen US-Dieselkunden ein Verfahren gegen General Motors. Der Hersteller weist die Vorwürfe entschieden zurück

Anzeige