Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.701.081 Produkten

Axel Kannenberg 29

Die Blockchain: Vom Enfant Terrible zum Fintechstar

Die Blockchain: Vom Enfant Terrible zum Fintechstar

Die Blockchain und Smart Contracts sollen Geschäftsprozesse revolutionieren. Doch wie funktioniert das eigentlich? In unserem Schwerpunk rund ums Kryptogeld blicken wir auf eine komplexe Technologie mit großem, aber ungewissem Potenzial.

Schwerpunkt Kryptowährungen

Krypto-Geld ist so viel wert wie nie zuvor. Alles was Sie über Bitcoin, Ethereum und Co wissen müssen.

Immer mehr Startups wollen den weltweiten Zahlungsverkehr vereinfachen, Kundendaten auf Dauer fälschungssicher speichern oder gleich ganze Geschäftsprozesse in Form sogenannter „Smart Contracts“ durch Computer statt von Menschen ausführen lassen. Bei der Umsetzung bauen alle auf das gleiche Fundament: die Blockchain.

Anzeige

Dieses dezentrale Datenspeicher- und Kontrollsystem verbindet bereits bekannte Konzepte wie asymmetrische Verschlüsselung und P2P-Networking und bildet so unter anderem die technische Grundlage für Kryptowährungen wie den Bitcoin. Das Blockchain-Konzept lässt sich aber nicht nur für Kryptogeld nutzen. Denn grundsätzlich können in Blockchains sehr viele Anwendungen abgebildet werden – vorausgesetzt, die gewünschten Funktionen lassen sich durch mathematische Regeln beschreiben und durch maschinenlesbaren Code steuern.

Während die Skriptsprache in der Bitcoin-Blockchain noch bewusst eingeschränkt ist, bietet die Plattform Ethereum mit einer turingvollständigen Sprache deutlich mehr Möglichkeiten. Die damit formulierbaren Smart Contracts lassen sich im Prinzip für alle vertraglichen Vereinbarungen zwischen zwei oder mehreren Parteien nutzen, solange sich die Vertragsbedingungen in Form maschinenlesbarer Anweisungen beschreibbar sind.

Die Details dazu erklärt ein Artikel aus c't 7/2017:

(axk)

29 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Ihr Geld wird smart – wie Fintechs die Finanzbranche aufmischen

    Ihr Geld wird smart – wie Fintechs die Finanzbranche aufmischen

    Immer mehr Startups drängen in den Finanzmarkt. c't stellt einige dieser Fintechs in der aktuellen Ausgabe vor. Außerdem erklären wir, wie Robo-Advisor arbeiten, was Smart Contracts mit Blockchains verbindet und was die neue Zahlungsdirektive PSD2 bringt.

  2. Ethereum-Mining: Schürfer-Grafikkarten Radeon RX 470 und 560 in Großbritannien vorbestellbar

    Ethereum-Mining: Sapphires Mining-Grafikkarten in Großbritannien gesichtet

    Ein britischer Online-Shop führt erste Mining-Grafikkarten auf. Es handelt sich um die Sapphire Radeon RX 470 und Radeon RX 560 Mining Edition.

  3. Zentralisierung statt Demokratisierung: Neue Hierarchien durch die Blockchain

    Neue Hierarchien durch die Blockchain

    Der Ruf der Blockchain als technische Graswurzelbewegung bröckelt. Tatsächlich könnte sie vor allem großen Firmen und Organisationen nutzen.

  4. Daimler bringt 100-Millionen-Schuldschein auf die Blockchain

    Daimler bringt 100-Millionen-Schuldschein auf die Blockchain

    Autobauer Daimler geht neue Wege bei der Ausgabe einer Anleihe: Gemeinsam mit der Landesbank Baden-Württemberg brachte er den 100-Millionen-Schuldschein auch als Blockchain-Variante.

  1. Was ist eine Blockchain?

    Bitcoins kennen Sie bestimmt - und wenn Sie wissen wollen, wie die dahinter stehende Technik Blockchain funktioniert, lesen Sie weiter.

  2. Bitcoins kaufen - so geht's

    Wer hat inzwischen nicht von der Kryptowährung "Bitcoin" gehört? Wir zeigen Ihnen, wie Sie selbst in den Bitcoin-Handel einsteigen können.

  3. Blockchain: "Manche verstehen nicht, wofür es Gesetze gibt"

    Blockchain: "Manche verstehen nicht, wofür es Gesetze gibt"

    Der Systemadministrator und frühere Journalist David Gerard sieht die aktuelle Begeisterung für Smart Contracts kritisch – ohne menschliche Korrekturen und Urteilsvermögen geht es einfach nicht, sagt er.

  1. Welt-Pressefoto des Jahres 2017: Die Nominierungen stehen fest

    Zivilisten während der Kämpfe um die irakische Stadt Mossul

    Bilder von Krieg und Frieden, Liebe und Hass, Natur und Naturzerstörung – mehr als 4500 Fotografen haben sich am World Press Photo Contest für das beste Pressefoto des Jahres 2017 beteiligt, nun steht die Vorauswahl für die besten Aufnahmen fest.

  2. Erpressung von HBO: Hacker veröffentlichen mehr Material

    HBO, Hacker

    Seit einigen Wochen muss sich der US-Bezahlsender HBO mit Lösegeldforderungen einer Hackergruppe herumschlagen. Diese soll 1,5 Terabyte an Daten kopiert haben und droht mit der stückweisen Veröffentlichung.

  3. Polizei, Feuerwehr und Facebook – viele Fälle für Hamburgs Datenschutzbeauftragten

    Polizei, Feuerwehr und Facebook – viele Fälle für Hamburgs Datenschutzbeauftragten

    Die Datenschutzgrundverordnung steht vor der Tür. Die Hamburger Datenschützer haben vor ihrem Inkrafttreten nach eigenen Angaben so viel zu tun, dass sie Alarm schlagen.

  4. HTTP-Status 418 "Ich bin eine Teekanne" darf bleiben

    Fehlercode 418

    Der HTTP-Statuscode 418 "I'm a tea pot" war eigentlich als Aprilscherz gedacht und drohte, aus dem Netz zu verschwinden. Doch nun könnte der sinnlose Fehlercode sogar zum offiziellen IETF-Standard werden.

Anzeige