Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Axel Kannenberg 29

Die Blockchain: Vom Enfant Terrible zum Fintechstar

Die Blockchain: Vom Enfant Terrible zum Fintechstar

Die Blockchain und Smart Contracts sollen Geschäftsprozesse revolutionieren. Doch wie funktioniert das eigentlich? In unserem Schwerpunk rund ums Kryptogeld blicken wir auf eine komplexe Technologie mit großem, aber ungewissem Potenzial.

Schwerpunkt Kryptowährungen

Schwerpunkt Kryptowährungen

Krypto-Geld ist so viel wert wie nie zuvor. Alles was Sie über Bitcoin, Ethereum und Co wissen müssen.

Immer mehr Startups wollen den weltweiten Zahlungsverkehr vereinfachen, Kundendaten auf Dauer fälschungssicher speichern oder gleich ganze Geschäftsprozesse in Form sogenannter „Smart Contracts“ durch Computer statt von Menschen ausführen lassen. Bei der Umsetzung bauen alle auf das gleiche Fundament: die Blockchain.

Dieses dezentrale Datenspeicher- und Kontrollsystem verbindet bereits bekannte Konzepte wie asymmetrische Verschlüsselung und P2P-Networking und bildet so unter anderem die technische Grundlage für Kryptowährungen wie den Bitcoin. Das Blockchain-Konzept lässt sich aber nicht nur für Kryptogeld nutzen. Denn grundsätzlich können in Blockchains sehr viele Anwendungen abgebildet werden – vorausgesetzt, die gewünschten Funktionen lassen sich durch mathematische Regeln beschreiben und durch maschinenlesbaren Code steuern.

Während die Skriptsprache in der Bitcoin-Blockchain noch bewusst eingeschränkt ist, bietet die Plattform Ethereum mit einer turingvollständigen Sprache deutlich mehr Möglichkeiten. Die damit formulierbaren Smart Contracts lassen sich im Prinzip für alle vertraglichen Vereinbarungen zwischen zwei oder mehreren Parteien nutzen, solange sich die Vertragsbedingungen in Form maschinenlesbarer Anweisungen beschreibbar sind.

Die Details dazu erklärt ein Artikel aus c't 7/2017:

(axk)

29 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Ihr Geld wird smart – wie Fintechs die Finanzbranche aufmischen

    Ihr Geld wird smart – wie Fintechs die Finanzbranche aufmischen

    Immer mehr Startups drängen in den Finanzmarkt. c't stellt einige dieser Fintechs in der aktuellen Ausgabe vor. Außerdem erklären wir, wie Robo-Advisor arbeiten, was Smart Contracts mit Blockchains verbindet und was die neue Zahlungsdirektive PSD2 bringt.

  2. Ethereum-Mining: Schürfer-Grafikkarten Radeon RX 470 und 560 in Großbritannien vorbestellbar

    Ethereum-Mining: Sapphires Mining-Grafikkarten in Großbritannien gesichtet

    Ein britischer Online-Shop führt erste Mining-Grafikkarten auf. Es handelt sich um die Sapphire Radeon RX 470 und Radeon RX 560 Mining Edition.

  3. Daimler bringt 100-Millionen-Schuldschein auf die Blockchain

    Daimler bringt 100-Millionen-Schuldschein auf die Blockchain

    Autobauer Daimler geht neue Wege bei der Ausgabe einer Anleihe: Gemeinsam mit der Landesbank Baden-Württemberg brachte er den 100-Millionen-Schuldschein auch als Blockchain-Variante.

  4. Im tiefen Tal der Kryptowährungen: Ein Besuch in Zug

    Im tiefen Tal der Kryptowährungen: Ein Besuch in Zug

    Das Schweizer Städchen Zug hat sich zu einem Hotspot der globalen Kryptogeld-Szene entwickelt. Aber außer sich den Wohnsitz bestätigen und Zähne richten zu lassen, kann man vor Ort fast nichts mit Bitcoin & Co. anfangen.

  1. So funktioniert die Kryptowährung Bitcoin

    So funktioniert die Kryptowährung Bitcoin

    Bitcoin ist dezentral und frei von der Kontrolle durch Regierungen, Banken und Konzerne. Es wird deshalb von Freidenkern und Hackern als Währung der Zukunft gehandelt. Abgesichert sind die Vermögenswerte durch die stringente Anwendung von Kryptografie.

  2. C++ Core Guidelines: The Guideline Support Library

    C++ Core Guidelines: The Guideline Support Library

    Die Guideline Support Library (GSL) ist eine kleine Bibliothek, die die Regeln der C++ Core Guidelines unterstützt. Ihr Ziel ist es, Entwicklern zu helfen, besseren C++-Code zu schreiben. Daher geht es vor allem um Speicher- und Typsicherheit. Es gibt bereits Implementierungen der GSL.

  3. Digital Innovation Model: In neun Schritten zum funktionierenden Softwarekonzept

    Es gilt, den Abgrund zu überwinden - die Early Adopters beweisen dem Massenmarkt die Praxistauglichkeit (nach Everett M. Rogers; aus Stephan Preuss "Digital Innovation Model - Software planen, die Nutzer lieben", S. 70) (Abb. 3)

    Wer eine erfolgreich Anwendung entwickeln will, sollte von Anfang an die Kundensicht einfließen lassen. Das sogenannte Digital Innovation Model kann hierfür eine einfache und schnelle Strategieentwicklung ermöglichen. Eine Erläuterung am Beispiel des neuen Ticketautomaten von Abellio Rail.

  1. Parallels Desktop 13: Windows in der Mac-Touch-Bar

    Parallels Desktop 13: Windows in der Mac-Touch-Bar

    Parallels hat eine neue große Mac-Version seiner Virtualisierungslösung vorgestellt. Die bringt mehr Produktivität und eine volle Unterstützung für die OLED-Funktionstastenleiste des aktuellen MacBook Pro.

  2. Ideologische Grabenkämpfe in Griechenland

    "Nazismus und Kommunismus können niemals zwei Seiten einer Gleichung sein" - Streit über den Europäischen Tag zur Erinnerung an die Opfer des Kommunismus und des Nazismus

  3. Test: Sondors Fold Pedelec

    Pedelec Sondors Fold

    Das Sondors Fold macht Monsterspaß! Ein übergeschnapptes BMX-Rad, ein Pedelec mit Heckmotor und 20-Zoll-Fatbikereifen. Für rund 1000 Euro muss man dafür Abstriche hinnehmen – erstaunlich ist aber, wie gut das Fold trotzdem ist

  4. Google: Algorithmus entfernt Wasserzeichen in Fotos automatisch

    Google: Algorithmus entfernt Wasserzeichen in Fotos automatisch

    In einem aktuellen Forschungspapier demonstriert Google, wie einfach Wasserzeichen in digitalen Fotos automatisch entfernt werden können. Gleichzeitig zeigt der Konzern Möglichkeiten auf, wie Fotografen und Bildagenturen dies verhindern können.

Anzeige