Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.020 Produkten

Jörg Wirtgen 87

Developer-Ausblick auf Android Ice Cream Sandwich

Nachdem es im Frühjahr auf der Google I/O nur etwas nebulös hieß, dass die nächste Android-Version Ice Cream Sandwich auf Tablets und Smartphones laufen wird, lässt Google nun im Developer-Blog erste Details heraus. Die richten sich zwar hauptsächlich an Entwickler, aber ein kleines Detail betrifft auch Anwender: Es wird einen Action Bar geben. Dieses einer Symbolleiste ähnliche Bedienelement hatte Google mit Honeycomb für Tablets eingeführt.

Anzeige
So wird ein ActionBar in direkt angezeigte und per Menü zugängliche Elemente aufgeteilt. (Bild: Google)

Der ActionBar wird bei Tablets am oberen Bildschirmrand angezeigt und kann zwei Smartphone-Bedienelemente ersetzen, die auf Tablets seltener zum Einsatz kommen: das Programm-Menü und etwaige Registerkarten (Tab Widget). Auf Smartphones teilt Ice Cream Sandwich den ActionBar wieder auf, ein Teil der Elemente wird am oberen Displayrand (unter der Statuszeile) angezeigt, der Rest wandert ins Programm-Menü. Da der Platz auf Smartphone-Displays kleiner ist als auf Tablets, hält Google die Entwickler an, den ActionBar kleinzuhalten und zur Darstellung im Menü für jedes Element ein Icon bereitzustellen.

Hauptsächlich geht es in dem Blog-Eintrag aber um den Umfang mit Fragments, eine Möglichkeit, dieselben Bedienelemente auf Tablets und Smartphones in unterschiedlicher Anordnung wiederzuverwenden, sowie um die Unterstützung verschiedener Displaygrößen unter Bezug auf die mit Android 3.2 eingeführten Verbesserungen.

Derzeit läuft nur knapp 1 Prozent der Google-Geräte unter Android 3.2, über 95 Prozent nutzen Android 2.1 bis 2.3. Damit Entwickler dennoch eine Smartphone-App schreiben können, die Fragments nutzt, hat Google ein Compatibility Package veröffentlicht, das einen Teil der Android-3-API auch unter Android ab 1.6 bereitstellt. Gerade der ActionBar fehlt allerdings … (jow)

87 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Google umwirbt Early Adopters für Android Studio

    Google umwirbt Early Adopters für Android Studio

    Mit einer neuen Website will Google den Zugriff auf die Preview-Versionen von Android Studio einfacher gestalten. Die kommende Version 2.4 ist bereits auf Android O vorbereitet.

  2. Google I/O: Betaphase von Android O beginnt

    Google I/O:

    Google zeigt Details zur automatischen Zwischenablage von Android O und zum Project Vital, das Laufzeit und Geschwindigkeit der Geräte verbessern soll. Und für Entwickler kommt eine zweite Sprache neben Java: Kotlin.

  3. Android Things Preview 3 enthält Bluetooth-APIs

    Android Things Preview 3 enthält Bluetooth-APIs

    Außerdem bietet die auf das Internet der Dinge ausgerichtete Variante von Googles Betriebssystem USB-Host-Support. Die jeweiligen APIs erbt Android Things vom herkömmlichen Android.

  4. Android Things setzt ab sofort auf Android O

    Android Things setzt auf Android O auf

    Die inzwischen fünfte Developer Preview der auf IoT ausgerichteten Variante von Googles Betriebssystem setzt nun auf die APIs des kommenden Android für Smartphones und Tablets. Außerdem gibt es Änderungen bei der unterstützten Hardware.

  1. Android: Screenshots machen mit Smartphone und Tablet

    Wenn du ein Bildschirmfoto auf deinem Android Smartphone oder Tablet machen möchtest, folge unserer tipps+tricks-Anleitung.

  2. Android am PC oder Mac nutzen - so geht’s

    Du willst deine Android-Apps und Spiele am PC oder Mac nutzen? Wir stellen dir zwei kostenlose Lösungen vor und zeigen, wie es geht.

  3. Android Oreo: Features, Download und Smartphone-Unterstützung

    Android O: Features, Download und Smartphone-Unterstützung

    Android 8 heißt Android Oreo und ist bereits für einige Smartphones verfügbar. Viele Funktionen und die überarbeiteten Menüs kann man deshalb schon ausprobieren – ein Blick auf die Neuerungen.

  1. Kim Dotcom hat geheiratet - und will Neuseeland verklagen

    Kim Dotcom hat geheiratet - und will Neuseeland verklagen

    Auf Twitter hat der umstrittene Internetunternehmer Kim Schmitz (44) seine Hochzeit bekannt gegeben.

  2. Neue Regeln im Zahlungsverkehr - Was auf Bankkunden zukommt

    Neue Regeln im Zahlungsverkehr - Was auf Bankkunden zukommt

    Neue europaweite Regeln sollen Geldtransfers bequemer, billiger und sicherer machen. Experten sehen darin die größte Änderung im Bankwesen seit vielen Jahren. Auch für Verbraucher gibt es einige Neuigkeiten.

  3. Türkei zieht in den Krieg gegen die von den USA unterstützten syrischen Kurden

    Noch ist unklar, wie sich Russland verhalten wird, solange russische Soldaten in Afrin sind, wird die Türkei zwar die als FSA bezeichneten Kämpfer vorschicken, aber vermutlich keine Luftangriffe und keine Bodenoffensive starten

  4. Meltdown und Spectre im Überblick: Grundlagen, Auswirkungen und Praxistipps

    Sicherheitslücken Meltdown und Spectre

    Der erste Pulverdampf hat sich verzogen: c't 3/2018 fasst die wichtigsten Informationen zu den schweren Sicherheitslücken aktueller Prozessoren zusammen, liefert Messergebnisse und bringt Praxistipps.

Anzeige