Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Jörg Wirtgen 87

Developer-Ausblick auf Android Ice Cream Sandwich

Nachdem es im Frühjahr auf der Google I/O nur etwas nebulös hieß, dass die nächste Android-Version Ice Cream Sandwich auf Tablets und Smartphones laufen wird, lässt Google nun im Developer-Blog erste Details heraus. Die richten sich zwar hauptsächlich an Entwickler, aber ein kleines Detail betrifft auch Anwender: Es wird einen Action Bar geben. Dieses einer Symbolleiste ähnliche Bedienelement hatte Google mit Honeycomb für Tablets eingeführt.


So wird ein ActionBar in direkt angezeigte und per Menü zugängliche Elemente aufgeteilt. Vergrößern
Bild: Google
Der ActionBar wird bei Tablets am oberen Bildschirmrand angezeigt und kann zwei Smartphone-Bedienelemente ersetzen, die auf Tablets seltener zum Einsatz kommen: das Programm-Menü und etwaige Registerkarten (Tab Widget). Auf Smartphones teilt Ice Cream Sandwich den ActionBar wieder auf, ein Teil der Elemente wird am oberen Displayrand (unter der Statuszeile) angezeigt, der Rest wandert ins Programm-Menü. Da der Platz auf Smartphone-Displays kleiner ist als auf Tablets, hält Google die Entwickler an, den ActionBar kleinzuhalten und zur Darstellung im Menü für jedes Element ein Icon bereitzustellen.

Hauptsächlich geht es in dem Blog-Eintrag aber um den Umfang mit Fragments, eine Möglichkeit, dieselben Bedienelemente auf Tablets und Smartphones in unterschiedlicher Anordnung wiederzuverwenden, sowie um die Unterstützung verschiedener Displaygrößen unter Bezug auf die mit Android 3.2 eingeführten Verbesserungen.

Derzeit läuft nur knapp 1 Prozent der Google-Geräte unter Android 3.2, über 95 Prozent nutzen Android 2.1 bis 2.3. Damit Entwickler dennoch eine Smartphone-App schreiben können, die Fragments nutzt, hat Google ein Compatibility Package veröffentlicht, das einen Teil der Android-3-API auch unter Android ab 1.6 bereitstellt. Gerade der ActionBar fehlt allerdings … (jow)

87 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Google umwirbt Early Adopters für Android Studio

    Google umwirbt Early Adopters für Android Studio

    Mit einer neuen Website will Google den Zugriff auf die Preview-Versionen von Android Studio einfacher gestalten. Die kommende Version 2.4 ist bereits auf Android O vorbereitet.

  2. Android 2 und 3 verlieren Unterstützung der Play Services

    Android 2 und 3 verlieren Unterstützung der Play Services

    Langsam verabschiedet sich Google von alten Android-Versionen: Ab 2017 werden die zwei Libraries Play Service und Firebase erst ab Android 4.0.1 (Ice Cream Sandwich) laufen. Den Zugang zum Play Store behalten die alten Geräte aber vorerst.

  3. Zweite Developer Preview von Android Wear 2.0 nutzt Handgelenksgesten

    Zweite Developer Preview von Android Wear 2.0 setzt auf Nougat

    Außer der Anpassung an Android Nougat bringt die zweite Vorschauversion den direkten Zugriff auf Handgelenksgesten und zusätzliche Funktionen für den Action Drawer und den Navigation Drawer.

  4. Android N ist da: Google verteilt Android 7.0 Nougat

    Android N ist da: Google verteilt Android 7.0 Nougat

    Google hat die nächste Android-Version veröffentlicht und für die Geräte der eigenen Nexus- und Pixel-Baureihen bereitgestellt. Die übrigen Hersteller dürften aber wie bisher ein paar Monate für Updates benötigen, wenn sie überhaupt kommen.

  1. Android O: Features, Download und Smartphone-Unterstützung

    Android O: Features, Download und Smartphone-Unterstützung

    Android 8 hat noch keinen Namen, deshalb läuft es unter dem Codenamen Android O. Viele Funktionen und die überarbeiteten Menüs kann man aber jetzt schon ausprobieren – ein Blick auf die Neuerungen.

  2. Android Nougat: Funktionen, Veröffentlichung, Preview-Versionen

    Android Nougat: Funktionen, Veröffentlichung, Preview-Versionen

    Die nächste Android-Version heißt Android Nougat und kommt im Herbst 2016. Welche Funktionen Google in Android ändert, kann man zum großen Teil jetzt schon sehen: dank der Developer-Preview-Versionen von Android N.

  3. Warum Android doch kein Force Touch kann

    Warum Android doch kein Force Touch kann

    Im Rahmen der Berichterstattung um Apples Force Touch tauchte der Hinweis auf, dass Android das feste Fingerdrücken schon seit Jahren beherrsche. Doch in Wirklichkeit unterstützt Android diese Technik bestenfalls rudimentär. Eine Bestandsaufnahme und Force-Touch-Praxis unter Android.

  1. Klassiker: Alfa Romeo Montreal

    Klassiker

    Der Alfa Romeo Montreal bringt mit seinem Schlafzimmerblick nicht nur Alfa-Fans um den Verstand. Das Sportcoupé ist eine echte italienische Diva mit zickiger Technik, aber wenn sie läuft, dann möchte man nicht mehr aussteigen.

  2. Ausfahrt im McLaren 570S Spider

    McLaren

    Einen leibhaftigen 570S als Cabrio dürfte man angesichts der von Haus aus homöopathischen Verkaufszahlen in diesem Segment nicht gerade häufig zu Gesicht bekommen. Er ist ja lediglich die Saisonausgabe des ohnehin schon seltenen 570S

  3. "7 E-Books in 0,1 Sekunden": Vodafone startet 0,5 GBit/s-Anschlüsse in 100 deutschen Städten

    7 E-Books in 0,1 Sekunden: Vodafone startet 0,5 GBit/s-Anschlüsse in 100 deutschen Städten

    Rund 2,5 Millionen Kabel-Kunden können Vodafone-Internetanschlüsse mit bis zu 0,5 GBit/s buchen. Auch in Berlin startet der Ausbau.

  4. Firefox 55: geringerer Speicherbedarf, bessere Performance

    Firefox 55 öffnet 1691 Tabs in 15 Sekunden

    Die kommende Firefox-Version 55 soll deutlich schneller sein als ihre Vorgänger und weniger Speicher belegen: 1691 Tabs öffnet der Browser in nur 15 Sekunden, wie eine neue Messung zeigt.

Anzeige