Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.702.466 Produkten

Axel Kannenberg 56

Deutsches Patentamt: Gewaltiger Rückstau bei Patentanmeldungen

Patent-Streit

Bild: c't

200.000 offene Anmeldungen für Schutzrechte schiebt das Deutsche Patent- und Markenamt vor sich her. Schuld sei die Unterbesetzung der Behörde.

Das Deutsche Patent- und Markenamt kann die Flut an Patentverfahren derzeit kaum bewältigen. "Wir schieben einen Berg von mehr als 200.000 offenen Patentprüfungsverfahren vor uns her“, sagte die Präsidentin der Behörde, Cornelia Rudloff-Schäffer, gegenüber Zeitungen der Funke Mediengruppe. Unternehmen müssten im Schnitt fünf Jahre auf ihr Patent warten, worunter auch die Innovationskraft Deutschlands leide.

Anzeige

Auf jeden Patentprüfer kämen aktuell rund 300 Verfahren, die Behörde sei für ihre Aufgabe unterbesetzt. "2017 haben wir mehr Anmeldungen abgearbeitet und mehr Recherchen erledigt als im Jahr zuvor. Trotzdem brauchen wir 200 zusätzliche Prüferstellen, um das Tagesgeschäft zu bewältigen und um die offenen Verfahren abzuarbeiten. Zusätzlich benötigen wir 100 Stellen für die Markenprüfung und in unseren IT-Abteilungen.“ Ebenfalls sei auch eine Straffung des Verfahrens möglich.

Rudloff-Schäfer appellierte an die Politik, dem Schutz geistigen Eigentums in der Innovationsförderung größeren Raum zu geben. Die Ministerien für Wirtschaft, für Justiz und für Forschung sollten an einem Strang ziehen und eine gemeinsame Strategie vorlegen.

Insbesondere müsse man auch auf die zunehmende Konkurrenz aus China reagieren. "Die Chinesen fahren eine sehr offensive Strategie, um weltweiter Innovationsführer zu werden“, erklärte die Behörden-Chefin. Bei der Zahl der gültigen Patente pro 100.000 Einwohnern liege das Land zwar noch weit zurück, hole aber rasant auf. Und die Qualität der Patente steige gleichzeitig. Allein 2016 wurden in China 1,3 Millionen Patente angemeldet, ungefähr so viel wie in den USA, Japan, Südkorea sowie dem Europäischen Patentamt (EPA) zusammen. (axk)

56 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Rekordjahr 2016: Weltweit mehr als 3 Millionen Patentanmeldungen

    Patent-Streit

    Die Weltorganisation für geistiges Eigentum feiert weiter Patentrekorde, wobei China für 98 Prozent des Wachstums bei den zusätzlichen Anmeldungen zuständig ist. In Europa und Japan ging die Zahl der Anträge dagegen leicht zurück.

  2. Patentbeurteilungen, Arbeitsbedingungen, Gewerkschaftsrechte: Europäische Patentbeamte im Clinch mit ihrem Chef

    Patentbeurteilungen, Arbeitsbedingungen, Gewerkschaftsrechte: Europäische Patentbeamte im Clinch mit ihrem Chef

    Das Europäische Patentamt ist für 38 Staaten zuständig und soll demnächst die EU-Gemeinschaftspatente erteilen. In der Behörde kriselt es jedoch seit Jahren. Im Fokus vieler Konflikte steht ihr Präsident Benoît Battistelli.

  3. Europäisches Patentamt: Gewerkschaft rechnet in 95 Thesen mit der Behördenspitze ab

    Europäisches Patentamt: Gewerkschaft rechnet in 95 Thesen mit der Behördenspitze ab

    Die Mitarbeitervertretung SUEPO hat frei nach Luther ein Manifest zum sozialen Unfrieden am Europäischen Patentamt verbreitet. Die Vorwürfe gegen das Management reichen von Taubheit gegenüber der Belegschaft bis hin zu Vetternwirtschaft.

  4. Patentanmeldungen für "smarte Objekte" wachsen rasant in Europa

    Studie: Patentanmeldungen für "smarte Objekte" wachsen rasant in Europa

    In den vergangenen drei Jahren ist die Zahl der Patentanträge zum Internet der Dinge, Roboter und Künstliche Intelligenz im Europäischen Patentamt um 54 Prozent gestiegen. Oft ist Software betroffen, die an sich außen vor bleiben soll.

  1. Chinas Wirtschaftsstrategie: "Made in China 2025"

    In Deutschland gibt es Unruhe wegen eines "Ausverkaufs" an China, Gabriel will die Regeln für Investitionen in der EU ändern

  2. Eine riskante Welt der Schulden und unsicherer Banken

    Der IWF warnt, ein Drittel der europäischen Banken sei gefährdet, und weist auf eine weiter steigende weltweite Verschuldung hin

  3. Immuntherapie: Armee der Mutanten

    Krebstherapie: Armee der Mutanten

    Chinesische Mediziner haben erstmals die Genschere CRISPR am Menschen ausprobiert. Der Schritt dürfte die Entwicklung von neuartigen Immuntherapien gegen Krebs deutlich voranbringen.

  1. Sternenexplosion: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Astronomie: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Der Argentinier Victor Buso widmet sich in seiner Freizeit der Astronomie: Nun ist es ihm offenbar als erstem Menschen überhaupt gelungen, die Anfänge einer Supernova abzulichten. Forscher erhoffen sich wichtige neue Erkenntnisse.

  2. Fritzbox 7583: Neuer AVM-Router für extraschnelles DSL

    MWC: Fritzbox 7583 für extraschnelles DSL

    Äußerlich gleich, innen flotter als der Vorgänger 7580: Die Fritzbox 7583 schafft an gebondeten G.fast-Anschlüssen maximal 3 GBit/s Downloadrate. Super Vectoring beherrscht sie aber auch.

  3. Klartext: Der Frosch, der Auto fährt

    Klartext

    Bei Comma.ai kann man sich an einem Open-Source-Projekt zum autonomen Fahren beteiligen. Das ist cool. Gründer George Hotz prahlt gern: "We are going to win autonomous cars." Das ist weniger cool. Ich verbreite etwas Ernüchterung

  4. Studie: IT-Freiberufler nagen nicht am Hungertuch

    Xing AG

    Selbständige werden häufig als Risikogruppe für Altersarmut dargestellt, was laut einer repräsentativen Allensbach-Studie zumindest für den IT-Bereich nicht zutrifft. Dort liege das frei verwertbare Monatsnetto-Einkommen für Freelancer bei fast 4700 Euro.

Anzeige