Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Sven Hansen 256

Deutsche Schulen: Bei Computerkompetenz nur Mittelmaß

Deutsche Schulen: bei Computerkompetenz nur Mittelmaß

Logo der International Computer and Information Literacy Study (ICILS)

Bild: IEA

Laut der weltweit durchgeführten ICILS-Studie bildet Deutschland beim Einsatz von Computern im Unterricht in manchen Jahrgangsstufen das Schlusslicht. Dafür boomt hierzulande der Markt für außerschulische IT-Angebote.

Deutschland belegt bei einem internationalen Vergleichstest zum Einsatz von Computern in der Schule in vielen Punkten nur hintere Ränge, wie das Nachrichtenmagazin Spiegel in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe schreibt. Die International Computer and Information Literacy Study (ICILS) gilt als eine Art "Computerkompetenz-Pisa" und vergleicht den Grad der Computerintegration im Bildungsalltag von weltweit 20 Ländern.

Anzeige

Birgit Eickelmann von der Universität Paderborn war an der ICILS-Studie beteiligt: "Rund ein Drittel der Schülerinnen und Schüler hierzulande verlieren den Anschluss und können mit neuen Technologien nicht sinnvoll umgehen". Als Ursache sehen Forscher zum einen die föderale Segmentierung des hiesigen Bildungssystems und fehlende Fortbildungsangebote für Lehrerinnen und Lehrer: "Die digitale Schule wird vom Dienstherrn als Privatangelegenheit auf die Lehrer abgeschoben", so Udo Beckmann, Bundesvorsitzender der Bildungsgewerkschaft VBE.

Derweil macht eine neuen Generation von Bildungs-Start-ups von sich reden, die Kindern außerhalb ihres Schulalltags Spaß an moderner Technik vermitteln will. In Kursen im " Fab Lab", an der "Hacker School", in der "Lego League", auf dem "KidsHackathon" oder mit "Makey Makey" kommen Kinder auf spielerische Art mit Computern & Co. in Kontakt. "Kinder lieben Informatik, wenn man es richtig anstellt", so Stefania Druga, die Gründerin des Projekts "Hackidemia".

Das Problem der Initiativen besteht darin, dass sie oft nur die Kinder erreichen, die sich ohnehin bereits für Technik interessieren. Eine Förderung unabhängig vom Geschlecht und vom finanziellen Hintergrund der Eltern wäre nur im Rahmen des allgemeinen Schulsystems möglich. Von im Rahmen einer weiteren Studie befragten Schülern, die eine ungefähre berufliche Vorstellung von Berufen in der Computer- und IT-Branche hatten, bekundeten rund 6 Prozent ihr Interesse, später einen solchen Beruf ausüben zu wollen. Bei den Schülerinnen waren es weniger als 0,5 Prozent. (sha)

256 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Robotics in Education: Roboter vermitteln nicht nur Technikverständnis

    Robotics in Education: Roboter vermitteln nicht nur Technikverständnis

    Roboter sind im Klassenzimmer eine wirksame Hilfe, um Unterrichtsinhalte zu vermitteln. Lehrer können sie aber noch nicht ersetzen. Darüber und mehr wurde in Sofia diskutiert.

  2. IT-Gipfel 2016: Prestige-Projekt Bildungscloud

    IT-Gipfel 2016: Prestige-Projekt Bildungscloud

    Mit einer neuen schulübergreifenden Plattform soll in Deutschland lebenslanges Lernen gefördert werden. Vieles liegt jedoch im Unklaren, ein Prototyp soll möglichst bald in Schulen starten.

  3. Making in der Bildung: Schul-Makerspace in Wülfrath eröffnet

    Werkstatt der FASW

    Ausprobieren und selbermachen, auch in der Schule – an der Freien Aktiven Schule Wülfrath ist das Programm. Seit diesem Monat gibt es dafür sogar einen eigenen Makerspace, der MINT mit Kunst verbindet.

  4. "nerdy boys' stuff": Britische Schülerinnen wollen nicht programmieren lernen

    Tablet-Schule in Hamburg

    In England nehmen immer weniger Mädchen an Computerkursen teil. Grund sei unter anderem ein an Jungen ausgerichteter Unterricht. Letzteres beklagen auch deutsche Schülerinnen.

  1. Technologie in unseren Schulen schadet mehr, als sie nützt

    Ralf Lankau, Professor für Mediengestaltung und Medientheorie an der Hochschule Offenburg, über die Petition "Schulpakt Digital ist ein Irrweg der Bildungspolitik - denn Digitaltechnik an Schulen schadet mehr, als sie nützt"

  2. Syriens traumatisierte Kinder

    Die Kinderrechtsorganisation Save the Children zeigt in einer erschütternden Studie das Ausmaß der psychischen Schäden, die der jahrelange Krieg bei Kindern in Syrien verursacht hat

  3. Lehrerverbandschef kritisiert Inflation von guten Schulnoten

    Josef Kraus plädiert dafür, dass Bayern Abiturnoten aus "anspruchslosen Bundesländern" nicht mehr anerkennt

  1. WPA2: Forscher entdecken Schwachstelle in WLAN-Verschlüsselung

    WLAN

    Sicherheitsforscher haben offenbar kritische Lücken im Sicherheitsstandard WPA2 entdeckt. Sie geben an, dass sich so Verbindungen belauschen lassen.

  2. Kilonova nachgewiesen: Forscher beobachten erstmals direkt Quelle von Gravitationswellen

    Kilonova

    Die größten Detektoren haben schon mehrmals Gravitationswellen als Zeugnisse extremster Ereignisse im All registriert. Nun konnten sie dank ihnen erstmals direkt die Verschmelzung zweier Neutronensterne beobachten. Für Astronomen beginnt eine neue Ära.

  3. Fahrbericht Kia Stinger GT

    "Wer soll das denn kaufen?", fragten die meisten Autofreunde, als sie Bilder von Kias Stinger sahen, denn die Bilder verrieten es nicht. Man muss ihn fahren, dann ist die Antwort glasklar: Freunde der Fahrdynamik

  4. Weniger Belohnung für Miner: Ethereum führt Byzantium-Update ein

    Weniger Belohnung für Miner: Ethereum führt Byzantium-Update ein

    Der erste Teil eines umfangreichen Updates für die Kryptogeldplatfform Ethereum ist offenbar erfolgreich über die Bühne gegangen. Zu den Änderungen gehört eine geringere Belohnung für Miner und die Verschiebung der "Difficulty Bomb".

Anzeige