Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Alexander Neumann 526

Deutlich höhere Kosten für Noteingriffe ins Stromnetz

Deutlich höhere Kosten für Noteingriffe ins Stromnetz

Bild: Amprion

Weil die ungleiche regionale Windverteilung die Stromnetze über die Maßen beansprucht, sorgen Netzbetreiber wie Tennet beziehungsweise deren Manager für reichlich Druck, damit es zum zügigen Netzausbau kommt.

Strom-Tarifvergleich Anzeige

Der Stromnetzbetreiber Tennet musste in den ersten vier Monaten des Jahres deutlich mehr Noteingriffe zur Stabilisierung des Stromflusses in Deutschland vornehmen als ein Jahr zuvor. Die Kosten seien zu Jahresbeginn auch wegen des windreichen Januars um mindestens 50 Prozent gestiegen, so Tennet-Deutschland-Chef Urban Keussen. "Die Anspannung im Netz ist hoch, und sie wird mit der Abschaltung weiterer Kernkraftwerke noch zunehmen", betonte Keussen.

Anzeige

Bereits 2015 lagen die Kosten für die Netzeingriffe bei rund einer Milliarde Euro bundesweit. Davon entfielen etwa 700 Millionen Euro auf das Tennet-Netzgebiet, das in der Mitte Deutschlands von Schleswig-Holstein bis zum Süden Bayerns reicht. Im windschwachen Jahr 2016 sank der Aufwand bei Tennet nur leicht auf 660 Millionen Euro. Jetzt steigt er wieder deutlich. Nach Abschaltung der letzten Atomkraftwerke 2022 könnten die Eingriffskosten laut Bundesnetzagentur bundesweit auf bis zu vier Milliarden Euro im Jahr anwachsen. Das bezahlt der Verbraucher über den Strompreis.

Solange Leitungen fehlen, um Windstrom von Norden nach Süden zu bringen, müssen vor allem im Herbst und Winter immer wieder Windparks gegen Kostenerstattung abgeschaltet werden, wobei gleichzeitig im Süden Deutschlands oder in Österreich konventionelle Reservekraftwerke hochgefahren werden. Auch der Netzbetreiber Amprion hatte Anfang Juni deutlich gestiegene Eingriffskosten gemeldet.

Umso wichtiger sei es, die geplanten Nord-Süd-Stromautobahnen ohne Verzögerungen fertigzustellen, sagte Keussen. Deshalb dürfe es kein "Wildwest" und Gepoker um Abfindungen für Anlieger geben. Die Entschädigungen der Grundstückseigentümer orientierten sich an einheitlichen Richtlinien, die mit den zuständigen Verbänden ausgehandelt würden, sagte er. Wie in Deutschland bisher üblich sollen Entschädigungen nur einmalig gezahlt werden, betonte Lex Hartman, Keussens Kollege in der Tennet-Geschäftsführung.

Bauernvertreter vor allem aus dem bayerischen Bauernverband hatten wiederkehrende Entschädigungszahlungen in Form einer "Trassen-Maut" gefordert. Sie befürchten eine Erwärmung und Austrocknung des Bodens durch künftige Erdkabel und verweisen auf die Kommunen, die sich die Durchquerung ihrer Gebiete schließlich auch mit Konzessionsabgaben bezahlen ließen. Hartmann hält dem entgegen, dass wiederkehrende Zahlungen die Debatten um die Leitungen immer wieder neu entflammen würden und zusätzliche Lasten für die Stromkunden brächten. Entschädigungen müssten fair für alle sein, die Grundstückseigentümer wie die Stromverbraucher.

Tennet baut zusammen mit dem Netzbetreiber TransnetBW die "Schlagader der Energiewende", die Stromverbindung Südlink für den Transport von Windstrom von der Nordsee nach Bayern und Baden-Württemberg. Nach jetzigem Planungsstand soll sie 2025 fertig werden, falls Klagen den Bau nicht aufhalten. Das Genehmigungsverfahren für die rund einen Kilometer breiten Trassenkorridore soll bis etwa Ende 2018 laufen.

Siehe dazu auf der Website der Technology Review:

Anzeige

(dpa) / (ane)

526 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Stromnetzausbau: weiter Rückstand bei Autobahnen

    Stromnetzausbau: weiter Rückstand bei Autobahnen

    Jahrelang ging es beim Stromnetzausbau kaum voran. Jetzt nimmt der Ausbau langsam Fahrt auf. Die Bundesnetzagentur hofft, mit Erdkabeln langwierige juristische Streitigkeiten zu vermeiden.

  2. Strom aus Offshore-Windkraftwerken kommt billiger ans Netz

    Strom aus Offshore-Windkraftwerken kommt billiger ans Netz

    Die Windkraftanlagen auf See werden bereits deutlich günstiger und brauchen bald keine öffentlichen Subventionen mehr. Diese Entwicklung setzt nun auch bei den Konverterstationen ein, die den Strom an Land transportieren.

  3. Energiewende setzt Stromnetz massiv unter Druck – immer mehr teure Eingriffe

    Stromtrasse, Hochspannungsmast, Strommast

    Deutschlands Stromnetz kann mit dem Ausbautempo der Erneuerbaren Energie nicht mithalten. Immer häufiger müssen die Netzmanager wild jonglieren, weil Leitungen fehlen oder zu viel Strom ins System drängt. Die teuren Netzeingriffe zahlt der Stromkunde.

  4. Thüringer Strombrücke: Neue Trasse transportiert Energie

    Windkraft, Windenergie, Windrad, Energie

    Atomkraftwerk aus, Windrad an: Das ist ein Schritt zur Energiewende. Wind aber gibt es vor allem im Norden, den meisten Strom braucht der Süden. Nun sind beide Regionen besser verbunden.

  1. Energieversorger warnen vor Bauernmaut

    Bauern wollen Beteiligung an der mit den Übertragungsleitungen verbundenen Wertschöpfung

  2. Sorgen E-Mobile für den Zusammenbruch des Stromnetzes?

    Berücksichtigt man den zusätzlichen Strombedarf für die Elektromobilität und geht davon aus, dass bis 2020 eine Million Fahrzeuge täglich ab 18 Uhr geladen werden müssen, könnte es eng werden

  3. Stabil mit Blockchain

    Stabil mit Blockchain

    Ein schnell wachsendes Unternehmen aus Bayern will sich an die technische Spitze der Energiewende setzen: Mit einem dezentralen System aus vielen tausend Pufferbatterien auf Blockchain-Basis.

  1. Endgültiges Aus für LiMux: Münchener Stadtrat setzt den Pinguin vor die Tür

    Endgtültiges Aus für Limux: Münchener Stadtrat setzt den Pinguin vor die Tür

    Microsoft kann nach 14 Jahren Auszeit in München wieder voll "fensterln". Mit der Mehrheit der großen Koalition hat der Stadtrat endgültig beschlossen, bis 2020 wieder auf Windows umzustellen und den Ausflug in die Linux-Welt zu beenden.

  2. Snowden warnt vor Big Data, Biometrie und dem iPhone X

    Snowden warnt vor Big Data, Biometrie und dem iPhone X

    Am Beispiel der Gesichtserkennung im neuen iPhone X illustriert der Whistleblower Edward Snowden die Gefahren, denen wir uns schon in naher Zukunft stellen müssen.

  3. Intel-Computer: BSI warnt vor Sicherheitslücke, Updates teils spät

    Intel-Chipsatz B150

    Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnt vor dem Firmware-Risiko in vielen Desktop-PCs, Notebooks und Servern, aber manche Hersteller reagieren langsam.

  4. Steam Herbstaktion: Valve verramscht Steam Link für 5 Euro – viele Spiele reduziert

    Steam Herbstaktion: Valve verramscht Steam Link für 5 Euro

    Mit dem Steam Link lassen sich PC-Spiele auf dem Fernseher spielen. Valve verkauft die Streaming-Box nun in einer Rabattaktion für 5 statt 55 Euro. Auch viele Spiele sind preislich deutlich reduziert.

Anzeige