Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Alexander Neumann 526

Deutlich höhere Kosten für Noteingriffe ins Stromnetz

Deutlich höhere Kosten für Noteingriffe ins Stromnetz

Bild: Amprion

Weil die ungleiche regionale Windverteilung die Stromnetze über die Maßen beansprucht, sorgen Netzbetreiber wie Tennet beziehungsweise deren Manager für reichlich Druck, damit es zum zügigen Netzausbau kommt.

Strom-Tarifvergleich Anzeige

Der Stromnetzbetreiber Tennet musste in den ersten vier Monaten des Jahres deutlich mehr Noteingriffe zur Stabilisierung des Stromflusses in Deutschland vornehmen als ein Jahr zuvor. Die Kosten seien zu Jahresbeginn auch wegen des windreichen Januars um mindestens 50 Prozent gestiegen, so Tennet-Deutschland-Chef Urban Keussen. "Die Anspannung im Netz ist hoch, und sie wird mit der Abschaltung weiterer Kernkraftwerke noch zunehmen", betonte Keussen.

Steigender Strompreis

Bereits 2015 lagen die Kosten für die Netzeingriffe bei rund einer Milliarde Euro bundesweit. Davon entfielen etwa 700 Millionen Euro auf das Tennet-Netzgebiet, das in der Mitte Deutschlands von Schleswig-Holstein bis zum Süden Bayerns reicht. Im windschwachen Jahr 2016 sank der Aufwand bei Tennet nur leicht auf 660 Millionen Euro. Jetzt steigt er wieder deutlich. Nach Abschaltung der letzten Atomkraftwerke 2022 könnten die Eingriffskosten laut Bundesnetzagentur bundesweit auf bis zu vier Milliarden Euro im Jahr anwachsen. Das bezahlt der Verbraucher über den Strompreis.

Solange Leitungen fehlen, um Windstrom von Norden nach Süden zu bringen, müssen vor allem im Herbst und Winter immer wieder Windparks gegen Kostenerstattung abgeschaltet werden, wobei gleichzeitig im Süden Deutschlands oder in Österreich konventionelle Reservekraftwerke hochgefahren werden. Auch der Netzbetreiber Amprion hatte Anfang Juni deutlich gestiegene Eingriffskosten gemeldet.

Wildwest und Gepoker unerwünscht

Umso wichtiger sei es, die geplanten Nord-Süd-Stromautobahnen ohne Verzögerungen fertigzustellen, sagte Keussen. Deshalb dürfe es kein "Wildwest" und Gepoker um Abfindungen für Anlieger geben. Die Entschädigungen der Grundstückseigentümer orientierten sich an einheitlichen Richtlinien, die mit den zuständigen Verbänden ausgehandelt würden, sagte er. Wie in Deutschland bisher üblich sollen Entschädigungen nur einmalig gezahlt werden, betonte Lex Hartman, Keussens Kollege in der Tennet-Geschäftsführung.

Bauernvertreter vor allem aus dem bayerischen Bauernverband hatten wiederkehrende Entschädigungszahlungen in Form einer "Trassen-Maut" gefordert. Sie befürchten eine Erwärmung und Austrocknung des Bodens durch künftige Erdkabel und verweisen auf die Kommunen, die sich die Durchquerung ihrer Gebiete schließlich auch mit Konzessionsabgaben bezahlen ließen. Hartmann hält dem entgegen, dass wiederkehrende Zahlungen die Debatten um die Leitungen immer wieder neu entflammen würden und zusätzliche Lasten für die Stromkunden brächten. Entschädigungen müssten fair für alle sein, die Grundstückseigentümer wie die Stromverbraucher.

Schlagader der Energiewende

Tennet baut zusammen mit dem Netzbetreiber TransnetBW die "Schlagader der Energiewende", die Stromverbindung Südlink für den Transport von Windstrom von der Nordsee nach Bayern und Baden-Württemberg. Nach jetzigem Planungsstand soll sie 2025 fertig werden, falls Klagen den Bau nicht aufhalten. Das Genehmigungsverfahren für die rund einen Kilometer breiten Trassenkorridore soll bis etwa Ende 2018 laufen.

Siehe dazu auf der Website der Technology Review:

(dpa) / (ane)

526 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Stromnetzausbau: weiter Rückstand bei Autobahnen

    Stromnetzausbau: weiter Rückstand bei Autobahnen

    Jahrelang ging es beim Stromnetzausbau kaum voran. Jetzt nimmt der Ausbau langsam Fahrt auf. Die Bundesnetzagentur hofft, mit Erdkabeln langwierige juristische Streitigkeiten zu vermeiden.

  2. Energiewende setzt Stromnetz massiv unter Druck – immer mehr teure Eingriffe

    Stromtrasse, Hochspannungsmast, Strommast

    Deutschlands Stromnetz kann mit dem Ausbautempo der Erneuerbaren Energie nicht mithalten. Immer häufiger müssen die Netzmanager wild jonglieren, weil Leitungen fehlen oder zu viel Strom ins System drängt. Die teuren Netzeingriffe zahlt der Stromkunde.

  3. Strom aus Offshore-Windkraftwerken kommt billiger ans Netz

    Strom aus Offshore-Windkraftwerken kommt billiger ans Netz

    Die Windkraftanlagen auf See werden bereits deutlich günstiger und brauchen bald keine öffentlichen Subventionen mehr. Diese Entwicklung setzt nun auch bei den Konverterstationen ein, die den Strom an Land transportieren.

  4. Landwirte wollen Maut für künftige Stromtrassen

    Landwirte wollen Maut für künftige Stromtrassen

    Beim geplanten Bau unterirdischer Stromtrassen quer durch Deutschland werden viele Bauern ihren Grund zur Verfügung stellen müssen. Dafür fordern sie mehr als nur eine einmalige Entschädigung.

  1. Sorgen E-Mobile für den Zusammenbruch des Stromnetzes?

    Berücksichtigt man den zusätzlichen Strombedarf für die Elektromobilität und geht davon aus, dass bis 2020 eine Million Fahrzeuge täglich ab 18 Uhr geladen werden müssen, könnte es eng werden

  2. Erneuerbare: Die Zukunft der Dezentralisierung

    Unterschiedliche Tendenzen prägen derzeit den Ausbau der Erneuerbaren. Mieterstrom-Modelle könnten Netze entlasten und wieder für mehr Dezentralisierung sorgen

  3. Massive Propaganda sorgt für Nein zur Schweizer Atomausstiegs-Initiative

    54,2% der Schweizer stimmen dagegen, die Laufzeit auf 45 Jahre zu begrenzen und zum Teil uralte Meiler ab 2029 komplett abzuschalten

  1. Telecom-Zusammenschluss NGENA will das Anbieten internationaler VPN erleichtern

    Telecom-Zusammenschluss NGENA will das Anbieten internationaler VPN erleichtern

    Die NGENA verbindet die Netze mehrerer nationaler Telecom-Anbieter. Ziel des Zusammenschluss ist es, Kunden über Software-Defined Networking schnell internationale VPN-Verbindungen bereitstellen zu können.

  2. Nicht Werte bestimmen Merkels Politik, sondern Interessen

    Wegen ihrer Unfähigkeit zur Politik-Analyse haben viele große Medien am wahrscheinlichen Wahlerfolg von Angela Merkel und dem Aufstieg der AfD einen großen Anteil

  3. AfD: Keiner kann mehr sagen, von alldem nichts gewusst zu haben

    Muss die AfD inzwischen als eine Nazipartei bezeichnet werden, da sie immer offener an nationalsozialistische Ideologie anknüpft?

  4. Erdogans militarisierte Außenpolitik irritiert den Westen

    Türkische Truppen sind in Somalia, Katar, Nordirak, Nordsyrien, Afghanistan, Nordzypern, Aserbaidschan und vor der Küste des Libanon stationiert

Anzeige