Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Reiko Kaps 475

Details zu IPv6 über Telekom-DSL

Nachdem die Telekom vergangene Woche erstmals bestätigt hatte, dass sie seit September 2012 neue Privatkunden-DSL-Anschlüsse auch mit IPv6 ans Internet anbindet, nannte sie gegenüber heise Netze nun erstmals technische Details. Einige Informationen waren zwar bereits in der Vergangenheit an die Öffentlichkeit gelangt, wurden aber von der Telekom bislang nicht bestätigt.

Laut Telekom-Pressesprecher Ralf Sauerzapf bindet das Unternehmen neue, IP-basierte Privatkunden-DSL-Anschlüsse per Dual-Stack-Technik ans Internet an. Der Teilnehmerrouter (CPE) erhält für seine Internet-Schnittstelle also sowohl eine IPv4-Adresse als auch ein /64-IPv6-Präfix, das per Router Advertisement (RA) im Rahmen einer Dualstack-PPPoE-Sitzung vergeben wird. Das entspricht in etwa den Techniken aus den Spezifikationen RFC 4241 respektive TR-187 (PDF-Datei).

Anschließend lässt sich das CPE per Präfix Delegation ein weiteres IPv6-Präfix zuteilen, das es an LAN-Rechner verteilt (etwa per DHCPv6). Es handelt sich dabei um ein /56-Präfix, mit dem sich 256 IPv6-Subnetze adressieren lassen. Die Präfixe stammen aus dem Adressblock 2003::/19. Entgegen früheren Äußerungen des Unternehmens wird der /56-Präfix aber nicht fest an den Privatkunden-Anschluss gebunden.

Das vom Provider delegierte /56-Präfix lasse sich laut Sauerzapf durch einen Neustart des Routers oder nach Neuaufbau der Verbindung gegen ein zufällig ausgewähltes austauschen. In Verbindung mit den Privacy Extensions for IPv6 soll dieses Verfahren auf aktuellen Betriebssystemen die Zuordnung von IPv6-Adressen zu Nutzern erschweren und damit die Privatheit gewährleisten. Andere, früher vom Unternehmen erwogene Optionen, etwa das vom Provider zugewiesene IPv6-Präfix über die Router-Bedienoberfläche auszuwechseln, nannte der Telekom-Sprecher nicht mehr. (rek)

475 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. IPv6: Tunneldienst SixXS schließt die Tore endgültig

    IPv6: Tunneldienst SixXS schließt die Tore endgültig

    Das moderne Internet-Protokoll IPv6 hat sich noch längst nicht weltweit durchgesetzt. Dennoch geht nach 18 Jahren Betrieb der IPv6-Tunneldienst SixXS offline – Mission accomplished? Da kann man geteilter Meinung sein.

  2. Nach Großstörung bei der Telekom: heise Security bietet TR069-Test

    Das Router-Loch: heise Security bietet TR069-Test

    Mit dem heise Security Netzwerkcheck kann man schnell und einfach testen, ob der eigene Router aus dem Internet angreifbar ist.

  3. Großstörung bei der Telekom: Die Telekom prüft Hinweise auf Hackerangriff

    Deutsche Telekom

    "Wir haben erste Hinweise darauf, dass wir möglicherweise Opfer eines Hacker-Angriffs geworden sind", hieß es von der Telekom. Seit Sonntagnachmittag haben viele Kunden Probleme mit Internet-Zugang, VoIP und IPTV.

  4. Großstörung bei der Telekom: "Schlecht programmierte Schadsoftware" verhinderte schlimmere Folgen

    Telekom-Techniker

    Auch die Deutsche Telekom spricht mittlerweile davon, dass die Störung durch nicht funktionierende Router an einem Hackerangriff lag. Am Dienstag sollen die letzten Probleme im Netz beseitigt sein, für die betroffenen Router gibt es Firmware-Updates.

  1. Die Grundeinrichtung der Fritzbox leicht gemacht

    Die Grundeinrichtung einer Fritzbox

    Das Einrichten einer Fritzbox ist kein Hexenwerk. Dennoch bleiben einige Dinge übrig, die man nachträglich einstellen sollte. Das klappt auch ohne viel Fachwissen.

  2. Die Neuerungen von Linux 4.3

    Der Linux-Kernel unterstützt jetzt die neuesten Grafikprozessoren von AMD und Intel. Neu ist auch eine Funktion, um Amok laufende Prozesse einzudämmen. Der Ext3-Dateisystemcode musste weichen und IPv6 wird jetzt standardmäßig eingebaut.

  3. Routerzwang Reloaded

    Routerzwang Reloaded

    Seit dem 1. August ist das Gesetz zur Endgerätefreiheit am Internetanschluss in Kraft, die Anpassungsfrist für Provider zu Ende. Doch der freie Routermarkt ist fern, weil noch vieles im Argen liegt.

  1. NASA-Sonde Cassini: Magnetfeld des Saturn bleibt rätselhaft

    NASA-Sonde Cassini: Magnetfeld des Saturn bleibt rätselhaft

    Nur beim Saturn sind Rotationsachse und Magnetfeldachse fast absolut parallel. Auch Cassini hat keine Abweichung gefunden, die ausreicht um die Existenz des Magnetfelds nach gegenwärtigem Wissensstand zu erklären.

  2. Mehr Speicherplatz: Seagate stellt HAMR-Festplatten für Ende 2016 in Ausicht

    Perpendicular vs HAMR Recording

    Die nächste Evolution in der Festplattentechnik deutet sich an: Seagate will Ende kommenden Jahres die ersten Festplatten an Pilotkunden ausliefern, die mit Heat Assisted Magnetic Recording arbeiten. Bis 2025 soll es Festplatten mit 100 TByte geben.

  3. Umfrage: Anwender sollen Standard-Anwendungen in Ubuntu 18.04 wählen

    Anwender sollen Standard-Anwendungen in Ubuntu 18.04 bestimmen

    Canonical will wissen, welche Anwendungen die Ubuntu-Nutzer bevorzugen. In einer offenen Umfrage können Anwender in insgesamt 14 Kategorien wählen, welche Applikationen in Ubuntu 18.04 LTS als Standard mitgeliefert werden sollen.

  4. photokina: Neustart bei der weltgrößten Fotomesse

    Interview mit photokina-Manager Christoph Menke: Neustart bei der weltgrößten Fotomesse

    Die photokina wird modernisiert: Unter anderem soll die Fachmesse mit neuem Termin im Mai, weniger Messetagen und jährlichem Turnus attraktiver werden. Für den Veranstalter steht viel auf dem Spiel. Ein Interview mit photokina-Manager Christoph Menke.

Anzeige