Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 83

Der Anti-Fall-Algorithmus: Ein Roboter, der wie ein Mensch geht

Ein Roboter, der wie ein Mensch geht

Gehroboter kommen bislang nur vorsichtig über schwierigen Untergrund. Amerikanische Wissenschaftler haben zusammen mit der Noch-Google-Tochter Boston Dynamics ein Verfahren entwickelt, bei dem ein Algorithmus die Bodenverhältnisse testet.

Wissenschaftler am Institute for Human and Machine Cognition Robotics Lab in Pensacola im US-Bundesstaat Florida haben zusammen mit der Google-Tochter Boston Dynamics, die der Internetriese im Frühjahr zum Verkauf gestellt hat, ein neues Gehsystem für den humanoiden Roboter Atlas entwickelt. Dabei bekommt der zweibeinige Automat ein genaueres "Gefühl" für den Untergrund, auf dem er sich bewegt, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe ("Der Anti-Fall-Automat").

Atlas kann dynamisch sein Gleichgewicht halten. Das heißt, er kann zügigen Schrittes laufen oder auf einem Bein stehen, selbst wenn er dabei einen Stoß abbekommt. Dennoch zeigt sich, dass die Stabilität der zweibeinigen Roboter bei Wettbewerben wie der DARPA Robotics Challenge, bei denen es (auch) um die Geländegängigkeit geht, immer wieder ein Problem ist – besonders beim Gehen auf Sand, dem Übersteigen von Trümmern oder dem Aussteigen aus einem Auto.

Das System der Forscher aus Pensacola versucht die Probleme zu umgehen, indem es sich langsam vortastet. Das erfolgt Schritt für Schritt: Der Roboter setzt zunächst einen Fuß auf, prüft, ob der Stand sicher ist, rückt nach vorne und passt dann Torso und Arme gegebenenfalls an, um auszugleichen. In einem Paper, in dem die Forscher ihr Verfahren erläutern, heißt es, der Roboter untersuche eine neue Kontaktoberfläche zunächst, indem er das Gewicht um den Fuß herum verlagere. Ob der Halt auch stabil ist, wird dann aus der Fußrotation abgelesen, die beim ersten Kontakt mit der Standfläche auftritt. Er "untersucht" den Standbereich also, so die Forscher. Erledigt wird dies hauptsächlich durch neue Algorithmen, die Robotik-Forscher benötigen also keine neue Hardware. Ob die Technik kommerzialisiert wird, ist noch unklar.

Mehr dazu bei Technology Review Online:

Bei Problemen mit der Wiedergabe des Videos aktivieren Sie bitte JavaScript

Quelle: ihmc Robotics
(bsc)

83 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Neuer Roboter auf Rädern von Boston Dynamics

    Neuer Roboter auf Rädern von Boston Dynamics

    Eine geleakte Präsentation vor Investoren zeigt den neuesten Roboter von Boston Dynamics: den zweibeinigen "Handle", der Räder statt Füßen hat. Damit dreht er nicht nur Pirouetten, sondern kann auch über Hindernisse springen.

  2. Strauß-ähnlicher Roboter hält Gleichgewicht ohne elektronische Regelung

    Strauß-ähnlicher Roboter hält Gleichgewicht ohne elektronische Regelung

    Die meisten mobilen Roboter rollen, doch in manchen Umgebungen wären Beine praktischer. Ein US-Forscherteam hat jetzt ein Konzept dafür entwickelt, das ohne Sensoren und Computer auskommt.

  3. Rethink Robotics überarbeitet menschenfreundlichen Roboter

    Rethink Robotics überarbeitet menschenfreundlichen Roboter

    Der einhändige Sawyer bietet künftig eine einfache Programmierung auch für Nichtexperten.

  4. Ferngesteuerte Tiere mit neuen Sinnen

    Ferngesteuerte Tiere mit neuen Sinnen

    Die Wissenschaft verleiht Tieren Fähigkeiten, über die sie zuvor nicht verfügten. Im Team mit Robotern könnten sie künftig Arbeiten erledigen, für die heutigen Maschinen noch das Knowhow fehlt.

  1. Der Anti-Fall-Automat

    Der Anti-Fall-Automat

    US-Forscher haben ein robotisches Fortbewegungssystem entwickelt, das auch mit problematischen Bodenverhältnissen zurechtkommt.

  2. Mechanisch im Gleichgewicht

    Mechanisch im Gleichgewicht

    Roboter mit Beinen brauchen meist eine aufwendige Steuerung, damit sie nicht umfallen – und kommen auf schwierigem Terrain trotzdem schlecht zurecht. Einfacher und zuverlässiger könnten mechanische Lösungen sein.

  3. Biomimetik: Lasertentakel zerlegt Atommüll

    Lasertentakel zerlegt Atommüll

    Ein ferngesteuerter Roboterarm soll besonders gefährlichen Schrott besser verarbeiten, als jeder Mensch das könnte.

  1. Ridesharing: London entzieht Uber die Lizenz

    Uber

    Das ist eine harte Nuss für Uber: Die Londoner Verkehrsbehörde will die Lizenz des Ridesharing-Dienstes nicht verlängern. Der Vorwurf: Verantwortungslosigkeit. Uber will kämpfen.

  2. Instagram wirbt auf Facebook mit Vergewaltigungsdrohung

    Instagram wirbt auf Facebook mit Vergewaltigungsdrohung

    Eine Journalistin erhielt per E-Mail eine Vergewaltigungsdrohung, die sie bei Instagram als Screenshot veröffentlichte. Nun machte die Plattform daraus eine Werbeanzeige auf Facebook.

Anzeige