Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Benjamin Kraft 52

De-Lidding: Geköpfte CPUs als Upgrade bei Schenker

De-Lidding: Geköpfte CPUs als Upgrade bei Schenker

Bild: Schenker

Notebookhersteller Schenker bietet in seinem Shop ab sofort als aufpreispflichtige Option an, bei bestimmten CPUs den Heatspreader zu entfernen. Das soll zu niedrigeren Temperaturen führen.

Der deutsche Hersteller Schenker bietet bei Notebook-Modellen der XMG-Serie Ultimate sowie der Schenker-Familie DTR ab sofort an, bei bestimmten Prozessoren den Heatspreader zu entfernen. So soll die CPU-Temperatur unter Last um bis zu 10 Grad sinken. Eigentlich soll dieser "Deckel" die Wärme über einen größeren Bereich verteilen und zudem die CPU vor Beschädigungen schützen.

Anzeige

Gerade in Übertakterkreisen erfreut sich das Köpfen der Prozessoren, auch de-lidding (entdeckeln) genannt, einer gewissen Beliebtheit, weil man die CPU auf diese Weise unmittelbar kühlen kann. Zudem sind viele Overclocker mit der von Intel zwischen Heatspreader und Prozessor-Die verwendeten Wärmeleitpaste unzufrieden.

Der relativ hohe Aufpreis umfasst auch die Übernahme der Herstellergarantie durch Schenker.
Der relativ hohe Aufpreis umfasst auch die Übernahme der Herstellergarantie durch Schenker. (Bild:  Schenker )

Auf den ersten Blick erscheinen die Preise recht hoch, die Schenker für die operierten CPUs verlangt. Für einen geköpften Core i5-6500K werden 192 € fällig, für den ungedeckelten Core i7-7700K gar 350 €. Das entspricht einem Aufpreis von jeweils 119 € gegenüber den CPUs mit Deckel. Allerdings übernimmt Schenker in diesem Zuge auch die Herstellergarantie für den Prozessor.

Neu ist auch die Möglichkeit, bei der Bestellung für einen Aufpreis von 20 Euro eine andere Wärmeleitpaste zu wählen. Dann ersetzt Schenker die Standardpaste auf Hauptprozessor und Grafikchip durch die Thermal Grizzly Kryonaut. (bkr)

52 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Intels Core-X-Prozessoren: Teilstart der neuen Highend-CPUs für Desktop-Rechner

    Vorbestellphase Core X Prozessoren

    Die Prozessoren und Mainboards für Intels neue Highend-Plattform LGA2066 lassen sich nun vorbestellen; außerdem hat Intel erste Benchmark-Werte veröffentlicht.

  2. AMD Ryzen 3: Quad-Core-Prozessoren für knapp über 100 Euro

    Ryzen 3

    Ryzen 3 soll in preiswerten Allround-Rechnern Intels Core i3 Paroli bieten. Zudem will AMD die bislang PC-Herstellern vorbehaltenen Bristol-Ridge-Prozessoren auch an Endkunden verkaufen.

  3. AMD stellt neue Prozessoren für Business-PCs vor

    AMD stellt neue Prozessoren für Business-PCs vor

    AMDs neue Bristol-Ridge-Prozessoren für die AM4-Plattform sollen effizienter arbeiten und ebnen den Weg für kommende Systeme mit Zen-Prozessoren. Die Prozessorfamilie ist insbesondere für Business-PCs interessant.

  4. AMD Ryzen 7 1800X: High-End-Prozessor fürs halbe Geld

    AMD Ryzen 1800X: High-End-Prozessor fürs halbe Geld

    Der Achtkern-Prozessor Ryzen 7 1800X mit Zen-Architektur liefert mehr Multi-Thread-Leistung als Intels 1100-Euro-CPU Core i7-6900K, kostet aber nur die Hälfte. Neben den CPU-Kernen hat AMD mit AM4 zudem die komplette Plattform generalüberholt.

  1. Achtkern-Prozessor Ryzen 7 1800X im Test

    Achtkern-Prozessor Ryzen 7 1800X im Test

    Mit den neuen Ryzen-Prozessoren mischt AMD nach vielen Jahren Abstinenz endlich wieder im High-End-Prozessormarkt mit. Der Octo-Core Ryzen 7 1800X schlägt seinen direkten Konkurrenten Core i7-6900K, kostet aber nur die Hälfte.

  2. Zur AMD-Kritik am BAPCo SYSmark 2014

    AMD zum Benchmark BAPCo SYSmark 2014

    In einem YouTube-Video behaupten AMD-Mitarbeiter, der Windows-Benchmark BAPCo SYSmark 2014 bilde die Leistungsfähigkeit von AMD-Prozessoren nicht realistisch ab. Aber welcher Benchmark tut das überhaupt?

  3. Neue iMacs mit Kaby-Lake-Prozessoren im ersten Test

    Mac & i hatte Gelegenheit, die auf der WWDC vorgestellten iMacs einem kurzen Test zu unterziehen und Apples Versprechen zu überprüfen.

  1. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

  2. Redesign: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Redisgn: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Eine überarbeitete und personalisierte Kartenansicht soll zusammen mit farblich abgegrenzten Kategorien für Orte für mehr Übersicht im Kartendienst Google Maps und in anderen Google-Apps sorgen

  3. Arecibo-Teleskop vorerst gerettet

    Das Teleskop

    Das legendäre Radioteleskop Puerto Ricos muss nicht schließen, sich aber neue Partner und Financiers suchen. Von der National Science Foundation kommt bald nur noch ein Bruchteil des Budgets.

  4. US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen testen

    US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen ausprobieren

    Unmittelbar nach der Vorstellung hat Tesla erste Interessenten für seinen elektrischen Lastwagen gefunden. Analysten trauen der Firma zu, den Markt umzukrempeln, obwohl bereits viele etablierte Konkurrenten in den Startlöchern stehen.

Anzeige