Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.790 Produkten

Stefan Krempl 17

Datenschützerin: Gesetz zur Fluggastdatenspeicherung aufschieben

Andrea Voßhoff

Bild: dpa, Hannibal Hanschke

Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff hat an den Bundestag appelliert, das in Kürze zu erwartende EuGH-Gutachten zur Vorratsspeicherung von Flugpassagierdaten abzuwarten und nicht vorschnell Grundrechte auszuhebeln.

Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff warnt davor, den umstrittenen Gesetzentwurf für ein nationales System zur Fluggastdatenspeicherung vorschnell zu beschließen. Damit würden Passenger Name Records (PNR) von etwa 170 Millionen Passagieren in Deutschland "unterschiedslos erfasst" und über fünf Jahre aufbewahrt, erklärte Voßhoff in einer schriftlichen Stellungnahme im Rahmen einer Anhörung des Bundestags. Bei einem derart "weitreichenden Eingriff" müsse sichergestellt werden, dass die geplanten Vorschriften "im Einklang mit den europäischen Grundrechten stehen".

Anzeige

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) prüft gerade im Falle des PNR-Abkommens zwischen der EU und Kanada, ob diese Form der Vorratsdatenspeicherung rechtmäßig ist. Voßhoff verwies darauf, dass die Luxemburger Richter in Kürze ihr Gutachten dazu veröffentlichen würden. Sie gehe davon aus, dass der EuGH darin die Grenzen der Verhältnismäßigkeit der Datenspeicherung und ihres Austauschs grundsätzlich konkretisieren werde.

Der Bundestag sollte sich vor Abschluss des Gesetzgebungsverfahrens mit der Diagnose auseinandersetzen und "gegebenenfalls erforderliche Anpassungen des aktuellen Entwurfs berücksichtigen", erklärte die Datenschutzbeauftragte am Montag. Die große Koalition will die Regierungsinitiative eigentlich am späten Donnerstagabend im Plenum mit nur noch formalen Korrekturen verabschieden.

Update 25.04.2017: Präzisierung im ersten Absatz, dass es sich um eine schriftliche Stellungnahme handelt. (Stefan Krempl) / (vbr)

17 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Trotz EuGH-Kritik: EU-Kommission will an Fluggastdatenspeicherung prinzipiell festhalten

    Trotz EuGH-Kritik: EU-Kommission will an Fluggastdatenspeicherung prinzipiell festhalten

    Datenschützer, Bürgerrechtler, Linke, Grüne und Liberale sind sich einig, dass nach dem Stopp des Flugpassagierdatenabkommens mit Kanada auch Verträge mit anderen Ländern sowie das hiesige Gesetz vor dem Aus stehen.

  2. Bundestag bringt Fluggastdatenspeicherung auf den Weg

    Bundestag bringt die Fluggastdatenspeicherung auf den Weg

    Von Mai 2018 an soll der Staat auch hierzulande Flugpassagierdaten fünf Jahre lang sammeln, automatisiert mit Sicherheitsdateien abgleichen sowie anderweitig auswerten. Ein entsprechendes Gesetz hat das Parlament nun beschlossen.

  3. EuGH stoppt geplantes Fluggastdaten-Abkommen der EU mit Kanada

    EuGH stoppt geplantes Fluggastdaten-Abkommen der EU mit Kanada

    Das geplante Abkommen über den Austausch sogenannter Fluggastdaten mit Kanada verstößt gegen europäische Grundrechte. Das haben die Luxemburger Richter am Mittwoch entschieden und damit die laute Kritik an dem Fluggastdaten-Abkommen bestätigt.

  4. UN-Sicherheitsrat verlangt weltweit Abgleich von Fluggastdaten und Fingerabdrücken

    UN-Sicherheitsrat verlangt weltweit Abgleich von Fluggastdaten und Fingerabdrücken

    In einer weitreichenden Resolution fordert der UN-Sicherheitsrat, dass alle Mitgliedsstaaten Passenger Name Records (PNR) sowie biometrische Daten auswerten und schwarze Listen für bekannte und verdächtige Terroristen einführen.

  1. Rasterfahndung von Passagierdaten wird ausgeweitet

    Auch der Zoll könnte bald europäische Fluggastdaten verarbeiten. Einige EU-Mitglieder wollen Passagierdaten im Zugverkehr erheben. Durch die Hintertür sind vielleicht auch Fähren und Kreuzfahrtschiffe betroffen

  2. Was wurde aus TTIP, Ceta und den anderen Freihandelsabkommen?

    Nach dem Amtsantritt von Donald Trump wurde es ruhig um TTIP - doch TTIP ist nicht das einzige Freihandelsabkommen, das die EU forcieren will

  3. Menschenrechte unter Trump: "Jetzt erst recht"

    Amie Stepanovich

    "Unsere Anliegen sind heute noch wichtiger, als [am Dienstag]", reagierte die US-Amerikanerin Amie Stepanovich auf die Ergebnisse der US-Wahlen. Sie setzt sich bei der NGO Access Now für digitale Bürgerrechte ein.

  1. PCIe-SSDs Samsung 970 Evo und 970 Pro: Schreiben mit 3 GByte/s

    Samsung 970 Evo und 970 Pro: Gutes beschleunigt

    Samsung setzt noch einen drauf: Die neuen PCIe-SSDs der 970-Serie sind vor allem beim Schreiben schneller als ihre Vorgänger.

  2. Linus Torvalds explodiert: "Manche Sicherheitsleute sind verfickte Idioten"

    Linus Torvalds explodiert: "Manche Sicherheitsleute sind verfickte Idioten"

    Der Ton auf der Kernel-Mailingliste ist mal wieder eskaliert. Linux-Chef Torvalds belegte Sicherheitsleute mit deftigen Schimpfwörtern, nachdem Google-Entwickler Kees Cook versucht hatte, Sicherheitspatches bei ihm einzureichen.

Anzeige