Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.333 Produkten

45

Datenschützer: Personalmangel verhindert besseren Datenschutz

Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar

Beklagt massiven Personalmangel: Hamburgs Landesdatenschützer Johannes Caspar.

Bild: dpa, Lukas Schulze

Bundesweit fehlen den Datenschutzbehörden laut einer Umfrage rund 100 Mitarbeiter. Viele Verstöße könnten so nicht geahndet werden, warnen Datenschützer.

Aus Personalmangel können Datenschutz-Verstöße im Internet nach Einschätzung der Landesdatenschutzbeauftragten nicht ausreichend geahndet werden. In allen 16 Behörden der Länder fehlten laut einer Umfrage der Zeitung Tagesspiegel bundesweit dafür fast 100 Mitarbeiter. Datenschutzbeauftragte in Schleswig-Holstein, Hamburg, Berlin und weiteren Bundesländern sehen deshalb die Gefahr, dass die Ende Mai in Kraft tretenden neuen Datenschutzregeln (DSGVO) in Europa nicht durchgesetzt werden könnten.

Anzeige

"Ich bezweifle stark, dass wir mit der jetzigen Ausstattung die Instrumente der DSGVO vernünftig nutzen können", sagt Marit Hansen, Landesdatenschutzbeauftragte in Schleswig-Holstein. Theoretisch können die Behörden beispielsweise bei einem Missbrauch von Nutzerdaten dann hohe Bußgelder verhängen. "Vor dem Hintergrund eines massiven Stellendefizits und der mangelnden Bereitschaft der Politik diese auszugleichen, besteht eine praktische Hürde, weitere Verfahren zu führen", sagte der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar, der aktuell auch für die Einhaltung des Datenschutzes bei Facebook zuständig ist, der Zeitung.

Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff hatte zuvor bereits auf die Belastung für die Behörden aufmerksam gemacht. Auch der Präsident des Bayerischen Landesamtes für Datenschutzaufsicht Thomas Kranig hatte gefordert, die personellen Möglichkeiten "neu zu justieren".

Am 25. Mai tritt die neue europäische Datenschutz-Grundverordnung in Kraft, die Unternehmen hohe Auflagen für den Umgang mit Daten macht und auch hohe Bußgelder vorsieht. Bereits bei der Herstellung von Produkten müssen künftig etwa Fragen des Datenschutzes berücksichtigt werden. Die Datenverarbeitung muss transparent und genau dokumentiert werden.

tipps+tricks zum Thema:

(dpa) / (axk)

45 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Facebook aktualisiert Datenschutz-Bedingungen

    Facebook

    Mit seinen neuen Datenschutz- und Nutzungsbedingungen will Facebook mehr Klarheit und Transparenz schaffen. Eine Reaktion auf den Cambridge-Analytica-Skandal sei das aber nicht, hieß es.

  2. Datenschutz-Grundverordnung für Admins

    Internet

    Wenn ab Mai die Regeln der neuen DSGVO gelten, betrifft das jedes Unternehmen. Ein Webinar erläutert Admins, Datenschutz- und Security-Verantwortlichen, was zu tun ist – wegen der hohen Nachfrage an einem Zusatztermin.

  3. Datenschutz-Grundverordnung: Die wichtigsten Fragen auf einen Blick

    Datenschutz-Grundverordnung: Wichtigste Fragen auf einen Blick

    Bald müssen alle Unternehmen die Vorgaben der DSGVO umgesetzt haben. Auf die Grundlagen und zentrale Maßnahmen geht ein Artikel der aktuellen iX 5/2018 ein.

  4. Webinar zur neuen Datenschutz-Grundverordnung

    Datenschutz-Grundverordnung

    Am 25. Mai 2018 tritt die neue DSGVO in Kraft, die signifikante Veränderungen des Handlings persönlicher Daten erfordert. Ein Webinar am 14. November klärt die Basics.

  1. Facebook: Datenspuren entfernen

    Genau wie Google ist auch Facebook ein reger Datensammler. Datenlöschung ist zwar möglich, aber nicht immer sinnvoll.

  2. Facebook: Daten schützen durch Deaktivieren der App-Integration

    Sie möchten nicht, dass Ihre persönlichen Facebook-Daten an andere Apps weitergegeben werden? So können Sie es verhindern.

  3. Pokémon Go: Datenschützer kritisiert Nutzungsbedingungen

    Pokèmon Go

    Nach eine Analyse der Landeszentrums für Datenschutz in Schleswig-Holstein enthalten die Nutzungsverträge von Pokémon Go erhebliche Mängel.

  1. Denkt an die Fische! PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Denkt an die Fische: PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Spiele wie Far Cry 5 dürfen in Deutschland nicht mehr auf den Markt kommen, fordert die Tierschutzorganisation PETA. Der Grund: Man kann darin angeln. Es ist nicht das erste Mal, dass PETA die Gaming-Community provoziert.

  2. Vorstellung: Opel Combo Life

    Opel Combo Life

    Kurz nach Peugeot Rifter und Citroën Berlingo stellt Opel seinen Ableger Combi Life auf dieser Basis vor. Der Überraschungseffekt ist denkbar gering, die drei Modelle gleichen sich bis ins Detail.

  3. Elektro-Sportwagen: Volkswagens I.D. R Pikes Peak kommt mit 500 kW

    Elektro-Sportwagen: Volkswagens I.D. R Pikes Peak kommt mit 500 kW

    Mit seinem neuen Elektrosportwagen will Volkswagen beim "Race to the Clouds" in Colorado einen neuen Rekord aufstellen.

  4. heise devSec 2018: Call for Proposals um eine Woche verlängert

    heise devSec 2018: CfP um eine Woche verlängert

    Bis zum 29. April haben Experten nun noch Zeit, ihre Vorträge für die Konferenz zum Thema sichere Softwareentwicklung einzureichen.

Anzeige