Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.681.728 Produkten

49

Datendiebstähle am Geldautomaten: Schaden 2017 wieder gestiegen

Mehr Datendiebstähle am Geldautomaten - Schaden 2017 wieder gestiegen

Bild: Pixabay/CC0

Datendiebe haben an Geldautomaten 2017 wieder häufiger zugeschlagen als vor Jahresfrist. Die Kriminellen nutzen letzte Sicherheitslücken, um aus Kundendaten Profit zu schlagen. Banken sehen jedoch keinen Grund zur Sorge.

Kriminelle haben mit dem Ausspähen vertraulicher Daten von Bankkunden 2017 erstmals seit vier Jahren wieder mehr Schaden angerichtet als vor Jahresfrist. Auf rund 2,2 Millionen Euro beziffert die Frankfurter Einrichtung Euro Kartensysteme den Bruttoschaden durch Skimming-Angriffe für das Gesamtjahr. 2016 war die Schadenssumme auf den bisher tiefsten Wert von 1,9 Millionen Euro gesunken.

Anzeige

Datendiebe manipulierten im abgelaufenen Jahr wieder deutlich häufiger Geldautomaten, um an Kartendaten und PINs zu kommen. 499 Fälle bundesweit zählte Euro Kartensysteme bis Ende Dezember nach 369 in den zwölf Monaten des Vorjahres. Brennpunkt war erneut Berlin mit 287 Fällen (Vorjahr: 281). Dabei wurden einzelne Automaten mehrfach angegriffen.

Die 499 Skimming-Angriffe in 2017 verteilen sich nach Zahlen von Euro Kartensysteme wie folgt auf die Bundesländer:
Berlin 287
Nordrhein-Westfalen 70
Hamburg 53
Hessen 32
Bayern 20
Rheinland-Pfalz 11
Baden-Württemberg 9
Sachsen 6
Bremen 6
Schleswig-Holstein 3
Niedersachsen 2

Die Euro Kartensysteme GmbH, die sich im Auftrag der deutschen Kreditwirtschaft um das Sicherheitsmanagement für Zahlungskarten kümmert, sieht jedoch keinen Grund zur Sorge. Denn heimische Banken und Sparkassen müssen vom Gesamtschaden nur etwa 330.000 Euro selbst begleichen (15 Prozent).

Grund sind internationale Abkommen, wonach für Schäden aus betrügerischen Geschäften mit geklauten Kartendaten die Länder mit den niedrigsten Sicherheitsstandards aufkommen müssen. Denn nur noch dort, wo Bezahlkarten nach wie vor mit leicht kopierbaren Magnetstreifen ausgerüstet werden, lassen sich die für die Betrugsmasche genutzten Kartendubletten nutzen.

Zum Einsatz kamen Kartenfälschungen auf Basis von in Deutschland geklauten Kundendaten 2017 vor allem in Indonesien (29 Prozent Schadensanteil), den USA (22 Prozent) und Australien (15 Prozent). Deutschland setzt seit Ende 2010 auf EMV-Technik (Europay International, MasterCard und VISA). solche Bezahlkarten sind mit einem Chip ausgestattet. Der Datensatz wird verschlüsselt, die Karte bei Gebrauch auf Echtheit geprüft – und zwar bei jedem Einsatz, sowohl am Geldautomaten als auch an der Ladenkasse.

Wer als Verbraucher Opfer von Skimming geworden ist, muss meist keinen finanziellen Nachteil fürchten. Banken und Sparkassen ersetzen in der Regel daraus resultierende Schäden – vorausgesetzt, Verbraucher sind sorgfältig mit Bankkarte und PIN umgegangen.

Ein größeres Problem in Deutschland sind Diebstahl und Verlust von Zahlungskarten. Die Zahlen sind inzwischen jedoch rückläufig: Im Jahr 2017 wurden 10.353 Fälle gezählt, im Vorjahr 12.373. Der Bruttoschaden sank von rund 15,7 Millionen Euro auf rund 13,7 Millionen Euro.

Weil Kriminelle in diesen Fällen oft mit Originalkarten und korrekter Geheimnummer am Automaten Bargeld ziehen, gehen Experten davon aus, dass viele Verbraucher Karte und PIN entgegen aller Warnungen zusammen aufbewahren. (dpa) / (msi)

49 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Datenklau an Geldautomaten steigt an, Schaden sinkt

    Datenklau an Geldautomaten steigt an, Schaden sinkt

    Datendiebe haben an Geldautomaten in Deutschland wieder häufiger zugeschlagen. Trotz moderner Technik verursacht Skimming nach wie vor Millionenschäden. An anderer Stelle allerdings sind Bankkunden noch mehr gefährdet.

  2. Kartendatenklau: Hiesiger Schaden sinkt trotz mehr Skimming

    Zahlen mit Karte

    Kriminelle versuchen mit allen Mitteln, an Bankdaten deutscher Kunden zu kommen. Dank Milliardeninvestitionen in mehr Sicherheit lassen sich diese immer seltener zu Geld machen. Doch noch gibt es Lücken.

  3. Mehr Datenklau an Geldautomaten – aber weniger Schaden

    Datenklau

    Mit allen Mitteln versuchen Kriminelle, an Bankdaten deutscher Kunden zu kommen. Dank Milliardeninvestitionen in mehr Sicherheit lassen sich diese immer seltener zu Geld machen. Verbraucher sollten gleichwohl wachsam sein, mahnen Experten.

  4. Wieder deutlich mehr Skimming-Angriffe auf Geldautomaten

    Zahlen mit Karte

    Datendiebe haben an Geldautomaten in NRW wieder deutlich häufiger zugeschlagen. Trotz moderner Technik verursacht Skimming nach wie vor Millionenschäden - auch wenn die Summe seit Jahren sinkt.

  1. Spanische Bankster müssen hinter Gitter

    Zwar wurden einige, wie der ehemalige IWF-Chef Rato, nur kurzfristig festgenommen, doch nun atmen fünf Bank-Führungsmanager für zwei Jahre gesiebte Luft

  2. MV Agusta stellt Vergleichsantrag

    Die italienische Edel-Marke MV Agusta hat vor Gericht einen Vergleichsantrag gestellt, um die Pleite abzuwenden. Neben den Arbeitern und Zulieferern dürfte der Teilhaber Mercedes-AMG darüber wenig erfreut sein sein, schließlich ist man erst vor eineinhalb in das gemeinsame Abenteuer gestartet

  3. Verkäufe 2017: Weniger Diesel, E-Auto-Verdopplung

    Nissan Leaf

    Pkw mit Dieselmotor haben sich in Deutschland 2017 deutlich schlechter verkauft als in den Vorjahren. Ihr Anteil sank mit 38,8 Prozent auf den niedrigsten Stand seit 2009. Dafür hatten mehr Fahrzeuge zum Beispiel einen Benzin- (57,7 Prozent) oder Elektromotor (0,7 Prozent)

  1. Nun auch in Deutschland: Microsoft Classic IntelliMouse für 40 Euro bestellbar

    Nun auch in Deutschland: Microsoft Classic IntelliMouse für 40 Euro erhältlich

    Microsoft bringt seine Microsoft Classic Intellimouse nun auch in Deutschland auf den Markt.

  2. Honda CB 1000 R

    CB 1000 R

    Honda hatte ein Jahr lang das Naked Bike CB 1000 R aus dem Programm genommen, was bei den Fans für Unruhe sorgte. Die Nachfolgerin versöhnt beim ersten Anblick, das Design ist eine interessante Mischung aus modernen Formen und klassischen Elementen. Dazu bekam der Vierzylinder 20 PS mehr

  3. Selbstleuchtendes OLED-Garn

    Selbstleuchtendes OLED-Garn

    Bislang bestand selbstleuchtende Kleidung aus Stoff, auf dem kleine Dioden oder Leuchtplatten befestigt wurden. Am koreanischen Forschungsinstitut KAIST haben Forscher nun ein OLED-Garn entwickelt, das sich direkt einweben lässt.

  4. Amazon Echo Spot kommt diesen Monat nach Deutschland

    Amazon Echo Spot in Schwarz und Weiß

    Amazon bringt den Echo Spot mit kreisrundem Farb-Display in diesem Monat in Deutschland auf den Markt. Der smarte Lautsprecher ist ab sofort für 130 Euro vorbestellbar.

Anzeige