Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Stefan Krempl 34

Datenbank gibt Einblick in Parteispenden der Konzern-Lobby

Echtes Geld

Bild: dpa, Deutsche Bundesbank/Archiv

Der Verein LobbyControl hat erstmals alle größeren Spenden an Parteien seit 2000 in einer öffentlichen Datenbank zusammengestellt und durchsuchbar gemacht. BMW und Daimler gehören mit zu den größten Geldgebern.

LobbyControl hat eine Datenbank mit Parteispenden von Unternehmen, Wirtschaftsverbänden und Einzelpersonen ins Netz gestellt. Der Verein, der sich für Transparenz und mehr Kontrolle der Einflussnahme auf Politik einsetzt, hat dazu die öffentlich verfügbaren Informationen über Spenden seit dem Jahr 2000 in einer Datenbank gesammelt.

Spenden seit 2000

Über eine Abfragemaske lässt sich dort etwa gezielt einzelnen Geldgebern suchen oder eine Übersicht generieren, von wem eine Partei in einem bestimmten Zeitraum Geld erhalten hat. Die Datenbank enthält alle Parteispenden über 10.000 Euro bis 2015, wie sie in den Rechenschaftsberichten der Parteien veröffentlicht wurden. Darüber hinaus umfasst sie aktuelle auch bereits die dem Bundestag gemeldeten Großspenden über 50.000 Euro aus den Jahren 2016 und 2017.

Das Grundgesetz schreibt vor, dass die Parteien über die Herkunft ihrer finanziellen Mittel öffentlich Rechenschaft ablegen müssen. Die Bürger sollen sich so ein Bild von etwaiger finanzieller Einflussnahme machen können. Sponsorzahlungen sowie Spenden unter 10.000 Euro müssen nicht angegeben werden, darüber hinausgehende Summen tauchen in der Regel erst mit anderthalb Jahren Verspätung in den einschlägigen Berichten auf. Eine Ausnahme gilt für sofort anzugebende Großbeträge über der 50.000-Euro-Marke.

Mühsame Kleinarbeit

Die für die Publikationen zuständige Bundestagsverwaltung veröffentlicht aber nur eingescannte Berichte in Form von PDFs, die nicht maschinell durchsuchbar sind. Recherchen auf dieser Basis bedeuten Fleißarbeit mit Papier, Bleistift und Taschenrechner, die sich über die selbst mit Spenden in Höhe von rund 15.000 Euro errichtete Datenbank nun erübrigen soll.

Mit BMW und Daimler gehört die Autobranche zu den intensivsten Spendern der letzten Jahren neben dem Verband Gesamtmetall oder der Deutsche Vermögensberatung DVAG. Seit 2009 spendeten demnach Automobilhersteller, Zulieferer und Verbände über 17 Millionen Euro an CDU/CSU, FDP, SPD und Grüne. Fast vier Fünftel des Geldes seien an die Konservativen und die Liberalen gegangen.

"Zu enge Beziehungen"

"Die klassische Parteispende ist nach wie vor ein bei vielen Unternehmen und Verbänden beliebtes Lobbyinstrument", erläutert Annette Sawatzki von LobbyControl. Die Statistik in diesem Sektor verweise klar auf die "zu engen Beziehungen" der Automobilbranche zur Politik in Deutschland, was sich auch in der Dieselaffäre bemerkbar gemacht habe. Im laufenden Wahlkampf seien die Großspenden an Parteien generell wieder auf Rekordhöhen geschnellt, heißt es bei LobbyControl. Sawatzki fordert nun eine "gesetzliche Obergrenze für Spenden, um dem demokratischen Prinzip wieder zur Geltung zu verhelfen, dass jede Stimme gleichermaßen zählen soll". (vbr)

34 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. United-Internet-Gründer spendet 500.000 Euro an die CDU

    Ralph Dommermuth

    United-Internet-Gründer Ralph Dommermuth gibt nicht nur viel Geld für den Mobilfunkanbieter Drillisch aus – der Unternehmer spendete der CDU nun eine halbe Million Euro. Eine ungewöhnlich hohe Summe.

  2. Daimler beschleunigt Pläne für Elektroautos

    Daimler beschleunigt Pläne für Elektroautos

    Eigentlich war Daimlers Ziel, bis 2025 zehn reine Elektromodelle im Angebot zu haben. Vorstandsvorsitzender Dieter Zetsche zieht die Offensive vor, sieht aber auch Unwägbarkeiten, die ihn am Diesel festhalten lassen.

  3. "Utility Settlement Coin": Vier Großbanken wollen eigene Kryptowährung entwickeln

    Bitcoin zwischen Euromünzen

    Mit der Deutschen Bank, UBS, Santander und BNY Mellon sind gleich vier Großbanken in einem Kryptogeldprojekt an Bord. Der "Utility Settlement Coin" soll den Banken helfen, den Wertpapierhandel schneller und günstiger zu machen.

  4. Was war. Was wird. In diesem unserem Lande ist einer gegangen

    WWWW -- In diesem unseren Land ist einer gegangen

    In Ludwigshafen hat sich ein Mann von Ehre und Verdiensten verabschiedet, die Geheimdienstoperation TPAJAX ist nun reichhaltig dokumentiert und Bob Dylan wurde beim Abschreiben ertappt.

  1. Autolobby spendete Millionen an die Parteien

    Autolobby spendete Millionen an die Parteien

    Mehr als 17 Millionen Euro hat die Automobilindustrie nach Recherchen der Organisation LobbyControl in den vergangenen acht Jahren an CDU/CSU, FDP, SPD und Grüne gespendet. Fast 80 Prozent der Zuwendungen konnten demnach Union und die Liberalen für sich verbuchen

  2. Trübe Finanzquellen

    Es ist immer noch unklar, wer einen großen Teil der Wahlkämpfe der AfD finanziert. Milionenschwere Gönner der Rechtspopulisten und Rechtsextremisten bleiben im Dunklen

  3. AfD: Die Masken fallen

    Während die AfD ihr wahres, hässliches Gesicht entblößt, scheinen sich konkrete Spuren zu den Finanziers der Rechtspopulisten abzuzeichnen. AfD als neue "Mövenpick-Partei"?

  1. Joomla und LDAP: Sicherheitslücke erlaubt das Auslesen von Anmeldedaten

    Joomla und LDAP: Sicherheitslücke erlaubt das Auslesen von Anmeldedaten

    Wird Joomla in Zusammenhang mit einem LDAP-Server betrieben, können Angreifer Login-Informationen aus der Datenbank auslesen. Das öffnet Tür und Tor für Angriffe auf die Joomla-Installation und unter Umständen weitere Rechner im lokalen Netz.

  2. AfD: Keiner kann mehr sagen, von alldem nichts gewusst zu haben

    Muss die AfD inzwischen als eine Nazipartei bezeichnet werden, da sie immer offener an nationalsozialistische Ideologie anknüpft?

  3. FIFA 18 angespielt: Karacho-Fußball, auf Hochglanz poliert

    FIFA 18 angespielt: Karacho-Fußball, auf Hochglanz poliert

    Spielerisch tritt die Fußball-Simulation FIFA 18 auf der Stelle. Das ist zu verkraften, denn der jüngste Teil der Reihe hat anderes zu bieten: Top-Grafik, TV-Atmosphäre und den zweiten Teil des interaktiven Story-Kampagne The Journey.

  4. Erdogans militarisierte Außenpolitik irritiert den Westen

    Türkische Truppen sind in Somalia, Katar, Nordirak, Nordsyrien, Afghanistan, Nordzypern, Aserbaidschan und vor der Küste des Libanon stationiert

Anzeige