Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Holland 654

"Das größte Risiko für unsere Zivilisation": Elon Musk warnt erneut vor KI

"Das größte Risiko für unsere Zivilisation": Elon Musk warnt erneut vor KI

Seit Jahren warnt Elon Musk vor den Gefahren Künstlicher Intelligenz. Nun nutzte er eine große Bühne vor Gouverneuren der USA, um seine drastische Einschätzung zu wiederholen: KI sei eine fundamentale Gefahr für unsere Zivilisation, Gesetze seien nötig.

Mit drastischen Worten hat der US-Unternehmer Elon Musk erneut vor den Gefahren unregulierter Forschung an Künstlicher Intelligenz gewarnt. Vor der National Governors Association (NGA), in der die Gouverneure der US-Bundestaaten organisiert sind, sagte er, KI stelle seiner Meinung nach die derzeit größte Gefahr für unsere Zivilisation dar. Menschen hätten das bislang nicht verstanden, ist er überzeugt. Er warne zwar beständig vor den Gefahren, aber solange keine "Roboter durch die Straßen laufen und Menschen umbringen", wüssten seine Zuhörer immer nicht, wie sie reagieren sollen. Dabei sollten wir uns jetzt schon Sorgen machen und Gesetzgeber sollten die Arbeit der Forscher regulieren. Die Wirtschaft könne das nicht, da KI ein Wettbewerbsvorteil bedeuten könne, den sich keiner entgehen lassen könne.

Der Tesla- und SpaceX-Gründer Musk warnt schon seit längerem vor den Gefahren von KI und blieb auf der Versammlung in Rhode Island nun auch nach Nachfragen bei seiner drastischen Formulierung. Roboter könnten alles besser machen als wir Menschen, "und ich meine wirklich alles", erklärte Musk. Er sei kein Freund von Regulierung und plädiere auch keinesfalls für Überregulierung, aber bei KI müsse man vorher aktiv werden, denn nachträglich könnte es zu spät sein. Er selbst habe Zugang zu hochentwickelten KI-Systemen und könne nur versichern, dass die jedem Sorge bereiten sollten. Anders als etwa Autounfälle, schädliche Medizin oder schlechtes Essen gefährde Künstliche Intelligenz die menschliche Zivilisation als Ganzes.

Proaktive Regulierung nötig

Auf Nachfragen der Gouverneure Hickenlooper (Colorado) und Ducey (Arizona) blieb Musk bei seinen deutlichen Worten. Er empfahl den Staats- und Regierungschefs der US-Bundesstaaten, sich in das Thema einzuarbeiten. Noch wisse die Politik zu wenig über das Feld. Außerdem solle eine Regulierungsbehörde eingerichtet werden, die sich des Themas annimmt und Vorgaben formulieren kann – so wie das etwa die FAA für die US-Luftfahrt macht. Die Politik dürfe auch keine Angst vor Kritik aus der Wirtschaft haben. Natürlich würden Unternehmen – seine natürlich ausgenommen – angesichts drohender Regulierung lamentieren und etwa mit dem Wegzug drohen. Aber das werde nicht passieren, denn Vorgaben würden allen helfen, betonte Musk. Boeing produziere trotz Regulierung ja auch weiter in den USA. (mho)

654 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Interview mit Jay Tuck: "Künstliche Intelligenz hat uns längst überholt"

    Roboter, Softbank Robotics

    Nach Forschern und Ingenieuren reiht sich mit Jay Tuck nun auch ein angesehener Journalist in die Reihe derer ein, die vor den Gefahren von KI warnen. Im Interview mit Techstage erklärt er, warum sich unsere digitalen Helfer bald gegen uns wenden könnten.

  2. Studie: Künstliche Intelligenz ist vorerst keine Bedrohung für die Menschheit

    Studie: Künstliche Intelligenz ist vorerst keine Bedrohung für die Menschheit

    Eine groß angelegte Studie der Stanford University soll die Diskussion über die Gefahren von künstlicher Intelligenz versachlichen. Noch sehen die Autoren die Technik relativ entspannt.

  3. Weltroboterverband IFR: Bill Gates hat mit Robotersteuer Unrecht

    Weltroboterverband IFR: Bill Gates hat mit Robotersteuer Unrecht

    Roboter zu besteuern, weil diese angeblich Arbeitsplätze vernichteten, sei falsch, meint die IFR. Stattdessen sollten eher die mit Robotern erzielten Gewinne herangezogen werden.

  4. Google-Forscher ruft nach Notschalter für Künstliche Intelligenz

    Watson

    Im Umgang mit lernenden "Agenten" wie Robotern müsse es für Menschen möglich sein, einen "großen roten Knopf" zu drücken und so "schädliche Handlungsstränge" zu verhindern, schreibt ein "DeepMind"-Experte von Google.

  1. Musk plant zwei bis drei große US-Fabriken

    Tesla-Chef Elon Musk ist für markige Äußerungen bekannt. Bei einem Auftritt vor US-Gouverneuren stellte der Milliardär hohe Investitionen in Aussicht. Gleichzeitig warnte er erneut plakativ vor den Risiken künstlicher Intelligenz

  2. Wenn intelligente, lernende Roboter sich nicht immer optimal verhalten

    Wie kann man lernende Roboter bei Gefahren stoppen, ohne unerwünschtes Verhalten anzulernen?

  3. Müllhalde Ozean

    Auch wenn er fortgespült wird, ist er nicht weg: Kunststoffabfall, der sich massenhaft auf dem Erdball verteilt, wird zur ernsten Gefahr für Mensch und Tier

  1. 18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    Das neue E-Ticketing-System für den Budapester ÖPNV war offenbar mit allzu heißer Nadel gestrickt. Ein 18-Jähriger Nutzer, der einen der Fehler entdeckte und dem Budapester Verkehrsunternehmen meldete, bekam daraufhin Besuch von der Polizei.

  2. Klassiker: Alfa Romeo Montreal

    Klassiker

    Der Alfa Romeo Montreal bringt mit seinem Schlafzimmerblick nicht nur Alfa-Fans um den Verstand. Das Sportcoupé ist eine echte italienische Diva mit zickiger Technik, aber wenn sie läuft, dann möchte man nicht mehr aussteigen.

  3. Diesel-Debatte: Ist der Stickstoffdioxid-Grenzwert sinnvoll?

    In geschlossenen Räumen darf der Anteil des Gases fast 24 Mal so hoch sein wie an Straßen - Ein Kommentar

  4. Testversion des Peer-to-Peer-Messengers Briar für Android veröffentlicht

    Public Beta des Peer-to-Peer-Messengers Briar gestartet

    Briar soll ohne Server auskommen und Nachrichten sogar ohne Internet-Verbindung austauschen können. Die Daten werden Ende-zu-Ende verschlüsselt und per Tor anonymisiert. Ein erstes Sicherheits-Audit von Cure53 stuft die App als weitgehend sicher ein.

Anzeige