Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.701.081 Produkten

Martin Holland 656

"Das größte Risiko für unsere Zivilisation": Elon Musk warnt erneut vor KI

"Das größte Risiko für unsere Zivilisation": Elon Musk warnt erneut vor KI

Seit Jahren warnt Elon Musk vor den Gefahren Künstlicher Intelligenz. Nun nutzte er eine große Bühne vor Gouverneuren der USA, um seine drastische Einschätzung zu wiederholen: KI sei eine fundamentale Gefahr für unsere Zivilisation, Gesetze seien nötig.

Mit drastischen Worten hat der US-Unternehmer Elon Musk erneut vor den Gefahren unregulierter Forschung an Künstlicher Intelligenz gewarnt. Vor der National Governors Association (NGA), in der die Gouverneure der US-Bundestaaten organisiert sind, sagte er, KI stelle seiner Meinung nach die derzeit größte Gefahr für unsere Zivilisation dar. Menschen hätten das bislang nicht verstanden, ist er überzeugt. Er warne zwar beständig vor den Gefahren, aber solange keine "Roboter durch die Straßen laufen und Menschen umbringen", wüssten seine Zuhörer immer nicht, wie sie reagieren sollen. Dabei sollten wir uns jetzt schon Sorgen machen und Gesetzgeber sollten die Arbeit der Forscher regulieren. Die Wirtschaft könne das nicht, da KI ein Wettbewerbsvorteil bedeuten könne, den sich keiner entgehen lassen könne.

Anzeige

Der Tesla- und SpaceX-Gründer Musk warnt schon seit längerem vor den Gefahren von KI und blieb auf der Versammlung in Rhode Island nun auch nach Nachfragen bei seiner drastischen Formulierung. Roboter könnten alles besser machen als wir Menschen, "und ich meine wirklich alles", erklärte Musk. Er sei kein Freund von Regulierung und plädiere auch keinesfalls für Überregulierung, aber bei KI müsse man vorher aktiv werden, denn nachträglich könnte es zu spät sein. Er selbst habe Zugang zu hochentwickelten KI-Systemen und könne nur versichern, dass die jedem Sorge bereiten sollten. Anders als etwa Autounfälle, schädliche Medizin oder schlechtes Essen gefährde Künstliche Intelligenz die menschliche Zivilisation als Ganzes.

Auf Nachfragen der Gouverneure Hickenlooper (Colorado) und Ducey (Arizona) blieb Musk bei seinen deutlichen Worten. Er empfahl den Staats- und Regierungschefs der US-Bundesstaaten, sich in das Thema einzuarbeiten. Noch wisse die Politik zu wenig über das Feld. Außerdem solle eine Regulierungsbehörde eingerichtet werden, die sich des Themas annimmt und Vorgaben formulieren kann – so wie das etwa die FAA für die US-Luftfahrt macht. Die Politik dürfe auch keine Angst vor Kritik aus der Wirtschaft haben. Natürlich würden Unternehmen – seine natürlich ausgenommen – angesichts drohender Regulierung lamentieren und etwa mit dem Wegzug drohen. Aber das werde nicht passieren, denn Vorgaben würden allen helfen, betonte Musk. Boeing produziere trotz Regulierung ja auch weiter in den USA. (mho)

656 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Robotik- und KI- Experten warnen vor autonomem Kriegsgerät

    Robotik- und KI- Experten warnen vor autonomem Kriegsgerät

    Seien autonome Waffen einmal in die Welt gesetzt, sei die Büchse der Pandora geöffnet, meinen Robotik- und KI-Experten. Die Zeit sei knapp, sich dagegen zu wehren.

  2. Putin: Wer bei KI in Führung geht, wird die Welt beherrschen

    Putin: Wer bei KI in Führung geht, wird die Welt beherrschen

    Nun warnt auch Russlands Präsident vor dem gefährlichen Potenzial künstlicher Intelligenzen. Wer in diesem Bereich einen Durchbruch erziele, der werde die Welt beherrschen, warnt er. Sollte Russland das aber gelingen, werde sein Land das Wissen teilen.

  3. Weltroboterverband IFR: Bill Gates hat mit Robotersteuer Unrecht

    Weltroboterverband IFR: Bill Gates hat mit Robotersteuer Unrecht

    Roboter zu besteuern, weil diese angeblich Arbeitsplätze vernichteten, sei falsch, meint die IFR. Stattdessen sollten eher die mit Robotern erzielten Gewinne herangezogen werden.

  4. Hillary Clinton: "Die USA sind auf die Auswirkungen der KI völlig unvorbereitet"

    Hillary Clinton: "Die USA sind auf die Auswirkungen der KI völlig unvorbereitet"

    Die ehemalige US-Außenministerin und Präsidentschaftskandidatin warnt vor allem vor Jobverlusten und verstärkten Überwachungsmöglichkeiten im Zuge der weiteren Verbreitung von künstlicher Intelligenz in der Gesellschaft.

  1. Musk plant zwei bis drei große US-Fabriken

    Tesla-Chef Elon Musk ist für markige Äußerungen bekannt. Bei einem Auftritt vor US-Gouverneuren stellte der Milliardär hohe Investitionen in Aussicht. Gleichzeitig warnte er erneut plakativ vor den Risiken künstlicher Intelligenz

  2. Roboter als Staatsbürger

    Die "Überwindung des Menschen" geht von Staaten und Führern aus, die in einem mittelalterlichen Weltbild leben, das sich mit der humanoiden Hypertechnologie von morgen verbindet

  3. Psychologen für die Künstliche Intelligenz

    Lernende neuronale Netze sind eine Black Box, KI-Wissenschaftler schlagen die Entwicklung einer künstlichen Kognitionspsychologie vor

  1. DSGVO: Folterfragebogen im Selbsttest

    DSGVO: Folterfragebogen im Selbsttest

    Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung tritt im Mai in Kraft. Sie bringt Verbrauchern neue Rechte und Unternehmen neue Pflichten. c't gibt einen Überblick, hilft Verbrauchern, ihre Rechte geltend zu machen - und testet das Prozedere für Unternehmen.

  2. Nervöse Nerds: Bill Gates in The Big Bang Theory

    Bill Gates

    Sheldon-Fans dürften unruhig werden: Der ehemalige Microsoft-Chef ist für eine Folge der Nerd- und Physiker-Sitcom angekündigt.

  3. SpotMini: Roboter lässt sich von Mensch nicht aufhalten

    Boston Dynamics: Roboter SpotMini öffnet Tür trotz Widerstand

    Ein Mensch hindert den Roboter SpotMini von Boston Dynamics mit Hockeyschläger und Seil beim öffnen einer Tür: Wie ein neues Video zeigt, wehrt sich der Roboterhund regelrecht und gibt nicht auf.

  4. Assassin's Creed Origins: Spielmodus "Entdeckungstour" macht antikes Ägypten frei erkundbar

    Assassin's Creed Origins: Spielmodus "Entdeckungstour" macht antikes Ägypten frei erkundbar

    Die Spielwelten zählten schon immer zu den Stärken der Assassin's-Creed-Reihe. Bei Origins trifft das besonders zu: Das wunderschön gestaltete antike Ägypten kann man jetzt in 75 vertonten Touren ungestört erkunden.

Anzeige