Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.790 Produkten

Martin Holland 10

Cyberbit: Spyware aus Israel gegen äthiopische Oppositionelle eingesetzt

Cyberbit: Spyware aus Israel gegen äthiopische Oppositionelle ingesetzt

Bild: WOCinTech Chat, wocintech (microsoft) - 14, CC BY 2.0

Dass autoritäre Staaten vermehrt Spyware kaufen, um Dissidenten auszuspionieren, ist kein neues Phänomen. Das kanadische Citizen Lab hat dank besonders schlecht abgesicherter Infrastruktur nun einen weiteren Hersteller solcher Software in Israel gefunden.

Aktivisten in Nordamerika und Europa sind das Ziel ausgeklügelter Spyware geworden, die aus Israel stammt und offenbar von Äthiopien gekauft wurde. Zu diesem Schluss kommen die Überwachungs-Analysten des Citizen Lab, die von einem Betroffenen auf die Kampagne aufmerksam gemacht wurden. Bei der anschließenden Untersuchung haben sie dann nach eigenen Angaben eine öffentlich zugängliche Log-Datei gefunden, über die sie nicht nur die Zielpersonen sondern auch die Überwacher selbst aufspüren konnten. Demnach stammt die Software von der israelischen Firma Cyberbit, die bei der Auswahl ihrer Kunden damit wohl ebenso wenig zimperlich ist, wie die NSO Group, das Hacking Team und die Gamma Group.

Anzeige

Wie Citizen Lab zusammenfasst, konnten aufgrund dieser schlecht eingerichteten Infrastruktur Computer in 20 Ländern ermittelt werden, die mit der Spyware infiziert waren. Die Software selbst kommt demnach ohne Exploits aus und heißt PC Surveillance System. Der Hersteller Cyberbit ist eine Tochter von Elbit, jener Firma, die die bewaffnungsfähige Drohne Heron TP baut. Über die öffentlich zugängliche Log-Datei seien offenbar aber auch infizierte Laptops von Cyberbit-Mitarbeitern selbst beobachtet worden. Diese hätten ihre Spyware in Thailand, Usbekistan, Sambia, den Philippinen, Vietnam, Kasachstan, Ruanda aber auch europäischen Staaten präsentiert.

Im überprüften Fall richtete sich die Cyber-Spionage demnach aber wohl einmal mehr gegen Oppositionelle der autoritären Führung Äthiopiens. Die Zielpersonen – darunter der Chef eines einflussreichen Medienunternehmens – erhielten demnach Mails mit Links zu einem mutmaßlichen Video. Vorher sollten sie aber ein Update von Adobes Flash Players installieren, das über eine ebenfalls verlinkte Seite heruntergeladen werden sollte. In diesem Update war die Spyware für Windows verpackt, die etwa Audio- und Videoaufnahmen anfertigen, die Browser-History und Tastatureingaben abgreifen und Screenshots anfertigen konnte. Infizierte Geräte gab es demnach in Eritrea, Kanada, Deutschland, Australien, den USA und Südafrika. (mho)

10 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Opera, VLC, WinRAR, 7-Zip, Skype: Türkischer Provider ersetzt Downloads durch Spyware

    Opera, VLC, WinRAR, 7-Zip, Skype: Türkischer Provider ersetzte Downloads durch Spyware

    Dank Deep Packet Inspection kann die Türk Telekom gezielt Downloadanfragen manipulieren und Internetnutzern Malware unterschieben. In Ägypten wird die Technik dagegen genutzt, damit Internetsurfer heimlich Kryptogeld minen.

  2. Android-Spyware drei Jahre lang im Play Store unentdeckt

    Android-Spyware drei Jahre lang im Play Store unentdeckt

    Seit 2014 war die Spyware SMSVova unentdeckt im Play Store verfügbar und wurde über eine Million Mal heruntergeladen. Die App hatte Zugriff auf die genauen Standortdaten ihrer Opfer.

  3. Sicherheitsforscher beschreiben 12 Lücken in AMD-Prozessoren

    CTS-Labs meldet die Sicherheitslücken Masterkey, Ryzenfall, Fallout  und Chimera in AMD Ryzen und AMD Epyc

    Die Firma CTS-Labs meldet 12 Sicherheitslücken, die aktuelle AMD-Prozessoren wie Ryzen, Ryzen Pro und Epyc betreffen beziehungsweise deren integrierte AMD Secure Processors (PSP).

  4. Mobile Pwn2Own: Hacker knacken Samsung S8 mittels beachtlicher Sicherheitslücken-Combo

    Mobile Pwn2Own: Hacker knacken Samsung S8 mittels beachtlicher Sicherheitslücken-Combo

    Auf dem Mobile-Pwn2Own-Wettbewerb haben Hacker zwei Tage lang mobile Geräte von Apple, Huawei und Samsung erfolgreich attackiert. Der Veranstalter schüttete dafür in der Summe 515.000 US-Dollar aus.

  1. Die iOS-Spyware Pegasus – eine Bestandsaufnahme

    Die iOS-Spyware Pegasus - eine Bestandsaufnahme

    Die Spionage-Software Pegasus erschüttert die iPhone-Welt. Wie kann ich mich schützen? Liegt das iOS-Sicherheitskonzept in Schutt und Asche? Ist das das Ende? Eine Analyse der bekannten Fakten schafft Klarheit.

  2. Hacker: Spion gegen Spion

    Hacker: Spion gegen Spion

    Um Bürger auszuspionieren, nutzen Regierungen zunehmend kommerzielle Hacking-Software. Zu den Käufern gehören nicht nur Diktaturen.

  3. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  1. Honda Monkey ist zurück

    Honda Monkey

    Die Honda Monkey ist der schlagende Beweis dafür, dass Größe bei der Legendenbildung keine Rolle spielt. Die Fan-Szene, die sich um das Bonsai-Bike entwickelt hat, nahm vor allem in Japan, aber auch in Amerika und Europa absurde Züge an. Retro ist in, Honda legt seine Monkey neu auf

  2. 13 Milliarden Euro: Apple will Steuernachzahlung an Irland einleiten

    Apple Store

    Fast anderthalb Jahre nach Ablauf der ursprünglichen Frist soll ein Deal zwischen Apple und der irischen Regierung nun den Weg für die angefochtene Milliarden-Nachzahlung freimachen.

  3. Keine Strafen: Österreich zieht neuem Datenschutz die Zähne

    Überlebensgroße Statuen, die herzlich lachen

    In letzter Minute nimmt Österreich der neuen EU-Datenschutzverordnung den Biss, die meisten Verstöße werden straffrei bleiben. Und Datenschutz-NGOs dürfen keinen Schadenersatz eintreiben.

  4. 50 Tipps für bessere iPhone-Fotos

    iPhone Kamera-App

    Das stets griffbereite Smartphone macht selbst Spiegelreflexkameras Konkurrenz: Mit einigen Kniffen lässt sich aus der iPhone-Kamera auch in schwierigen Fotosituationen mehr herausholen – oft reichen dafür Bordmittel aus.

Anzeige