Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.355 Produkten

Martin Holland 227

Crypto Wars: Neue Bundesbehörde soll Verschlüsselung knacken

Hacker-Angriff

Bild: dpa, Oliver Berg/Symbol

Immer mehr Kommunikationsdienste verschlüsseln Nachrichten und schützen sie vor fremden Zugriffen. Die Bundesregierung will dem offenbar nicht tatenlos zusehen und eine Behörde mit dem Knacken der Kryptographie beauftragen.

Die Bundesregierung will einem Medienbericht zufolge eine neue Behörde einrichten, die Verschlüsselung und eigentlich abhörsichere Kommunikationstechnik knacken soll. Sicherheitsbehörden und Geheimdienste sollen angesichts der steigenden Beliebtheit von Verschlüsselungstechniken in die Lage versetzt werden Kommunikation weiter mitlesen zu können, berichten Süddeutsche Zeitung, NDR und WDR. Vertreter des Bundesinnenministeriums und des Kanzleramts sollen den Abgeordneten der Koalitionsfraktionen die Pläne vorgestellt haben. Demnach wolle die Bundesregierung zwar keine Pflicht zur Schwächung von Kryptographie oder zur Einführung von Hintertüren, aber auch nicht auf den Zugriff auf Kommunikation verzichten.

Anzeige

Die neue Behörde soll dem Bericht zufolge "Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich (Zitis)" heißen und bereits 2017 ihre Arbeit aufnehmen. Sie solle als Dienstleister der Bundespolizei, dem Bundeskriminalamt und dem Verfassungsschutz zuarbeiten, aber nicht selbst überwachen. Bis 2022 soll die Behörde 400 Mitarbeiter beschäftigen, gesucht würden dafür vor allem IT-Spezialisten. Sie sollen die Techniken entwickeln, um Verschlüsselung zu umgehen, oder diese einkaufen beziehungsweise von befreundeten Staaten beschaffen. Das bezieht sich offenbar auf Sicherheitslücken, die von Herstellern noch nicht entdeckt wurden ("Zero-Days"), wie sie beispielsweise von der US-Bundespolizei FBI im Fall des iPhones der Attentäter von San Bernardino genutzt wurden.

Grund für den Schritt sei offenbar die zunehmende Verbreitung von Verschlüsselung, durch die Kommunikationsdienstleister wie etwa WhatsApp selbst keinen Zugriff mehr auf Inhalte haben, heißt es in dem Bericht weiter. Für Sicherheitsbehörden wird es dadurch offenbar schwieriger, Kommunikation mitzulesen. Die Bundesregierung bekennt sich demnach entgegen früherer Wünsche von Innenminister Thomas de Maizière zu Verschlüsselung zum Schutz von Kommunikation, will aber selbst nicht außen vor bleiben. Außerdem sei es auch nicht mehr geplant, Telekommunikationsanbieter zur Herausgabe von Kommunikationsdaten zu verpflichten und auch keine Hintertüren – die die Sicherheit insgesamt beeinträchtigen – zu fordern. (mho)

227 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Hackback: Zitis-Chef spricht sich für Cyber-Gegenschlag aus

    Hackback: Zitis-Chef spricht sich für Cyber-Gegenschlag aus

    Der Präsident der Zentralen Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich (Zitis) hat sich im “Spiegel” für mehr Kompetenzen der Sicherheitsbehörden bei der Reaktion auf Cyber-Angriffe ausgesprochen. Der Staat müsse handlungsfähig bleiben.

  2. Regierungsnahe Stiftung warnt: "Verschlüsselung ist in Gefahr"

    Regierungsnahe Stiftung warnt: "Verschlüsselung ist in Gefahr"

    "Weltweit schwächen Staaten die Cyber-Sicherheit", schlagen Berater der Bundesregierung von der Stiftung Wissenschaft und Politik Alarm. Sie sprechen von einer "unfreiwilligen Allianz von Gegnern der Verschlüsselung".

  3. Zero Days: Bundesregierung prüft das Zurückhalten von Sicherheitslücken

    Zero Days: Bundesregierung prüft Zurückhaltung von Sicherheitslücken

    Noch hat die Bundesregierung keine abgestimmte Einstellung zum Umgang mit Zero-Day-Exploits, doch vorbereitet wird laut einem Bericht ein Verfahren, das eine Zurückhaltung vorsieht, wenn Geheimdienste das wünschen. Das Auswärtige Amt hatte anderes vor.

  4. Crypto Wars: EU-Kommission plant Entschlüsselungsstelle

    Verschlossene Tür, Schloss, Sicherheit

    Europol soll Strafverfolgern in der EU dabei helfen, verschlüsselte Kommunikation zu entziffern, geht aus einem Brüsseler Aktionsplan hervor. Nationale Fahnder sollen auch einen "Werkzeugkasten" erhalten mit "alternativen Ermittlungsbehörden".

  1. Meinung: Von Washington lernen

    Meinung: Von Washington lernen

    Auch die Bundesregierung wünscht sich eine eigene Codeknacker-Behörde. Die ersten Informationen darüber lassen nichts Gutes ahnen.

  2. Vorsitzender der Innenministerkonferenz will WhatsApp überwachen

    BND fordert 150 Millionen Euro zum Knacken von Messenger-Verschlüsselungen

  3. Crypto Wars 3.0: Hintergründe zu dem Fall Apple vs. FBI

    Entsperrung eines iPhone

    Die Auseinandersetzung zwischen Apple und dem FBI gewinnt seit Tagen an Fahrt und könnte eine grundlegende Entscheidung in den sogenannten Crypto Wars nach sich ziehen. Zeit für einen Überblick über die Hintergründe.

  1. Metal Gear Survive angespielt: Überleben um jeden Preis, speichern für zehn Euro

    Metal Gear Survive angespielt: Überleben um jeden Preis, speichern für zehn Euro

    In Metal Gear: Survive schlägt die bekannte Agenten-Saga ganz neue Töne an. Statt auf Politik und Pathos setzen die Entwickler auf Zombies und dreiste Mikrotransaktionen: Sogar für einen zusätzlichen Speicher-Slot muss man zahlen.

  2. VoIP-Telefonie und Mobilfunkrufnummer: Erste Erfahrungen mit Sipgate Satellite

    VoIP-Telefonie und Mobilfunkrufnummer: Erste Erfahrungen mit Sipgate Satellite

    Mit dem Satellite-Dienst bekommt das Smartphone eine zweite Mobilfunkrufnummer ohne SIM-Karten-Bindung gratis. Das dürfte Nutzer interessieren, die geschäftliche und private Telefonie trennen wollen. Die wichtigsten Funktionen überzeugen.

  3. Fahrbericht Audi A7 55 TFSI

    Wenn brandneue Smartphones das erste Mal in die Hände neugieriger Tester geraten, nennt man das gerne ein „Hands On“. Fahren kann das Ding auch. Vom hübsch gefalteten Blechkleid mal abgesehen, stecken aber gerade in den elektronischen Komponenten viele der Highlights der neuesten Generation

  4. STM-Entwicklerkits für Mobilfunk

    STM-Entwicklerkits für Mobilfunk

    Langsam kommt NB-IoT ins Rollen: Pünktlich zur Embedded World zeigt STMicroelectronics eine Entwicklerplatine mit Modem für den neuen Internet-der-Dinge-Netzstandard.

Anzeige