Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Fabian A. Scherschel 147

Crowdfunding-Forschung zu Star Citizen: Alles richtig gemacht

Crowdfunding-Forschung zu Star Citizen: Alles richtig gemacht

Der große Star-Citizen-Traum: Eine bis ins kleinste Detail simulierte Galaxie voller Möglichkeiten für Raumschiff-Kapitäne.

Bild: Roberts Space Industries / Cloud Imperium Games

Forscher der Universitäten von Mannheim und Augsburg untersuchen im kommenden Semester den Crowdfunding-Erfolg der Entwickler des Weltraum-Epos Star Citizen. Diese haben bereits 159 Millionen US-Dollar für das Spiel eingesammelt.

Die Weltraumsimulation Star Citizen ist unzweifelhaft ein sehr umstrittenes Projekt. Trotz vollmundiger Versprechen und sechs Jahren Entwicklungszeit haben die Entwickler um Branchenveteran Chris Roberts bisher nur relativ wenig Spiel geliefert. Relativ unumstritten ist, wie gut die Crowdfunding-Komponente des Vorhabens für Roberts Firma Cloud Imperium Games (CIG) läuft. Bis dato hat die Firma nach eigenen Angaben bereits über 159 Millionen US-Dollar von Unterstützern eingesammelt. Nun untersuchen drei Forscher der Universitäten Mannheim und Augsburg diesen Erfolg aus betriebswirtschaftlicher Sicht.

Im Gespräch mit heise online betonen sie dabei, dass sie den Erfolg oder Misserfolg der Entwicklung des Spiels nicht beurteilen können und auch gar nicht beurteilen wollen. Bei ihrer Forschung geht es ihnen allein um die wirtschaftliche Perspektive des Crowdfundings für das Projekt bis zur Marke von 150 Millionen US-Dollar. Wie CIG dabei vorgegangen ist untersuchen Jan-Philipp Ahrens, Dennis Steininger und Andrew Isaak im kommenden Semester mit Studenten an der Uni Mannheim im Rahmen eines Seminars am Institut für Mittelstandsforschung. Das Seminar schließt dabei auch eine Exkursion zu Cloud Imperium Games mit ein.

Wirtschaftlicher Erfolg durch gutes Community Management

Es liegt in der Natur der Sache, dass die Forscher zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Ergebnisse ihrer Forschung präsentieren können, da das Seminar noch nicht begonnen hat. Nach den konkreten Aspekten der Crowdfunding-Kampagne gefragt, auf die sie besonderes Augenmerk legen wollen, erwähnten die Forscher das Community-Management der CIG-Entwickler. Es zeichne sich bereits ab, dass hier ein wichtiger Erfolgsfaktor beim Einsammeln finanzieller Unterstützung liege. In der Hinsicht hätten die Entwickler "bisher alles richtig gemacht", so das Forscherteam.

Durch das Einbinden der Investoren, die gleichzeitig Fans des Spiels seien, würden diese augenscheinlich ermuntert, größere Summen zu zahlen, als bei anderen Projekten. Die Forscher bezeichnen dies als wegweisende Entwicklung im Feld des Managements.

Konkrete Ergebnisse der Forschung werden nach dem Abschluss des Semesters zum Jahresende erwartet. Im Rahmen der Berichterstattung zur bisher größten Crowdfunding-Kampagne überhaupt wird heise online die Ergebnisse der Forscher in diesem Bereich weiter verfolgen. (fab)

147 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Star Citizen: Spielermimik als Gesichtsanimation und immer noch kein Erscheinungstermin

    Star Citizen: Animationen aus dem Uncanny Valley, immer noch kein Erscheinungstermin

    Die Entwickler des Weltraum-MMOs Star Citizen haben ihre jüngsten Fortschritte präsentiert, unter anderem die Face-over-IP-Technik, bei der die Mimik des Spielers die Vorlage für die Gesichtsanimationen seines Avatars liefern soll.

  2. Virtueller Schiffsdiebstahl bei Star Citizen

    Schiffsdiebstahl bei Star Citizen

    Im bisher noch unfertigen Weltraumepos Star Citizen kann man für hunderte Euros virtuelle Raumschiffe kaufen. Nun häufen sich anscheinend Angriffe auf die Konten der Spieler, mit dem Ziel, diese Schiffe zu klauen.

  3. Mega-Projekt Star Citizen: Wechsel auf Vulkan könnte zu weiteren Verschiebungen führen

    Mega-Projekt Star Citizen: Wechsel auf Vulkan könnte zu weiteren Verschiebungen führen

    Überraschend erklärt ein führender Entwickler der Weltraumsimulation Star Citizen, dass sein Team künftig die 3D-API Vulkan unterstützen wolle und DirectX womöglich komplett fallen lasse.

  4. Spielejournalismus: Star-Citizen-Entwickler lassen kritischen Pressebericht löschen

    Spielejournalismus: Star-Citizen-Entwickler lassen kritischen Pressebericht löschen

    Die Macher der umstrittenen Weltraumsimulation Star Citizen haben ein Spielemagazin dazu bewegt, einen kritischen Artikel über ihr Spiel zu löschen. Der Beitrag hatte sogar einen renommierten Preis für Spielejournalismus gewonnen.

  1. Citizen Science als Demokratisierung der Wissenschaft?

    Dick Kasperowski von der Universität Göteborg über unterschiedliche Arten der Citizen Science, Demokratisierung der Wissenschaft und Erfolgskriterien von Citizen-Science-Projekten

  2. Crowdfunding: Ignition Deck

    Für Crowdfunding braucht man keine Plattform, man kann es auch auf der eigenen Webseite hosten. Die beliebteste Lösung dafür ist das WordPress-Plug-in IgnitionDeck.

  3. Es regnet Geld

    Elon Musk und Freunde spenden eine Milliarde Dollar für die Entwicklung offen zugänglicher KI-Technologie. Warum tun die das?

  1. Gastbeitrag: EU erschwert Telefonanbieterwechsel – für immer Telekom?

    Gastanalyse: EU erschwert Telefonanbieterwechsel – Für immer Telekom?

    Das deutsche Erfolgsrezept zum einfachen Wechsel von Telefon- und Internetanbietern hängt am seidenen Faden. Die EU will europaweite Regeln. Eine gute Idee – aber nicht auf Kosten deutscher Standards, fordert Verbraucherschützerin Lina Ehrig.

  2. Instagram wirbt auf Facebook mit Vergewaltigungsdrohung

    Instagram wirbt auf Facebook mit Vergewaltigungsdrohung

    Eine Journalistin erhielt per E-Mail eine Vergewaltigungsdrohung, die sie bei Instagram als Screenshot veröffentlichte. Nun machte die Plattform daraus eine Werbeanzeige auf Facebook.

  3. IndexedDB: Mozilla will Datenschutz-Leck in Firefox schnellstens stopfen

    IndexDB: Mozilla will Datenschutz-Leck schnellstens stopfen

    Bereits nächste Woche könnte Firefox sein acht Jahre altes Problem mit IndexedDB loswerden. Mozilla will die Datenschutzlücke sobald wie möglich schließen.

  4. Abarth 595 im Generationen-Vergleich: Der Kleine und das Biest

    Für die Vorstellung des neuesten 500-Sondermodells hat Fiat ganz nebenbei auch zu einer Probefahrt im ersten Abarth 595 geladen. Dabei wird einmal mehr deutlich, wie sehr sich Ansprüche verschiedenster Art verändert haben. Spaß machen auf ihre Art beide, wenn auch höchst unterschiedlich.

Anzeige