Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Oliver Diedrich 197

Copyright-Klage gegen Zeitzonen-Datenbank

Die unter anderem von allen Unix- und Linux-Versionen als Referenz für Zeitzoneninformationen genutzte Datenbank ist nicht mehr verfügbar. Wie das britische Nachrichtenportal The Register berichtet, wurde der FTP-Server, den die amerikanischen National Institutes of Health (NIH) betrieben haben, vom Netz genommen. Grund dafür soll eine Copyright-Klage gegen Arthur David Olson und Paul Eggert sein, die die so genannte Olson-Datenbank und den Server seit vielen Jahren pflegen.

Die bislang als Public Domain frei verfügbare tz-Datenbank enthält historische Informationen über die lokale Zeit für ausgewählte Orte der Erde (Beispiel: "Europe/Berlin"). Sie wird unter anderem von allen Unix- und Linux-Versionen sowie etlichen Websites und Java-Anwendungen verwendet. Die Zeitzonendaten sind normalerweise statisch gespeichert und werden über System-Updates aktualisiert. Linux legt die Daten im Verzeichnis /usr/share/zoneinfo ab.

Zeitzonen ändern sich erstaunlich oft: Der Java-Entwickler Stephen Colebourne schätzt in seinem Blog, dass es bis zu hundert Änderungen pro Jahr gibt. Bislang veröffentlichte Olson etwa im Monatstakt neue Versionen der tz-Datenbank. Mittlerweile hat Robert Elz vorübergehend ein Backup der Datenbank verfügbar gemacht.

Geklagt hat Astrolabe, Hersteller von Astrologie-Software, in Boston. Astrolabe bietet unter anderem das Programm ACS Atlas an, das aus den beiden Teilen "ACS International Atlas" und "ACS American Atlas" besteht. Mit der Software lässt sich die historische Zeit an jedem beliebigen Ort zwecks Erstellung von Horoskopen bestimmen.

Die Olson-Datenbank, so die Klage, verwende unrechtmäßig Material aus dem ACS Atlas, an dem Astrolabe das Copyright halte. Tatsächlich erwähnt ein Kommentar in der Zeitzonen-Datenbank das Buch "The American Atlas" von ACS Publications als zuverlässige Quelle für Zeitzoneninformationen für die USA vor 1991. Wie die Copyright-Verhältnisse tatsächlich liegen und ob die Zeitzoneninformationen überhaupt durch das Urheberrecht geschützt sind, muss nun das Gericht entscheiden. (odi)

197 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. 25 Jahre Linux: Happy Birthday!

    25 Jahre Linux: Happy Birthday!

    Am 17. September 1991 veröffentlichte Linus Torvalds die erste Version von Linux. Ursprünglich sollte das Betriebssystem Freax heißen – und nur auf 386er-Prozessoren laufen.

  2. Oracle Exadata SL6: Datenbank-Server mit SPARC-Linux

    Oracle Exadata SL6: Datenbank-Server mit SPARC-Linux

    Der Datenbank-Server mit SPARC-M7-Prozessor läuft mit Oracle Linux 6 und Oracles jünger Datenbankversion 12c Release 2.

  3. Bundesverwaltungsgericht prüft ePetitionen des Bundestag

    Richterhammer

    Seit 2008 bietet der Bundestag an, Petitionen zur Veröffentlichung einzureichen. Die Frage, ob und nach welchen Kriterien dann eine Ablehnung der Veröffentlichung zulässig sein kann, soll nun das Bundesverwaltungsgericht entscheiden.

  4. Red Hat Software Collections enthalten Eclipse als eigenständige Sammlung

    Red Hat Software Collections enthalten Eclipse als eigenständiges Sammlung

    Die nun in der Betaphase befindlichen Software Collections 2.3 bringen neben dem eigenständigen Eclipse Neon unter anderem PHP 7.0 und MySQL 5.7. Das Developer Toolset 6.0 hat erstmals GCC 6 an Bord.

  1. Guerilla Open Access und Robin-Hood-PR gegen Marktversagen

    Mit der Schattenbibliothek Sci-Hub verbindet sich eine Diskussion über das Geschäftsmodell der Wissenschaftsverlage

  2. "Vakuum bei Java EE, in dem Pseudostandards oder semiproprietäre Lösungen weiter Verbreitung finden"

    Werner Keil hat schon über 20 Jahre mit Java zu tun

    Thorben Janssen im Gespräch mit Werner Keil über seine Arbeit im JCP Executive Committee (EC), die Zukunft von Java EE 8 und welche Rolle das EC dabei spielen kann und dem kürzlich veröffentlichten Units of Measurement JSR.

  3. Interview mit Lukas Eder, Entwickler der Java-Mapping-Software jOOQ

    Thorben Janssen im Gespräch mit Lukas Eder über seine Begeisterung für SQL und dessen Vorteile gegenüber weit verbreiteten OR-Mappern wie Hibernate.

  1. Was erwartet Sie auf dem Caravan Salon 2017

    Wohnwagen

    Zwischen 25. August und 3. September präsentieren auf dem Caravan Salon in Düsseldorf über 130 Caravan- und Reisemobilmarken und mehr als 2100 Freizeitfahrzeuge. Der Salon ist damit die größte Campingmesse der Welt

  2. Gerhard Schröder, Rosnef und seine Kritiker

    Warum soll es verwerflicher sein, für Rosneft statt für VW zu arbeiten?

Anzeige