Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.527.223 Produkten

4

Connected Living: Branche fordert mehr Standards ein

Connected Living: Branche fordert mehr Standards ein

Die digitale Transformation schreitet voran. Doch bei der Vernetzung der Dinge und Hausgeräte spricht längst nicht jedes Element mit dem anderen. „Höchste Zeit für industrieübergreifende Partnerschaften“, lautet das Credo einer Konferenz in Berlin.

Die digitale Vernetzung aller Lebensbereiche stellt die Anbieter digitaler Technologien und Anwendungen vor neue Herausforderungen. Sie alle müssten jetzt zusammenkommen, sagte Heinrich Arnold, Chef der Beratungsfirma Detecon am Mittwoch in Berlin. „Die Fülle neuer Technologien bewirkt aktuell, dass eine Möglichkeit und Notwendigkeit für industrieübergreifende Partnerschaften entsteht.“ Aber: „Man muss sich auch finden.“ Die Konferenz Connected Living, eine der europaweit größten industrieübergreifenden Vereinigungen, biete dafür eine wichtige Plattform zum Austausch.

Wir brauchen Standards

Es gebe einen großen Bedarf an Standards und einheitlichen Plattformen, waren sich die Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Forschung in Berlin auf der Konferenz einig. Derzeit würden aber alle noch verschiedene Protokoll-Sprachen sprechen, sagte Professor Sahin Albayrak, Leiter des DAI-Labors der TU Berlin und Vorstandsvorsitzender von Connected Living. Das Internet der Dinge bestehe aus Millionen vielfältigster Geräte, die verbunden werden. „Es wäre schön, wenn wir in Deutschland endlich über eine Standardisierung reden könnten“, betonte Albayrak.

Bei der Entwicklung von Anwendungen wie autonomes Fahren oder vernetztes Heim müssten die Hersteller jedoch auch aufpassen, dass der Nutzer nicht überfordert werde, warnte Wolf-Dieter Lukas vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Die Interaktion von Mensch und Technik müsse nutzerfreundlicher gestaltet werden, beispielsweise durch den Einsatz von Sprachsteuerung. Auf Basis von künstlicher Intelligenz und mit Hilfe lernender Systeme sollten vor allem im Dienstleistungs- und Versicherungsbereich zahlreiche neue Anwendungen entstehen. Die Entwicklung wolle die Bundesregierung mit der Unterstützung von neuen Anbietern und Gründern begleiten.

Für Akzeptanz werben – Nutzen erläutern

Für eine breitere Akzeptanz unter den Nutzern schlug Lukas vor, nicht von autonomen Systemen, sondern von Assistenz-Systemen zu sprechen. „Auf Assistenzsysteme im Auto will kaum jemand verzichten. Sprechen wir dann jedoch von ‚autonomen Autos‘ werden sofort Ängste geschürt. Die Nutzer sehen ihre Selbstbestimmung in Gefahr. Hier kann schon das richtige Wording unterstützen, um Vorbehalte abzubauen.“

Bei der Entwicklung der vernetzten Mobilität und selbstfahrender Autos ist Deutschland nach Einschätzung von Lukas gut aufgestellt. „Die meisten Patente dazu kommen aus Deutschland.“ An erster Stelle stünden Zulieferer wie Bosch und Conti, danach käme „eine ganze Weile gar nichts“. Es fehle aber ein wenig an dem „Mut zu sagen, wir sind gut“.

Beim Internet der Dinge gebe es für deutsche Anbieter eine große Marktchance, schätzt Arnold. Das „digitale Telefonbuch“ sei bereits an Facebook vergeben. „Das digitale Referenzbuch der Dinge ist aber noch zu haben.“ Die meisten der dort abgebildeten physikalischen Dinge hätten etwas mit Europa zu tun.

Neben den Fachvorträgen und Workshops bekamen auf der zweitägigen Konferenz auch einige Startups die Gelegenheit, sich und ihre Ideen vorzustellen. Sieben Teams präsentierten innovative und pragmatische Lösungen aus den Bereichen Sprachsteuerung, Energie- und Gebäudemanagement, Cloud Metering, digitales Immobilienmanagement und Connected Car – darunter auch der weltweit erste kommerziell verfügbare digitale Spiegel mit interaktivem Touchdisplay. Die Auszeichnung für den besten Startup Pitch konnte Aaron.ai gewinnen, mit einer KI-Anwendung für die Sprachverarbeitung.

Hinweis in eigener Sache: Die Heise Medien GmbH, die auch heise online herausgibt, ist Mitveranstalter der ConnectedLiving Conference. (dpa) / (map)

4 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Connected Living ConnFerence 2017 – Der Mensch im Fokus der Digitalen Transformation

    iX Live-Webinar: iOS 10 effizient und sicher im Unternehmen einsetzen

    Internet der Dinge, Smart Home und digital vernetztes Leben: Die digitale Transformation bestimmt unsere Zukunft – im Beruf sowie im privaten Umfeld.

  2. Connected Living ConnFerence 2017 – Künstliche Intelligenz

    iX Live-Webinar: iOS 10 effizient und sicher im Unternehmen einsetzen

    Künstliche Intelligenz dringt in immer mehr Bereiche des Vernetzten Lebens vor, von der Mobilität über die Energie- und Gesundheitsversorgung bis hin zum Wohnen.

  3. Mobilfunk: Infrastrukturminister Dobrindt kündigt "5 Schritte zu 5G" an

    Mobilfunk: Infrastrukturminister Dobrindt kündigt "5 Schritte zu 5G" an

    Deutschland soll nach dem Willen von Minister Alexander Dobrindt das erste Land mit einem flächendeckenden 5G-Mobilfunknetz werden. Dazu hat er sich eine Strategie zurechtgelegt.

  4. Bitkom: Digitalisierung der Wirtschaft auf gutem Weg

    Oculus Rift

    Immer mehr Unternehmen in Deutschland sehen in der Digitalisierung eine große Chance für die Zukunftsfähigkeit. Ein Blick ins Silicon Valley kann dabei hilfreich sein, meinen Experten. Doch wie die Transformation gelingt, wird man dort nicht lernen.

  1. "Ich nutze nicht einmal ein Smartphone"

    Datenschutz, Netzwerk, Sicherheit

    Ein Leben ganz ohne Smartphone? Auf wen könnte das zutreffen? Auf Bundesforschungsministerin Johanna Wanka oder den Sicherheitsexperten Eugene Kaspersky? Lesen Sie die Antwort im Doppelinterview.

  2. IT-Sicherheit und Datenschutz in IoT-Projekten umsetzen

    Der Security Engineering Lifecycle (SEL) ist von der ersten Produktidee bis zum Ende des Produkts mehrfach zu durchlaufen, um das Sicherheitskonzept immer wieder neu gegenüber den sich stetig ändernden Randbedingungen zu prüfen und es gegebenenfalls anzupassen (Abb. 2).

    Ob Medizintechnik, Automobilbranche oder Automatisierung von Wirtschaftsabläufen: De facto sind viele IoT-Daten und -Anwendungen hoch sensitiv und sollten nur für Berechtigte zugänglich sein. Leider ist das in der Realität oft nicht der Fall.

  3. Anwenderschnittstellen für das IoT entwickeln

    Die Schnittstelle zum Anwender ist ein wesentlicher Bestandteil bei der Konzeption vernetzter Produkte und Dienste. Erfolgreich sind dabei jene Implementierungen, die einfache Bedienbarkeit mit attraktiver Gestaltung und solider Technik verbinden.

  1. Fahrbericht Suzuki GSX-R 1000 R

    Suzuki

    Suzukis GSX-R 1000 war vor nicht allzu langer Zeit für einen sehr breiten Teil der Superbike-Kunden die erste Wahl beim Kauf: toller Motor, viel Potenzial fürs Racing, fairer Preis. Mit der neuen Version könnte das wieder so sein

  2. Mozilla übernimmt Später-lesen-Dienst Pocket

    Mozilla übernimmt Pocket

    Der Link-Speicher Pocket gehört samt Hersteller künftig zu Mozilla, soll aber unabhängig bleiben. Mit Pocket lassen sich interessante Web-Artikel für die spätere Lektüre speichern.

  3. Boston Dynamics: Rollender Roboter "Handle" überspringt Hindernisse

    "Handle": Rollender Roboter von Boston Dynamics überspringt Hindernisse

    Nachdem erst nur ein geleaktes Video bekannt war, hat Boston Dynamics seinen nächsten Roboter "Handle" nun auch richtig vorgestellt. In einem Video zeigt der Roboter, wie sicher er auf seinen Rädern rollt und was er sonst noch kann.

  4. SAP bringt Cloud Platform SDK für iOS

    SAP bringt Cloud Platform SDK für iOS

    Das Entwickeln von Enterprise-Apps für iPhone und iPad, die auf SAP-Infrastruktur zugreifen, soll leichter werden. Der Softwarekonzern bietet außerdem Trainings für Developer.

Anzeige