Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.355 Produkten

54

Computerprogramm soll Demenzkranke und ihre Familien besser vernetzen

Gehirn, Schädel

Demenzkranke werden durch das Fortschreiten ihrer Krankheit oft sozial isoliert. Dem soll ein Computerprogramm entgegenwirken, das die Hochschule München derzeit entwickelt.

Je weiter die Demenz fortschreitet, desto mehr ziehen sich viele Betroffene zurück – auch von ihren Angehörigen. Forscher der Hochschule München entwickeln derzeit ein Computerprogramm, das die Beziehung zwischen Demenzkranken und ihren Familien verbessern soll, zum Beispiel mithilfe der sogenannten Biografiearbeit.

Anzeige

"Die kommunikativen Fähigkeiten von Menschen mit Demenz nehmen im Verlauf der Erkrankung ab", teilte Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) mit. Mithilfe des Programms könnten die zumeist älteren Betroffenen gemeinsam mit Angehörigen ihre Biografie rekonstruieren. "Ein idealer Weg, um wieder ins Gespräch zu kommen."

Dabei könnten sie sich unter anderem Videoclips ansehen, die Erinnerungen an prägende Alltagserfahrungen der jeweiligen Generation wecken sollen. Dazu zählen bestimmte Modetrends oder Musikstile. Zu einer verbesserten Kommunikation sollen auch Computerspiele wie Puzzle oder Memory mit unterschiedlichen Anforderungslevels beitragen – je nach Erkrankungsstadium oder Tagesform.

Knapp 105.000 Euro sind für das Projekt veranschlagt. Davon übernimmt das Gesundheitsministerium 94.000 Euro im Rahmen der Bayerischen Demenzstrategie. Den Rest trägt die Hochschule. An dem Projekt sind außerdem mehrere Einrichtungen in München, Augsburg und Wolfratshausen beteiligt. Mit ersten Ergebnissen wird Ende 2019 gerechnet.

In Bayern wird schon länger zur Kommunikation mit Demenzkranken geforscht. Die Universität Erlangen-Nürnberg zum Beispiel entwickelte von 2008 bis 2010 eine spezielle Therapie für Demenzkranke, bei der unter anderem PC-Übungen zum Einsatz kommen. 2015 brachte ein Start-up aus dem baden-württembergischen Freudental ein Tablet mit einer umfassenden Sammlung an Spielen und Filmen für Demenzkranke auf den Markt. (dpa) / (axv)

54 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. TACNET 4.0: Industriekonsortium entwickelt System für echtzeitfähige Industrievernetzung

    TACNET 4.0: Industriekonsortium entwickelt System für echtzeitfähige Industrievernetzung

    Im TACNET-Projekt wollen 14 Partner aus Industrie und Forschung ihre Kräfte bündeln, um unter anderem ein einheitliches System für die industrielle Echtzeitkommunikation auf Basis des kommenden 5G-Mobilfunks zu entwickeln.

  2. Echord++: Europäische Robotik auf Werbetour

    Echord++: Europäische Robotik auf Werbetour

    Im Projekt Echord++ sollen Firmen ausprobieren, ob Roboter ihnen helfen könnten. Dazu gibt es europaweit drei Standorte, die aber wenig bekannt sind. Deswegen müsse Werbung gemacht werden, denn Roboter können viele Probleme lösen, meinen die Forscher.

  3. Hyperloop-Test: Münchener gewinnen erneut mit Geschwindigkeitsrekord

    Hyperloop-Test: Münchener gewinnen erneut mit Geschwindigkeitsrekord

    Zum zweiten Mal führte der Raumfahrtkonzern SpaceX am Wochenende einen Testlauf für das futuristische Transportkonzept Hyperloop durch. Wieder stellte das Team aus München dabei die schnellste Kapsel.

  4. Kinderklinik Kiel: Roboter Zora soll mit Star Wars Kinderaugen zum Leuchten bringen

    Kinderklinik Kiel: Roboter Zora soll mit Star Wars Kinderaugen zum Leuchten bringen

    In der Kieler Kinderklinik arbeiten nun auch humanoide Roboter. Sie motivieren, zeigen Fitnessübungen und unterhalten mit Star-Wars-Geschichten und Tanzeinlagen.

  1. "Digital Health Pioneers" sind ausgewählt

    "Digital Health Pioneers" sind ausgewählt

    Technology Review gibt die Finalisten des Wettbewerbs "Digital Health Pioneers" bekannt.

  2. Gentechnik für alle?

    Biohacking: Wie gefährlich kann Synthetische Biologie aus dem Gen-Baukasten werden?

  3. Spitzentreffen für bessere Luft – gegen Fahrverbote

    Spitzentreffen für bessere Luft – gegen Fahrverbote

    Bei einem Spitzentreffen von Bund, Ländern und Kommunen bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag fiel der Startschuss für konkrete Projekte. Es muss schnell gehen mit der schwierigen Operation saubere Stadtluft

  1. Google ARCore 1.0: Realistische Augmented Reality künftig auf 13 Android-Smartphones

    Google ARCore 1.0: Realistische Augmented Reality künftig auf 13 Android-Smartphones

    Die Augmented-Reality-Plattform ARCore wird zum MWC offiziell gestartet: Der Project-Tango-Nachfolger und Apple-ARKit-Konkurrent läuft künftig auf 13 Android-Telefonen.

  2. Unterwegs im BMW i3S

    BMW i3s

    Eine neue Schlupfregelung und eine harmonischere Fahrwerksabstimmung machen den batterieelektrischen BMW i3s zum Agilitätswunder mit ganzheitlichem Ansatz dank Recycling-Materialien und einer mit Strom aus Wasserkraft hergestellten CFK-Karosserie. Aber der Preis ...

  3. Maßnahmen für bessere Luft: Wer zahlt bei Gratis-Nahverkehr?

    Maßnahmen für bessere Luft: Wer zahlt bei Gratis-Nahverkehr?

    Ideen zur Luftreinhaltung gibt es viele, gratis sind die wenigsten. Vor allem der Vorstoß der Bundesregierung, in zunächst fünf Städten kostenlosen Nahverkehr anzubieten, wirft Fragen auf – und lenkt vom Anlass zu der teils hitzigen Diskussion ab.

  4. Wenn Rom ruckelt: Age of Empires Definitive Edition mit technischen Unzulänglichkeiten für 20 Euro

    Age of Empires Definitive Edition: Technische Unzulänglichkeiten für 20 Euro

    Microsoft hat Age of Empires generalüberholt und verkauft das Spiel nun für 20 Euro als Definitive Edition. Die neue Ausgabe ist im Vergleich zum Original hübscher, technisch allerdings miserabel umgesetzt.

Anzeige