Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.489 Produkten

54

Computerprogramm soll Demenzkranke und ihre Familien besser vernetzen

Gehirn, Schädel

Demenzkranke werden durch das Fortschreiten ihrer Krankheit oft sozial isoliert. Dem soll ein Computerprogramm entgegenwirken, das die Hochschule München derzeit entwickelt.

Je weiter die Demenz fortschreitet, desto mehr ziehen sich viele Betroffene zurück – auch von ihren Angehörigen. Forscher der Hochschule München entwickeln derzeit ein Computerprogramm, das die Beziehung zwischen Demenzkranken und ihren Familien verbessern soll, zum Beispiel mithilfe der sogenannten Biografiearbeit.

Anzeige

"Die kommunikativen Fähigkeiten von Menschen mit Demenz nehmen im Verlauf der Erkrankung ab", teilte Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) mit. Mithilfe des Programms könnten die zumeist älteren Betroffenen gemeinsam mit Angehörigen ihre Biografie rekonstruieren. "Ein idealer Weg, um wieder ins Gespräch zu kommen."

Dabei könnten sie sich unter anderem Videoclips ansehen, die Erinnerungen an prägende Alltagserfahrungen der jeweiligen Generation wecken sollen. Dazu zählen bestimmte Modetrends oder Musikstile. Zu einer verbesserten Kommunikation sollen auch Computerspiele wie Puzzle oder Memory mit unterschiedlichen Anforderungslevels beitragen – je nach Erkrankungsstadium oder Tagesform.

Knapp 105.000 Euro sind für das Projekt veranschlagt. Davon übernimmt das Gesundheitsministerium 94.000 Euro im Rahmen der Bayerischen Demenzstrategie. Den Rest trägt die Hochschule. An dem Projekt sind außerdem mehrere Einrichtungen in München, Augsburg und Wolfratshausen beteiligt. Mit ersten Ergebnissen wird Ende 2019 gerechnet.

In Bayern wird schon länger zur Kommunikation mit Demenzkranken geforscht. Die Universität Erlangen-Nürnberg zum Beispiel entwickelte von 2008 bis 2010 eine spezielle Therapie für Demenzkranke, bei der unter anderem PC-Übungen zum Einsatz kommen. 2015 brachte ein Start-up aus dem baden-württembergischen Freudental ein Tablet mit einer umfassenden Sammlung an Spielen und Filmen für Demenzkranke auf den Markt. (dpa) / (axv)

54 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Hyperloop-Test: Münchener gewinnen erneut mit Geschwindigkeitsrekord

    Hyperloop-Test: Münchener gewinnen erneut mit Geschwindigkeitsrekord

    Zum zweiten Mal führte der Raumfahrtkonzern SpaceX am Wochenende einen Testlauf für das futuristische Transportkonzept Hyperloop durch. Wieder stellte das Team aus München dabei die schnellste Kapsel.

  2. TACNET 4.0: Industriekonsortium entwickelt System für echtzeitfähige Industrievernetzung

    TACNET 4.0: Industriekonsortium entwickelt System für echtzeitfähige Industrievernetzung

    Im TACNET-Projekt wollen 14 Partner aus Industrie und Forschung ihre Kräfte bündeln, um unter anderem ein einheitliches System für die industrielle Echtzeitkommunikation auf Basis des kommenden 5G-Mobilfunks zu entwickeln.

  3. Lernroboter: Viele Ideen, zu wenig Theorie

    Lernroboter: Viele Ideen, wenig Theorie

    Geht es um Roboter in Schulen und der Ausbildung gebe es zwar viele Perspektiven, aber wenige überprüfbare Theorien. Die von vielen Zahlen vorgetäuschte Präzision sei oft trügerisch. Das ist eine Kritik auf der Konferenz Robotics in Education.

  4. Echord++: Europäische Robotik auf Werbetour

    Echord++: Europäische Robotik auf Werbetour

    Im Projekt Echord++ sollen Firmen ausprobieren, ob Roboter ihnen helfen könnten. Dazu gibt es europaweit drei Standorte, die aber wenig bekannt sind. Deswegen müsse Werbung gemacht werden, denn Roboter können viele Probleme lösen, meinen die Forscher.

  1. "Digital Health Pioneers" sind ausgewählt

    "Digital Health Pioneers" sind ausgewählt

    Technology Review gibt die Finalisten des Wettbewerbs "Digital Health Pioneers" bekannt.

  2. Artenreiche Moore erhalten statt zerstören

    Moore sind nicht nur Lebensraum für seltene Tier- und Pflanzenarten, sie leisten auch Bedeutendes für den Klimaschutz

  3. Gentechnik für alle?

    Biohacking: Wie gefährlich kann Synthetische Biologie aus dem Gen-Baukasten werden?

  1. Infotainment im Test: Mercedes MBUX

    Mercedes

    Autohersteller geizen mit Rechenleistung, davon konnte man bisher von wenigen Ausnahmen abgesehen immer getrost ausgehen. Doch mit dem Infotainment-System in A-Klasse und Sprinter gibt Mercedes jetzt richtig Gas in Sachen Rechenleistung, Entwicklungszeit und Software-Vertrieb

  2. Fahrbericht: Lamborghini Urus

    Lamborghini

    Er verspricht mit immerhin 650 PS reichlich Fahrdynamik, muss dabei allerdings auch ein Leergewicht von 2,2 Tonnen durch die Gegend wuchten. Er braucht Reifen, mit denen man bis zu 305 km/h fahren kann und soll trotzdem auch im Gelände überzeugen. Kann der Lamborghini Urus diese Widersprüche auflösen?

  3. Erste Ausfahrt: Mercedes A 200

    Mercedes A-Klasse

    Die vierte A-Klasse ist ein hervorragendes Auto geworden, wie eine erste Ausfahrt zeigt. Eindrucksvoll ist der Vorsprung im Bereich Infotainment. Ein Modell für die breite Masse ist es aber nicht, denn Mercedes langt selbst für Kleinigkeiten heftig zu

  4. Kanadisches Gericht beharrt auf weltweiter Google-Zensur

    Canada Place

    Kanadische Gerichte verpflichten Google dazu, bestimmte Links aus dem Index zu löschen, und zwar weltweit. Die Verfügung widerspricht US-Recht, doch die kanadische Justiz bleibt hart.

Anzeige