Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.191 Produkten

27

Cisco verdient deutlich weniger – Umsatz sinkt abermals

Cisco verdient deutlich weniger – Umsatz sinkt abermals

Bild: dpa, Monica M. Davey/

Bei Cisco gehen Gewinn und Umsatz weiter zurück, aber zumindest nicht stärker als erwartet. Während Konzernchef Chuck Robbins mit dem Ergebnis zufrieden ist, waren Anleger enttäuscht und ließen den Aktienwert absacken.

Der US-Netzwerkspezialist Cisco Systems muss wegen gesunkener Nachfrage nach Geräten für den Internet- und Datenverkehr deutliche Abstriche bei Gewinn und Erlösen machen. Im Geschäftsquartal bis Ende Juli sank der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreswert um 14 Prozent auf 2,4 Milliarden US-Dollar (2,0 Milliarden Euro), wie der Konzern am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Der Umsatz schrumpfte um vier Prozent auf 12,1 Milliarden Dollar, es war das siebte Vierteljahr mit einem Rückgang in Folge.

Anzeige

Obwohl sich der Gewinn im Rahmen der Markterwartungen bewegte und die Erlöse sogar etwas höher als von Analysten angenommen ausfielen, geriet die Aktie nachbörslich zunächst mit mehr als zwei Prozent ins Minus. Konzernchef Chuck Robbins zeigte sich mit den Zahlen indes zufrieden und sprach von einem weiteren "starken Quartal". Allerdings bleibt der Ausblick trüb: Für das laufende Geschäftsquartal rechnet Cisco mit einem weiteren Umsatzminus von ein bis drei Prozent.

Im gesamten abgelaufenen Geschäftsjahr fielen die Erlöse um zwei Prozent auf 48 Milliarden US-Dollar. Der Überschuss sank um elf Prozent auf 9,6 Milliarden US-Dollar. Cisco hatte Anleger erst im Mai auf schwächere Geschäfte eingestellt und zugleich einen weiteren Stellenabbau angekündigt. Das Unternehmen stellt vor allem sogenannte Router und Switches für den Internet- und Datenverkehr her. Die Technik steckt unter anderem in vielen Firmen-Netzwerken. (dpa) / (mho)

27 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Cisco schockt Anleger mit schwachem Ausblick

    Cisco

    Der Netzwerkspezialist rechnet mit deutlich schwächeren Geschäften und es sollen noch mehr Stellen gestrichen werden, als bisher angepeilt.

  2. IBM mit weiterem Umsatzrückgang

    IBM mit weiterem Umsatzrückgang

    Für IBM geht der Wandel vom klassischen IT-Anbieter zum modernen Cloud-Dienstleister nur schleppend voran. Die Geschäftsbereiche, auf die der Konzern in Zukunft setzen will, wachsen zwar kräftig. Insgesamt sinken die Erlöse aber trotzdem.

  3. Erneut starkes Wachstum bei Paypal

    PayPal führt Ratenzahlung ein

    Umsatz, Gewinn, Nutzerzahlen und abgewickelte Transaktionen: Bezahldienstleister Paypal glänzt durchgängig mit Wachstum. Der Ausblick auf 2017 enttäuschte dennoch die Analysten.

  4. Oracle enttäuscht trotz Gewinn- und Umsatzplus

    Oracle

    Das Cloud-Geschäft bei Oracle wächst zwar, entwickelt sich aber schwächer als erwartet - die Anleger sind nicht sehr begeistert und strafen Oracle an der Börse ab.

  1. GM und Ford kündigen Investitionen in E-Autos an

    Tesla Model 3

    General Motors (GM) und Ford wollen ihr Angebot an Elektroautos kräftig ausbauen. Bereits in den nächsten anderthalb Jahren würden zwei weitere vollelektrische Modelle vorgestellt, kündigte GM an. Unterdessen enttäuschte Teslas Model 3 mit schwachen Produktionszahlen

  2. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  3. EZB: Nullzinspolitik und Geldschwemme bleiben

    Der Wert des Euro steigt, doch die USA wollen sich, auch wegen hoher europäischer Leistungsbilanzüberschüsse, im Handelskrieg in Stellung bringen

  1. Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken gegenüber Windows 10

    Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken bei Windows 10

    Deutsche Behörden kaufen fleißig Software bei Microsoft. Dabei gibt es erhebliche Sicherheitsbedenken, die das US-Unternehmen wohl immer noch nicht ausräumen konnte. Unklar ist etwa, welche Daten an den Konzern fließen.

  2. Facebook will Anschriften von Werbekunden überprüfen – via Postkarte

    Facebook will Anschriften von Werbekunden überprüfen – via Postkarte

    Das Soziale Netzwerk will ausländische politische Einflussnahme auf Wahlen mit Hilfe der guten alten Post eindämmen.

  3. Twitter: ab sofort keine Mac-App mehr

    Twitter: ab sofort keine Mac-App mehr

    Das soziale Netzwerk will sich in Zukunft auf ein "konsistentes Anwender-Erlebnis" konzentrieren. Ein Entwickler alternativer Twitter-Apps reagiert mit Preisnachlass.

  4. Siemens-Chef Kaeser: Jobabbau nur Vorgeschmack auf Industrie-Wandel

    Siemens-Chef Kaeser: Jobabbau nur Vorgeschmack auf Industrie-Wandel

    Die Siemens-Beschäftigten laufen seit Wochen Sturm gegen den Jobabbau im Kraftwerksgeschäft. Doch der digitale Wandel schreitet voran - und auch bei anderen Unternehmen wird er massive Folgen haben, ist Konzernchef Kaeser überzeugt.

Anzeige