Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Oliver Diedrich 88

ChromeOS bekommt einen Desktop

Google hat seiner Linux-Distribution Chromium OS und dem davon abgeleiteten Chrome OS einen Desktop spendiert: Dank Aura können jetzt mehrere Programme in Fenstern gleichzeitig auf dem Bildschirm laufen. Zudem bringt der Aura-Desktop eine Task-Leiste und einen Launcher in Art von Mac OS X. Bislang liefen Anwendungen unter Chome OS immer im Vollbild, als "Desktop" diente der Chrome-Browser.

Google stellt eine aktualisierte Version von Chrome OS mit Aura für die Chromebooks Acer AC700 und Samsung Serie 5 über den Dev Channel bereit; Googles eigenes CR48 wird nicht unterstützt. Das neue Release bringt einige weitere Neuerungen: So wurde der Umgang mit externen Monitoren verbessert. Verschiedene Programme, darunter die ScratchPad-Anwendung, der Audio- und der Video-Player wurden überarbeitet. Auch die Chromium-OS-Versionen von Hexxeh enthalten jetzt den Aura-Desktop.

Siehe dazu auch:

(odi)

88 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Chrome 58 wechselt automatisch zur 64-Bit-Version

    Chrome 58 wechselt automatisch zur 64-Bit-Version

    Mit Chrome 58 wechselt der Browser unter Windows automatisch auf die 64-Bit-Fassung. Sie ist schneller, sicherer und stabiler, verspricht Google.

  2. Chrome 57 senkt Energiebedarf der Tabs

    Chrome 57

    Chrome 57 schont den Laptop-Akku und beschränkt die Energie-Ressourcen für Hintergrund-Tabs. Der Browser unterstützt außerdem die neuen CSS-Grid-Layouts.

  3. Chrome 56 kommt mit Login-Warnungen und WebGL 2

    Chrome 56 kommt mit Login-Warnungen und WebGL 2

    Auf den Spuren von Firefox 51 warnt jetzt auch Version 56 des Browsers Google Chrome vor dem Login auf nicht verschlüsselten Webseiten. Das graue "Nicht sicher", das bei ungesicherten Seiten im Adresseingabefeld auftaucht, ist aber sehr dezent umgesetzt.

  4. Apple: iWork wird teamfähig

    iWork wird teamfähig

    Apple hat angekündigt, die Programme Pages, Numbers und Keynote fit für parallele Bearbeitung durch mehrere Nutzer zu machen. Weitere Details blieb das Unternehmen schuldig.

  1. Desktopanwendungen mit JavaScript entwickeln

    Desktopanwendungen mit JavaScript entwickeln

    JavaScript gilt als eierlegende Wollmilchsau unter den Programmiersprachen. Mittlerweile macht sie auch im Bereich der Desktopanwendungen eine gute Figur.

  2. Android O: Features, Download und Smartphone-Unterstützung

    Android O: Features, Download und Smartphone-Unterstützung

    Android 8 hat noch keinen Namen, deshalb läuft es unter dem Codenamen Android O. Viele Funktionen und die überarbeiteten Menüs kann man aber jetzt schon ausprobieren – ein Blick auf die Neuerungen.

  3. Java als universelle Programmiersprache

    Java als universelle Programmiersprache

    Nach etlichen Jahren der Entwicklung ist Java zur erwachsenen Allzweck-Programmiersprache geworden. Es gibt keine Alternative für Entwickler, die ausschließlich mit einer einzigen Programmiersprache implementieren wollen.

  1. Klassiker: Alfa Romeo Montreal

    Klassiker

    Der Alfa Romeo Montreal bringt mit seinem Schlafzimmerblick nicht nur Alfa-Fans um den Verstand. Das Sportcoupé ist eine echte italienische Diva mit zickiger Technik, aber wenn sie läuft, dann möchte man nicht mehr aussteigen.

  2. Was war. Was wird. Vom Sommer der Liebe bis zum Platz hinter dem Deich, enthaltend des Sommerrätsel dritten Teil

    Ruhe, Sonne Sommer

    Ach, man hat ja im Sommer mal Zeit, was in aller Ruhe zu diskutieren, meint Hal Faber. Der sich dann doch über all die Aufgeregtheiten wundert, während die Wale im Baggersee paddeln. Und sich zeigt, dass Menschenrechtler und Hacker zusammenarbeiten müssen

  3. Freudsche Zustände

    Gestaltet der Mensch seine Gesellschaft bewusst - oder wird er unbewusst durch Strukturen und Dynamiken des Systems geformt?

  4. Ist das uralte Atomkraftwerk in Fessenheim nun definitiv abgeschaltet?

    Eine Mitteilung des französischen Netzbetreibers RTE zu der Abschaltung ist undurchsichtig

Anzeige