Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.396 Produkten

Herbert Braun 17

Chrome 62 warnt vor unverschlüsselten Formularen

Chrome 62 warnt vor unverschlüsselten Formularen

In Googles aktuellem Browser können Webseiten die Netzwerk-Bandbreite auslesen und typographische Freiheiten genießen.

Google hat seinen Browser Chrome auf Version 62 aktualisiert. Da es praktisch keine Veränderungen an der Oberfläche und neue Funktionen gibt, werden die meisten Nutzer das Update kaum bemerken. Für Webentwickler gibt es dagegen gleich eine Familienpackung interessanter Neuerungen.

Anzeige
Unter www.axis-praxis.org lassen sich die OpenType Variable Fonts ausprobieren.

So kann eine Seite mit dem neuen Network Information API die ungefähre Bandbreite der Internetverbindung einschätzen – was zum Beispiel beim Einsatz von Videos oder hochauflösenden Bildern relevant ist.

Interessantere Typographie lässt sich mit OpenType Variable Fonts gestalten. Bei diesen Fonts hat das CSS Zugriff auf Eigenschaften wie Gewicht, Laufweite, Proportion und Form. Eine Demo-Site (erst auf "Install" klicken, um die Webfonts herunterzuladen) veranschaulicht die Möglichkeiten dieser Technik.

Medien-Streams, wie sie etwa bei WebRTC anfallen, lassen sich nun direkt über das DOM aufzeichnen. Auf nicht verschlüsselten Seiten warnt Chrome 62 bei der Eingabe von Daten sowie im Privat-Modus. Die Entwicklerwerkzeuge warten mit partiellen Screenshots, Grid-Hervorhebung, HAR-Import und besserem Umgang mit dem Cache auf. Weitere Verbesserungen gibt es beim Payment Request API, bei WebVR, bei regulären Ausdrücken (Lookbehind-Zusicherungen), verschlüsselten Medien-Streams und zahlreichen weiteren Details. (Herbert Braun) / (jo)

17 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. IntelliJ IDEA 2017.2 hat ein Moduldiagramm für Java 9

    IntelliJ IDEA 2017.2 bringt zahlreiche Hilfsfunktionen

    Die kommende Version der Java-Entwicklungsumgebung von JetBrains soll bis zum Release keine neuen Features mehr bekommen und ist jetzt als Public Preview verfügbar. Neu ist unter anderem eine Ansicht der Module in Java 9.

  2. Google erweitert die Android-API für Peer-to-Peer-Verbindungen

    Google erweitert die Android-API für Peer-to-Peer-Verbindungen

    Die neue Version der Nearby Connections API funktioniert auch ohne Internetanbindung. Die Endgeräte kommunizieren direkt und verschlüsselt miteinander über Bluetooth oder WLAN. Entwickler finden zudem eine vereinfachte API.

  3. Android Things setzt ab sofort auf Android O

    Android Things setzt auf Android O auf

    Die inzwischen fünfte Developer Preview der auf IoT ausgerichteten Variante von Googles Betriebssystem setzt nun auf die APIs des kommenden Android für Smartphones und Tablets. Außerdem gibt es Änderungen bei der unterstützten Hardware.

  4. Browser Vivaldi kann Daten synchronisieren

    Browser Vivaldi kann Daten synchronisieren

    Die Ende-zu-Ende-verschlüsselte Synchronisierungsfunktion lässt sich in einer heute erschienenen Snapshot-Version des Browsers testen.

  1. Die Neuerungen von Linux 4.11

    Linux-Kernel 4.11

    Die neue Kernel-Version unterstützt moderne Stromspartechniken besser und kann so die Akkulaufzeit steigern. Die Entwickler haben Grundlagen gelegt, um auf x86-64-Systemen bald bis zu 1 Petabyte Arbeitsspeicher ansprechen zu können. Die nächste Kernel-Version bringt zudem eine Technik, um die 3D-Beschleunigung von Radeon-GPUs in VMs nutzen zu können. Auch die Unterstützung für den Raspberry Pi wird besser.

  2. Die Neuerungen von Linux 4.15

    Linux-Kernel 4.15

    Mit einem neuen Ansatz versucht das jetzt erhältliche Linux 4.15 ein altbekanntes Stromsparproblem aus der Welt zu schaffen. Der neue Kernel verbessert den Support für AMDs aktuelle Grafikchips. Schutz vor Meltdown und Spectre ist auch dabei.

  3. Windows: Festplatte aufräumen - so geht's

    Die Festplatte Ihres PCs ist voll? Kein Problem! Wir zeigen Ihnen, wie Sie große Dateien finden, Datenballast loswerden und Platz schaffen können.

  1. Test: Skoda Karoq 2.0 TDI

    Skoda Karoq

    Der neue Skoda Karoq ist eine Mixtur bekannter Zutaten, die einigen Konkurrenten schwer zu schaffen machen wird. Das Kompakt-SUV überrascht an keiner Stelle und wird vielleicht gerade deshalb gefragt sein. Im Test die sicher beliebte Kombination 2.0 TDI, DSG und Allradantrieb

  2. Alpina B7 Biturbo: Vor der Basis

    Alpina

    Der neue Alpina B7 Biturbo kommt vor dem ähnlich kräftigen BMW 760Li auf den Markt, setzt aber andere Akzente. Schon die Maschine unterscheidet sich: Alpina setzt auf einen Achtzylinder, BMW baut einen Zwölfzylinder ein

  3. Trump und Macron: Gegen die Hegemonie Irans den Nahen Osten neu ordnen

    Macron will nun auch die Atomvereinbarung mit Iran mit zusätzlichen Regelungen ergänzen. Dazu soll auch die "Präsenz Irans in der Region" verhandelt werden

  4. Mit aller Härte des Gesetzes gegen Antisemitismus?

    Wie Deutschland den Antisemitismus austreiben will und auch Linke und Liberale einen auf "Law and Order" machen. Kommentar

Anzeige